FC Bayern News

Enthüllt: Darum hat sich Alonso gegen einen Wechsel zum FC Bayern entschieden

Xabi Alonso
Foto: Getty Images

Die Zukunft von Leverkusen-Trainer Xabi Alonso wurde in den letzten Wochen heiß diskutiert. Nun herrscht Klarheit – der Spanier wird auch nächste Saison die Werkself trainieren. Nun wurde bekannt, warum sich der 42-Jährigen gegen einen Wechsel zum FC Bayern entschlossen hat.



Xabi Alonso galt als absolute Wunschlösung beim FC Bayern für die Nachfolge von Thomas Tuchel. Auch wenn der Spanier durchaus offen für einen Wechsel zum deutschen Rekordmeister war, hat er sich am Ende für einen Verbleib in Leverkusen entschieden: “Mein Job ist hier noch nicht vorbei”, erklärte dieser am Freitag.

Wie die tz berichtet, hatte Alonso ernsthafte Bedenken, ob ein Wechsel nach München zum aktuellen Zeitpunkt der richtige Schritt für seine zukünftige Trainerkarriere gewesen wäre. Das Blatt beruft sich dabei auf Informationen aus dem Vereinsumfeld in Leverkusen.

Wird Alonso 2025 Real-Trainer?

Die Entscheidung Alonsos lässt viele Fragen offen, insbesondere was die zukünftige Trainerposition beim FC Bayern betrifft. Da Alonso in Leverkusen bleibt, muss sich Bayern möglicherweise auf eine Übergangslösung für die kommende Saison einstellen oder einen anderen langfristigen Trainer finden. Alonso wird immer wieder als Nachfolger von Carlo Ancelotti bei Real Madrid gehandelt, der noch bis Sommer 2026 an die Königlichen gebunden ist – dies mindert die Chancen für die Bayern weiter.

Mehrere Namen werden als mögliche Nachfolger für Tuchel gehandelt, darunter Roberto De Zerbi und Julian Nagelsmann, der bereits vor Tuchel die Bayern trainierte.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
71 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Richtig Alonso. Solange dort der Würstchen-Verkäufer und seine Marionetten das Sagen haben, sollte kein Trainer seinen Namen mit dem Schleudersitz beschmutzen.

Stimmt… am besten macht der Verein einfach zu! Da freust du dich bestimmt auch noch drüber…

Das ist vermutlich nicht erforderlich. In den meisten Faellen erledigt sich das Problem qua schleichender “Abstiegsspirale”, sozusagen evolutionär. Nur die Fallhoehe ist bei den jeweiligen Vereinen unterschiedlich. Und da die Konkurrenz nicht wartet, wird der Weg zurueck immer schwieriger. Manchmal, aber selten, kommt es gerade noch rechtzeitig zur Palastrevolte. Hier eher nicht.

So dramatisch ist die Situation ja nun auch nicht… alles ein bisschen paranoid, oder?

😂😂😂😂😂 Arme Sa.u. Nichts erreicht im Leben, aber anderen vor den Koffer ka. cken.

👍 👍

Woher weißt du, dass Krunse in seinemLeben nichts erreicht hat?

In einem interview wo Schweinsteiger mit am Start war wurde Alonso sehr klar auf die Frage nach seiner Zukunft gefragt und speziell zu einem Engagement beim FC Bayern und er antwortete dann vielleicht FC Bayern oder mit Real Madrid gegen Bayern. Das war aus meiner Sicht eine klare Ansage. Alonso und auch andere wie Zum Beispiel Alabama , Kroos oder Davis sehen Real Madrid vorm FC Bayern. Alonso mag ein guter Trainer sein aber der FC Bayern braucht auch einen Trainer der es schafft die Mannschaft gegen City , Paris und Real so einzustellen das diese besiegt werden, möglicherweise istNagelsmann da der richtige, Klopp eventuell auch… Es wird endlich Zeit das wir Mannschaften wie Real undCity dominieren.

Ja, und gegen Dortmund zu Hause verlieren!! Auper Truppe!!

