Bundesliga

Tuchel-Trennung hat die Bayern befreit! Drei Erkenntnisse zum Mainz-Spiel

Jamal Musiala
Foto: IMAGO

Der FC Bayern feiert am 25. Bundesliga-Spieltag gegen Mainz 05 ein echtes Tor-Festival und begeistert seine Fans. FCBinside liefert drei Erkenntnisse zur Partie.



Die Bayern zeigten spielerisch eine hervorragende Vorstellung, am Ende stand ein 8:1 gegen Mainz 05 auf der Anzeigetafel. Das Spiel lieferte folgende Erkenntnisse.

1. Die Tuchel-Trennung hat die Bayern befreit

Klar, ab einem gewissen Zeitpunkt funktionierte fußballerisch gegen Mainz einfach alles: Tor mit links, Tor mit rechts, Tor mit dem Kopf, Tor mit der Hacke.

Es war aber darüber hinaus sehr interessant zu sehen, wie gelöst die Bayern waren – die Stimmung war fantastisch. Leon Goretzka trug Serge Gnabry nach seinem Zauber-Hacken-Tor huckepack durchs Stadion. Später nach seinem eigenen Tor zum 8:1-Endstand machten die beiden es andersherum.

Alle Bayern-Stars hatten ein Strahlen im Gesicht, überhaupt wurde den ganzen Nachmittag viel gelacht. Es hatte diese Saison unter Tuchel schon weitere Siege gegeben, doch immer war da diese gewisse Anspannung, fast schon eine leicht übertriebene Ernsthaftigkeit. Das war gegen Mainz komplett verflogen – und es machte einfach Spaß, das zu sehen.

Die Trennung von Tuchel zum Saisonende hat die Bayern befreit! Das zeigt: Sie war der richtige Schritt.

Sogar Tuchel selbst wirkt verändert. Ein Wink des Schicksals: Vielleicht liegt es auch zu einem Teil daran, dass der Trainer durch seinen (selbstverschuldeten) Zehenbruch nochmal ein Stück mehr Kontrolle abgeben muss.

Jedenfalls wirkt er in den letzten Tagen ebenfalls viel lockerer. Nach der Verkündung der Entscheidung merkte man, dass Tuchel noch mit der Entscheidung haderte. Er hätte doch gerne noch weitergemacht und wirkte in seinen Interviews und Pressekonferenzen bissig.

Jetzt auch bei ihm ein ganz anderes Bild. Schon vor dem Spiel witzelte er über seine Verletzung. Während des Spiels lachte er oft und wirkte – wie seine Mannschaft: Befreit.

2. Goretzka wie ausgewechselt

Die allergrößte Veränderung war bei Leon Goretzka zu bemerken. Ihn konnte man in den Wochen und Monaten zuvor als Sinnbild einer allgemeinen Tuchel-Verkrampfung heranziehen.

Seit der Saisonvorbereitung wurde der Nationalspieler in Frage gestellt – Stichwort: Holding Six. Eine solche ist er auch nicht und vielleicht versuchte Goretzka im Laufe der Saison, ein Spieler zu sein, der er einfach nicht ist. Goretzka spielte oft übertrieben auf Sicherheit bedacht, oft über ganze Spiele nur einfache Pässe. Es fehlte die Kreativität und Power, die ihn einst ausgezeichneten.

Um in Tuchels englischer Terminologie zu bleiben: Goretzka ist keine Holding Six, er ist an seinen guten Tagen ein echter Box-to-Box-Player. Und genau das zeigte er eindrucksvoll gegen Mainz. Goretzka spielte wie ausgewechselt. Dominant, einfallsreich, einfach stark. Es war mit Abstand die beste Saisonleistung des 29-Jährigen. Zwei Tore selbst geschossen, zwei Tore vorbereitet, Note 1.

Goretzka konnte es nach dem Spiel fast selbst nicht glauben. Er erklärte: “Ich habe heute noch einen speziellen Besuch von Freunden und Bekannten bekommen, die ich lange nicht gesehen habe. Die haben gesagt, jetzt sind wir schon mal hier, jetzt musst du mal wieder ein Tor machen. Eigentlich geht das gar nicht mehr in meiner Position, so wie ich mittlerweile spiele. Dass es dann heute gleich mit vier Scorerpunkten geklappt hat, ist natürlich eine lustige Geschichte.”

Harry Kane und Leon Goretzka
Foto: Getty Images

3. Kane ist eine Tor-Maschine – und noch viel mehr

Es taugt ja eigentlich schon fast zu keiner Erkenntnis mehr, dass Harry Kane ein unfassbar guter Stürmer ist. Das beweist er fast Woche für Woche.

Harry Kane schießt Tore: Eigentlich nichts Neues. Harry Kane bricht Rekorde: Eigentlich nichts Neues. Harry Kane kann den nächsten Rekord brechen: Eigentlich nichts Neues.

