Champions League

EnthĂŒllt: So viel haben die Bundesliga-Klubs in der CL-Saison 2021/22 League kassiert

Champions League
Foto: Getty Images

Mit dem FC Bayern hat nur einer von vier Bundesligisten in dieser CL-Saison den Sprung in die K.o.-Phase der Königsklasse geschafft. Dementsprechend haben die MĂŒnchner auch am meisten Einnahmen in der Champions League generiert.



Allein der Einzug in die Runde der letzten Acht hat den Bayern knapp elf Mio. Euro eingebracht. Die Statistiken-Experten von “Swiss Ramble” haben eine detaillierte Auflistung veröffentlicht, welche aufzeigt wie viel PrĂ€mien die CL-Teilnehmer in dieser Saison bisher kassiert haben.

Die Einnahmen in der Champions League lassen sich in vier Kategorien unterteilen: Startgeld, PrĂ€mien, UEFA Koeffizient und TV-Gelder. Das Startgeld fĂ€llt bei allen vier Bundesliga-Teilnehmer gleich aus. Jeder Verein hat 15,6 Mio. Euro fĂŒr die Qualifikation kassiert. Bei den PrĂ€mien gibt es die grĂ¶ĂŸten Unterschiede. Diese sind erfolgsabhĂ€ngig. Heißt im Klartext: FĂŒr jeden Sieg gibt es Bonuszahlungen, sowie fĂŒr das Erreichen der jeweiligen Runden.

Bayern dominiert in allen Kategorien

Der FC Bayern hat bisher 38,3 Mio. Euro an UEFA-PrĂ€mien kassiert. Die MĂŒnchner haben sieben ihrer acht Spiele gewonnen. Da kein anderer deutscher Klub den Sprung ins Achtelfinale geschafft hat sind Dortmund (9 Mio.), Leipzig (7) und Wolfsburg (4,9) in dieser Kategorie deutlich abgeschlagen. Der FCB kann seine erfolgsabhĂ€ngigen PrĂ€mien noch weiter steigern, sollte man sich im Viertelfinale gegen den FC Villarreal durchsetzen.

Auch beim UEFA-Koeffizienten kassieren die MĂŒnchner am meisten ab. Hierbei werden die Ergebnisse der Klubs, in den letzten fĂŒnf Jahren im Europapokal berĂŒcksichtigt. Je höher ein Team in der Klubkoeffizienten-Rangliste liegt, desto mehr Geld kassiert man aus diesem Preispool. Beim FCB sind es aktuell 35,3 Mio. Euro. Der BVB kommt auf 26,2. Leipzig (8,2) und Wolfsburg (6,8) kommen bei weitem nicht an diese Zahlen ran.

Bayern hat fast doppelt so viel erhalten wie der BVB

Last but not least erhalten die Bayern auch aus dem TV-Pool den grĂ¶ĂŸten Batzen. Bisher sind es 22 Mio. Euro. Auch hier mĂŒssen sich der BVB (12), Leipzig (15) und Wolfsburg (9,1) deutlich geschlagen geben.

In Summe hat der FCB bisher 107,4 Mio. Euro in der Champions League eingenommen. Dortmund kommt auf 62,9 Mio. Euro. RB Leipzig liegt mit 45,5 Mio. Euro auf Rang 3. Die Wölfe sind mit 36,5 Mio. Euro auf dem letzten Platz.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
4 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Wahrscheinlich hat Salihamidzic alles wieder falschgemacht.
Ja Ja😛😛😛😁😁😁

Soweit ich weiß, hat Salihamidzic nicht auf dem Platz gestanden und auch die von Salihamidzic gekauften Spieler waren jetzt nicht so entscheidend, insbesondere wenn man bedenkt, welche Spieler-QualitĂ€t unter ihm verloren gegangen ist…

Wer ging verloren der alte Boateng der in Lyon auch aufs Abstellgleis geschoben wurde
alaba der Raffzahn der auch in Madrid heftige Kritik erhÀlt ?? Immer diese Kommentare
kein Transfer wird getÀtigt der nicht mit allen abgestimmt ist und der AR gibt das Geld raus das ausgegeben werden kann
hört mir auf stÀndig auf Brazzo rumzuhacken
ihr habt keinerlei Insider Infos also. Mund halten

Aber Du hast die Informationen?FĂŒr diesen Job brauchts jemand der diesen Job schon mal gemacht hat und bewiesen hat das ers drauf hat.Der grösste Beweis das er keine Ahnung hat,war die Verpflichtung von Sarr!!!!!Oder sein 80 Mio Toptransfer der seit 3 Jahren eigentlich nur mit seinen gebleachten ZĂ€hnen auffĂ€llt!!!!!

Vjeko Keskic

Vjeko Keskic

GrĂŒnder
Vjeko hat das Projekt "FCBinside" im Sommer 2019 gegrĂŒndet. WĂ€hrend er in seiner Kindheit/Jugend noch als aktiver Kicker unterwegs war, schreibt er mittlerweile seit mehr als 15 Jahren regelmĂ€ĂŸig ĂŒber die schönste Nebensache der Welt. Auf dem Online-Portal "SPOX" wurden 2008 die ersten BlogbeitrĂ€ge veröffentlicht, schon damals lag ein gewisser Fokus auf seiner großen Leidenschaft – dem FC Bayern.