Einstellen gegen City hilft nur der Knüppel gegen die Egoisten sonst nichts!!

Seegreis wäre der bessere Ausdruck oder Don vom See. Früher hat er nur besser gefallen gar imponiert. Aber heute? Seit seiner Haft ging’s stetig bergab. Irgendwann spielt der FCB Bayernliga sofern er sich noch völlig komplett zurückzieht und bei den Startrainern sich in die Aufstellungen einmischt.

Nicht nur die!! Auch eine Mannschaft die Charakterlos ist!! Hat er sich gut überlegt!! Können sich auch von alten Strukturen nicht trennen!!!

Der Würstchen Verkäufer hat diesen Verein so aufgestellt das jeder andere Club froh wäre er hätte einen Würtchenverkäufer, du WÜRSTCHEN

Jetzt ist es enthüllt. Endlich. Lange wurde gerätselt. Er ist nicht zum FCB gewechselt, weil er es nicht wollte. Wie hat FCB Inside das offengelegt? Eine journalistische Meisterleistung. Danke

@Ben Galo

Das gibt den Pulitzer-Preis.
Das ist das mindeste.

Oder wenigstens den Pulisic-Preis.

Hat hier nicht jemand geschrieben das er sich nicht gegen München entschieden hat sondern für Leverkusen? 😂

Auch wenn der Spanier durchaus offen für einen Wechsel zum deutschen Rekordmeister war, hat er sich am Ende für einen Verbleib in Leverkusen entschieden: “Mein Job ist hier noch nicht vorbei”, erklärte dieser am Freitag.

Hier arbeiten knallharte Rechercheure!

Investigativ bis Zum Äußersten. Knallhart wie Horst Schlämmer…

Alles längst bekannt und so interessant wie die Zeitung von gestern.
Und dafür die Vokabel “Enthüllung” zu gebrauchen, das ist völlig lächerlich.

ja, clickbait. Habe auch immer mehr die Vermutung, dass die Redaktion auch user posts selbst schreibt. Wie z.B. den von Krunse. So lenkt man den Fokus bei solch armseligen Artikel weg von der eklatabten Realität: Dieser Artikel ist ein bodenlose Frechheit! Schmutz!

Da ich Alonso als einen Menschen einschätze, der strategisch denkt und langfristig handelt, glaube ich hat seine Bayern-absage viel mit Real Madrid zu tun. In 1-2 Jahren wird Real Madrid sein erster Top-Klub und bis dahin gibt’s noch viele Steigerungen, die er mit Leverkusen erreichen könnte.

Und sobald Alonso zurück in Spanien ist, denke ich gehen die Chancen gegen null, dass Alonso jemals Bayern übernimmt.

@Rene

Klingt schlüssig.

Alonso‘s Entscheidung hat meines Erachtens nichts mit Real Madrid zu tun. Er bleibt einfach nur bei einem Verein, dem er viel zu verdanken hat und bei dem er sich verwirklichen kann. Bin der Meinung, dass 2025 Klopp neuer Trainer bei Real wird (hatte immer Erfolg und kann alles und jeden begeistern). Die spanische Sprache ist ihm ja auch nicht fremd und sollte auch innerhalb eines Sabatjahres erheblich verbesserbar sein.

nää, der bleibt dann 35 Jahre Trainer bei Real, ist doch logisch.

so ne wanderh.ure wie dein tuchel wird er sicher nicht

oh gott.. stimmt, ich habe geschrieben “Alonso wird eine Wanderhu….”.

Kind

Nee hast du nicht. Aber ich hab genauso wenig geschrieben dass er 35jahre bei real bleibt. Wie es im Wald reinruft, so schallt es raus. 😉

Zidane ist seit 8 Jahren Profi Trainer und kennt bis heute nur real
Klopp kennt nur 3 Vereine, guardiola ebenso.

Last edited 13 Tage zuvor by René

Und sobald Alonso zurück in Spanien ist, denke ich gehen die Chancen gegen null, dass Alonso jemals Bayern übernimmt.