Doch die Konstanz, mit der Kane abliefert, ist doch einfach bemerkenswert. Das Wort Tor-Maschine wurde vielleicht schon zu inflationär für andere Stürmer benutzt, doch Kane ist genau das. Und noch viel mehr!

Was den Superstar darüber hinaus so besonders macht, zeigte er ganz besonders eindrucksvoll im Spiel gegen Mainz. Kane ist nicht wie einst Robert Lewandowski Endstation der Angriffe und reiner Verwerter.

Kane ist mittlerweile der Fixpunkt der FCB-Offensive. Viele Angriffe enden bei ihm, aber viele beginnen auch bei ihm. Neben seinen Torjäger-Qualitäten ist Kane auch Spielmacher und Vorbereiter. Sein Assist zum 5:1 durch Jamal Musiala war fantastisch. Es war schon die achte Vorlage für Kane in dieser Bundesliga-Saison. Für die Bayern ist der 100-Millionen-Mann einfach jeden Cent wert.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
69 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Hat die Mannschaft doch gegen den Trainer gespielt? Jetzt können sie plötzlich wieder alle Fußball spielen.

Sieht ganz so aus. Es ist immer noch der gleiche Trainer! Da sieht man einmal was für eine Macht die Mannschaft hat.

@JoJo

Und diese Macht wird der Mannschaft von der Geschäftsleitung eingeräumt. Und genau das ist nach wie vor das kardinale Problem.

@Johannes

Absolut richtig. Wird sich aber mit Sicherheit nicht ändern. War bei Ancelotti so, war bei Kovac so und bei Nagelsmann auch. Wenn die Mannschaft einen Trainer nicht haben will, ist er ganz schnell weg.

@JoJo

Und solange sich das nicht ändert, werden wir ca. alle 18 Monate ein Deja Vu erleben, völlig egal, ie der nächste Trainer auch heißen mag.

Ja, das ist so und das wissen Alle. Das zeichnet dann eben gute Trainer, wie Lattek, Hitzfeld, Heynckes oder Flick aus; sie moderieren die Mannschaft möglichst zur Zufriedenheit aller.
Das hat Tuchel nicht hinbekommen, siehe Kimmich, Goretzka, De Ligt, Müller, …
Alles vollkommen ok und normal. Es sind Menschen.

Was für ein Unsinn: Sie haben gegen den vorletzten der Bundesliga und gegen den 9. der italienischen Liga jeweils ein Heimspiel gewonnen und hier wird rumgetanzt als hätte man Mancity auswärts 5:0 weggefegt.

@DieFans

Gegen Mannschaften ähnlichen Kalibers haben wir kürzlich noch verloren (Bremen, Bochum).

Jup und sofort werden Forderungen nach Verbleib von Goretzka/Kimmich laut😀 können nix und plötzlich Weltklasse..
Hier gibts soviele die täglich ihre Meinung ändern…
Mainz und Lazio waren absolut kein Gradmesser

👍

“Hat die Mannschaft doch gegen den Trainer gespielt?”

Falsche Formulierung. Richtig wäre: “Hat der Trainer doch gegen die Mannschaft gecoacht?”
Antwort: “Ja!”

“Coacht er jetzt nicht mehr gegen die Mannschaft?”
Antwort: “Nein, jetzt nicht mehr.”

Da nicht für! Ich helfe gern…

Goretzka spielt endlich auf der 6 (vor allem beim Spielaufbau) und muss sich nicht mehr als 8er zwischen den Linien bewegen, was einfach die gesamte Saison nicht funktioniert hat – das hat für mich den Unterschied gegen Rom und Mainz ausgemacht. Zudem wirken besonders er, de Ligt und Müller wie befreit seit Klarheit auf der Trainerposition besteht.

Goretzka spielte gegen Rom übrigens etwas, was er vorher nie gespielt hatte. Linken IV in einem tiefen Dreieraufbau. Spannende Umstellung von Tuchel.

Goretzka selbst sagte im Interview nach Mainz, dass man in der Position eigentlich gar keine Tore schießen.
Spannend, dass er nach dem Artikel wieder ganz die alte Box to Box Position hat.
Tatsächlich hat Tuchel deutliche taktische Umstellung gemacht und die Mannschaft ist gefolgt!

Für mich ist das im Artikel auch etwas falsch analysiert. Mainz stand in der zweiten Halbzeit einfach so tief und offen, dass selbst die 6er immer wieder nach vorne durchstarten konnten. Grundsätzlich hat er die letzten beiden Spiele aber eine defensivere Rolle eingenommen, vor allem wie du sagst im Spielaufbau.

Etwas, das viele hier schon seit Monaten fordern, weil es eigentlich sehr gut zu seinen Fähigkeiten passt. Gut, dass Tuchel das endlich mal so vorgibt!

