FC Bayern News

Kaufoption für die Rangers: Bayern winken bis zu 7 Mio. Euro für Malik Tillman

Malik Tillman
Foto: Getty Images

Malik Tillman hat den FC Bayern vergangenen Sommer in Richtung Glasgow Rangers verlassen. Der 20-jährige Offensivspieler wurde bis zum Ende der Saison an den schottischen Traditionsverein ausgeliehen. Die Rangers haben sich zudem eine Kaufoption gesichert. Nun wurde bekannt, wie viel Geld den Münchnern ein Verkauf des US-Amerikaners einbringen könnte.



Während Tillman beim FC Bayern zuletzt bei den Amateuren in der Regionalliga eingesetzt wurde, spielt er bei den Rangers nicht nur in der ersten schottischen Liga, sondern sammelt auch Erfahrung in der Champions League. Der US-amerikanische Nationalspieler hat einen guten Start in Glasgow hingelegt und kommt in elf Einsätzen auf drei Scorerpunkte. Schottischen Medienberichten zufolge sind die Verantwortlichen der Rangers positiv von Tillman überrascht und erwägen die Kaufoption kommenden Sommer zu ziehen.

Bayern haben sich eine Rückkauf-Option gesichert

Wie „BILD“-Fußballchef Christian Falk enthüllt hat, müssten die Rangers sieben Millionen Euro Ablöse für Tilmann bezahlen, um diesen fest zu verpflichten. Mit Blick auf dessen aktuellen Marktwert in Höhe von 1,5 Millionen Euro wäre der 20-Jährige alles andere als ein Schnäppchen. Klar ist aber auch, dass dessen Wert deutlich ansteigen wird, sollte der Angreifer weiterhin konstant seine Leistungen abrufen.

Klar ist: Der Konkurrenzkampf beim FC Bayern, vor allem in der Offensive, ist extrem groß. Für Tillman wird es auch nach seiner Leihe schwer werden eine sportliche Perspektive bei den Profis zu haben. Dennoch sind die Verantwortlichen in München nach wie vor von dem Spieler überzeugt. Dies ist mit ein Grund, warum man sich eine Rückkauf-Option gesichert hat laut Falk.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
3 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Ja, der junge Mann hat gut bei den Rangers eingeschlagen. Dort bekommt er Spielzeit und wird british abgehärtet.

Schon wieder ein junges Talent, dass verscherbelt werden kann……

Warum investiert man nicht einen Bruchteil eines Mane in die 1b Mannschaft, damit sich die als Farmteam in der 3. LIGA festigen und etablieren kann. Dort können sich dann Talente im Männerfußball entwickeln und bei Not oder Verletzungen in den Buli Kader hochgezogen werden. Dazu dürfen aber dort nicht nur Talente alleine spielen, sondern auch ein paar Routinäre. Salzburg macht es ja mit Lieferung vor, das müsste doch auch beim viel größeren FC Bayern möglich sein. Dann bräuchte nicht jedes Talent verkauft oder verliehen werden und man hätte sie unteren eigenen Fittichen.

Vjeko Keskic

Vjeko Keskic

Gründer
Vjeko hat das Projekt "FCBinside" im Sommer 2019 gegründet. Während er in seiner Kindheit/Jugend noch als aktiver Kicker unterwegs war, schreibt er mittlerweile seit mehr als 15 Jahren regelmäßig über die schönste Nebensache der Welt. Auf dem Online-Portal "SPOX" wurden 2008 die ersten Blogbeiträge veröffentlicht, schon damals lag ein gewisser Fokus auf seiner großen Leidenschaft – dem FC Bayern.