Wird er dann Barca Trainer? 😀

Ja. Anschließend folgen Malaga, Cadiz und die Zweite von Almeria…

Und? Es ist recht unwahrscheinlich, dass Alonso seine ganze Trainerkarriere, die gerade beginnt, bei einem Club vebringt. Und es ist klar, dass wenn er auf dem Markt ist, BAyern mit in der Verlosung ist. Also woher bitte nimmst du die Sicherheit, dass er dann “für die Bayern verloren” ist. Nurzer Hinweis: die Bayern haben mit Ancelotti, Heynckes, van Gaal, Guardiola schon mindestens vier Trainer gehabt, die zuvor Real oder Barca trainiert haben. Wäre also überhaupt nichts neues oder außergewöhnliches…

Auf jeden Fall: Weil er natürlich, wenn er heute bei Bayern einsteigt, ja auch auf Jahrzehnte gebunden wäre und in zwei Jahren nicht zu Real gehen könnte. Bayern ist bekannt dafür, seine Trainer dekadenlang zu halten und Alonso ist ja auch nicht fähig einen Zweijahresnvertrag zu unterschreiben, sondern unterschreibt immer nur sklavische Zehnjahresverträge.

Außerdem hat noch nie ein Trainer, der zuvor in Spanien oder England gearbeitet hat, danach bei Bayern angeheuert, daher ist Alonso für den FCB für immer verloren, falls er Real übernehmen sollte.

Herr, lass Hirn vom Himmel regnen…

Es ist doch völlig offensichtlich, dass sich Real für übernächste Saison mit Alonso einig ist. Sobald die rufen, sind wir abgeschrieben. Leider.

Und es ist völlig offensichtlich, weil dir das die Stimmen in deinem Kopf zuflüstern, oder gibt es darauf irgendwelche Hinweise in der Realität?

Schwachkopp!
Alonso ist dort geblieben, wo es ihm gut geht und wo er sich wohlfühlt.

Das macht jeder so,

Jetzt ist die Personalie Alonso endlich geklärt–und trotzdem haut “fcbinside” nach wie vor einen Alonso-Artikelnach dem anderen raus! *Kopfschüttel*
Mal schauen, wie lange das noch so geht…

Und bei jedem dieser überflüssigen Artikel ein halbes Dutzend deiner Kommentare…

Ein weiter Grund, das aktuelle Chaos beim FC Hollywood.

Das sagst du… Alonso hat rein gar nichts dazu gesagt. Es ist echt extrem nervig, wie hier einige irgendwas zu kommentieren… egal, ob es stimmt oder nicht!

viel zu viele Experten unterwegs

@Soleman

Alonso hat sich zum FCB überhaupt nicht geäußert.
Er hat einfach nur gesagt, dass er in Leverkusen bleibt.

Auch wenn der Spanier durchaus offen für einen Wechsel zum deutschen Rekordmeister war, hat er sich am Ende für einen Verbleib in Leverkusen entschieden: “Mein Job ist hier noch nicht vorbei”, erklärte dieser am Freitag.

Ich habe lautstark protestiert, als man Hansi Flick entlassen und an Brazzo festgehalten hat.

Jetzt hamma den Dreg im Schachterl.

Der Verein hat viele überteuerte Spieler, die keine Leistung bringen.
Sane z.B.

Tja. Das dauert Jahre, bis man aus der Schei_ße wieder raus kommt und zieht einen Rattenschwanz, wie z.B. koan Alonso mit sich.

Ein so seriöser und renommierter Trainer wird sich davor hüten, seinen Ruf mit solchen Sanes zerstören zu lassen

😂 😂 Du brauchst echt professionelle Hilfe…

Habe ich schon, die teile ich mir mit Sane.

wichtig, der Plural, denn es sind mehr Fussballer bei Bayern die nicht die Qualität haben! Selbst wenn sie alle wollen und sich voll reinschmeissen, dann wird ein Sane kein Techniker, usw. Topfromat hat doch nur Neuer und Kane, ach ja sporadisch Musiala an guten Tagen, wenn es gegen No-Names geht. Aber ALLE anderen sind Mitläufer, durchschnittlich gute Profifussballer, eventuell ein bisschen besser, desshalb spielt man unter den ersten 5 in der BuLi. Aber ausser Kane, Neuer und Musiala würde keiner der anderen Flachzangen Stammspieler in Madrid, Manchester, Paris, Barcelona, Liverpool oder Leverkusen sein.

richtig!