Das was Goretzka aktuell spielt hat hier keiner gefordert. Du am allerwenigsten. Das ist im Spielaufbau innovativ.

Spannend zu sagen: er war mehr motiviert weil”bekannte im Stadion waren”😀
Goretzka ist Mittelfeld Spieler von Bayern und der Nationalmannschaft…da kann man erwarten das er im Mittelfeld mehrere rollen spielen kann..ist ja nicht so daß er Rechtsverteidiger spielen musste
Weder Lazio oder Mainz haben offensiv gepresst aber ihr “Experten”meint er wurde falsch eingesetzt
Vielleicht lag es an Kimmich aber vielleicht lag es auch an Max Eberl der meinte jeder Spieler steht unter BEOBACHTUNG und plötzlich spielen alle besser…
Es gab spiele da konnte Goretzka kaum 5meter passen,.und das lag sicherlich nicht weil er tiefer oder höher spielte

Die Tucheltrennung werden die Bayern aber noch bereuen.

Ach ja? Warum denn?

Wo kaufst denn du deine Likes, Do.ofmann?

Klar, die Mannschaft hat sich– mal wieder — von einem Trainer “befreit”; sprich: ihn über die Klinge springen lassen.
Wie üblich mit dem Segen der Geschäftsleitung.
Und das wird hier auch noch als etwas positives verkauft.

Sprung ins Frühjahr 2025: “Alonso-Trennung (Mourinho-Trennung, De Zerbi-Trennung, oder wer auch immer es sein wird) hat die Mannschaft befreit.”

Last edited 4 Monate zuvor by Johannes

Kimmich aus der Zentrale weg, guter Junge, aber zuviel Druck für ihn. Blasphemisch könnte man behaupten, dass er technisch zu schlecht für die Position ist (Ausnahme Chipball).

@Johannes, wie immer, 100% Zustimmung …

Vor allem die Geschäftsleitung kann sich sicher nicht auf die Schulter klopfen … der Trainer hat die Knarre an der Schläfe … wenn das Spiel gegen Darmstadt nicht läuft, dann werden JCD & Co. wieder nervös und die Medien jagen TT wieder … die Situation ist alles andere als befreit …

@Mein…

Danke.
Das TT-Theater ist erneut eine Niederlage und eine Blamage für den kompletten Verein.
Seit gut acht Jahren zieht man hier eine Trainer-Posse nach der anderen ab.
Ein Club, der es in acht Jahren nicht schafft, einen passenden Trainer zu finden, der hat das Recht verwirkt, sich Top-Club zu nennen.

Ein Trauerspiel auf Vorstandsebene … aber ich kann nicht verstehen, weshalb der Klub in den Medien hierfür nicht ähnlich hart angegangen wird wie in der Trainerdiskussion …

Trauerspiel ist, dass du hier deinen unmaßgeblichen Müll zum Besten geben darfst. Aber gut – das nennt man Meinungsfreiheit ohne Qualitätskontrolle.

💩 im 🧠

Das Gejammer wirkt extrem lächerlich.

“Mimimimmimiiiih! Die Mannschaft hat den Trainer ausgewürgt… das darf nicht sein! Da muss der Vorstand ein Machtwort sprechen!”

Keine Ahnung, aber davon jede Menge! Zeit für einen Grundkurs in Sportpsychologie…

Ich glaube eher es liegt an den wechseln Kimmich aus dem Mittelfeld und DeLigt u. Dier in der Verteidigung. hätten wir schon gegen Leverkusen in dieser Formation gespielt hätte man nicht so schlecht ausgesehen.
Da hat uns Upa mit seiner Roten Karte und die Verletzungen der RV in die Karten gespielt , sonst hätte das der Trainer nie kappiert.🤔

Kimmich kam gegen Leverkusen erst spät rein…

Ich bin mit der Schlagzeile nicht einverstanden … nach dem Freiburg Spiel war der Tenor ganz anders … eben den Bericht von Walter Straten in der Bild gelesen, man hätte TT früher freistellen sollen und bis Ende Saison behalten um das Team zu befreien … Zitat: “Thomas Tuchel und sein Langzeit-Rauswurf scheint zum Erfolgsmodell zu werden” …

Das ist die allerletzte Berichterstattung … Bild sollte mal ihren Sportjournalismus überdenken … wenn Bayern gegen Darmstadt schlecht spielt, dann geht es wieder in die andere Richtung … nicht seriös!!!

“Thomas Tuchel und sein Langzeit-Rauswurf scheint zum Erfolgsmodell zu werden”

Bedeutet: Ist noch nicht definitiv zum Erfolgsmodell geworden. Eine Trenswende erkennt jedoch jeder Blinde mit ‘nem Krückstock. (Also du nicht, da leider ohne Krückstock…)

So ein Blödsinn

2 Erkenntnisse: -Teile der Mannschaft haben vorher gegen den Träner gespielt. Säc.e.
– Ohne Ego-Kimmich im MF läufts. Goretzka ist plötzlich Welten besser!

Oder es liegt an Max Eberl der meinte alle stehen unter BEOBACHTUNG
Mal darüber nachgedacht?
Weil plötzlich alle ein bisschen mehr machen
Wieder nur Kimmich die Schuld geben ist einfach nur billig

Schade, dass TT seine Fehler nie erkannt hat und erst eine Entlassung (Klarheit) ihn hat richtige Entscheidungen (Freiheit) treffen lassen. Paradebeispiele: Dier und de Ligt (statt seinen Lieblingen Upa und Kim), Kimmich auf rechts, Müller in der Startelf.

Jetzt muss man nur noch den dauerverletzten Sane rausnehmen und ihm genügend Zeit zum Auskurieren geben, dann passt es optimal.

Wenn die ( anscheinend ) anstehende Trennung von Tuchel zum Saisonende dafür sorgt, daß die Mannschaft jetzt, nach wie vor unter Tuchel !!!, befreit aufspielt, dann ist es doch offensichtlich, daß diese Mannschaft charakterlich sehr fragwürdig daherkommt.
Wie gesagt, Tuchel ist nicht weg. Er ist immer noch der Trainer dieses Teams.
Auch war der Kantersieg gegen Mainz auch deutlich zu hoch ausgefallen. Die 05’er hatten doch einige gute Möglichkeiten. Ja, der FC Bayern ist auf dem Weg der Besserung, aber noch weit weg von Stabilität.

Last edited 4 Monate zuvor by Tom M.

Ein schlechtes Spiel und die Medienlandschaft steht wieder Kopf. Wetten?

Box To Box Spieler hast du 4 Spieler die diese Position einnehmen können ob Goretzka pavlovic Guerreiro Laimer. Wenn Goretzka dem Platz frei gibt offensiv vor zustoßen um Zauberpässe zu Kane zugeben, dann sichern Guerreiro oder Laimer auf die 6 er ab, u Pavlovic hast du noch dazu, super. Ich glaube das das Eberl Klartext mit denen besprochen hat. Bin gespannt ob Kimmich nach Arsenal geht, nur noch ein Rätsel ist für mich was ist mit Sane los. Lass dich behandeln patellasene u deine Leiste. Coman kommt für dich dann Ende März zurück. Aber Sane du bist vielleicht dann auskuriert U für Champions League Viertelfinale Rückspiel wieder dabei. Coman kann dein Platz auch einnehmen dann. Jetzt bis Coman wieder da ist Leroy Sane, kann dich auch Gnabry vertreten. Nochmal lass dich behandeln bevor du für Europameisterschaft auch nicht dabei bist,das die Saison für dich gelaufen ist u kommst erst zur neuen Saison wieder. Aber bin trotzdem gespannt ob Kimmich Sane Gnabry upamecano Marzouri verkauft werden.

4.Erkenntnis: Müller niemals in eine Mauer stellen!

Von wegen Tuchel Trennung hat Bayern befreit. Die Trennung hatte überhaupt keinen Effekt auf die Mittelmaß Mannschaft.
Wäre es so hätte Bayern schon letzten Monat so gespielt wie gegen Mainz.

Und Goretzka hatte mal.einen guten Tag, kann diese Leistung aber nicht dauerhaft abrufen.

Und Kane trifft in unwichtigen spielen doppelt und dreifach, aber wenn es um etwas geht versagt er regelmäßig.

Seine Tore werden am Ende der Saison wertlos sein, da Bayern die Saison titellos beenden wird!!

Selten so einen Schmarrn grlesen

Auch Debile genießen Meingsfreiheit! 😉

Ich denke Tuchel hat etwas neues gelernt, nämlich, dass man als Trainer keine Rücksicht auf Namen nehmen soll. Wer wie Kimmich, Davies, Upamecano, Coman etc keine Leistung bringt muß auf die Bank.

Gute Anneliese!
Nur eins: Dem Sersch sein Tor war mit der Sohle, nicht mit der Hacke!

Ein wunder das er sich dabei nicht wieder verletzt hat….

Endlich befindet sich die Mannschaft im Flow. Jetzt gilt es diesen Flow beizubehalten.

Sebastian Mittag

Sebastian Mittag

Chefredakteur
Sebastian ist Chefredakteur bei FCBinside. Zuvor war er in gleicher Rolle bei SPOX und GOAL tätig, davor zuletzt als Head of Video bei SPORT1. Der gebürtige Münchner verfolgt den FC Bayern schon seit seiner Kindheit und sah Hunderte FCB-Spiele live im Stadion.