Das mit dem radikalen Kaderumbau habe ich noch nicht ganz verstanden. Als Verein FCB hat man keine eigene Meinung, ob man mit Spielern wie Upamecano, Kimmich, Goretzka, Gnabry, Sane u.a. für drei Jahre verlängern oder sie verkaufen will, was ja ein nicht unerheblicher Unterschied ist. Man wartet mit Gesprächen, auch bezüglich Neuzugängen, bis man weiß, wer Trainer wird. Und was der will, das macht man dann. Und wenn der dann nach einem Jahr gefeuert wird (normale Frist beim FCB) hat man dessen Wunschkader die nächsten drei Jahre an den Hacken. Das klingt nach einem ausgefuchsten Plan. Ganz abgesehen davon, dass das alles auch zeitlich etwas knapp werden könnte, man erinnere sich an die letzten beiden epochalen Transferfenster. Oder man wartet, bis alle vom Markt sind, macht die Entscheidung leichter. Peter Neururer wird sich aber vertraglich zusichern lassen, dass er weiter parallel den CL-Fan-Talk machen darf.

@Ben Galo

Wunderbar süffisant kommentiert.
Und das konfuse Gebaren des FCB in den letzten Jahren prima auf den Punkt gebracht.

Thomas Reis hat meines Wissens noch keinen neuen Job 😅

@Der…

Und Florian Kohfeldt hat auch noch keinen…

naja, die richtig guten Trainer erwarten schon das sie den Kader nach ihren Vorstellungen und passend zu ihrer Spielidee verändern dürfen. Da wäre es wohl kontraproduktiv dem vorzugreifen. Wer weiss, vielleicht sieht z.B. Nagelsmann Upamecano als 6er hinter Pavlovic oder ein DeZerbi macht Coman zum LV. 🤷
Weiss man’s?

Der nächste inhaltsfreie Artikel zum Thema..

Die tz beruft sich auf Äußerungen aus dem Leverkusener Umfeld. Was für ein Stuss. Wahrscheinlich hat der Reporter irgendeinen heiopei in der Leverkusener Fußgängerzone gefragt. Und im übrigen ist es völlig wurscht. Er bleibt in Lev. Deckel drauf. Thema erledigt.

Na, Tim Schoster. Langeweile, nix im Fernsehen, keine Frau am Start? Warum erzählst du diesen erkennislosen Müll? Gut bezahlt?

Von allem etwas?

Dürfte der Wahrheit nahe kommen. Ist halt blöd, wenn nichts passiert und alles gesagt ist und man bis Sonntag Abend noch einen Beitrag rausleiern muss.

Angeblich wird es Conte.

Es wird wohl Conte

Wo ist die Enthüllung? Warum hat er sich wirklich “gegen” Bayern entschieden? Eure Enthüllung ist genau der Wortlaut seiner Pressekonferenz 🙁 Stümper

hab die Enthüllung auch vergeblich gesucht

Ich habe gehört Mourinho ist wieder für München im Gespräch u zwar noch vor dem Heidenheim u Arsenal Spiel. Das wäre der Hammer 🔨

Hamann hat den Namen Mourinho ins Spiel gebracht… das heißt nicht, dass der FCB Interesse hat!

Irgendwie scheint die gefühlte Absage von Alonso viele Bayern Fans tief ins Mark getroffen zu haben. Bayern muß so schnell wie möglich wieder solide werden. Die Aussenwirkung ist aktuell leider sehr angeschlagen. Eberl bleibt dafür die Hoffnung.

Ist doch logisch, an Xabis Stelle wäre ich auch nicht gewechselt.

Vielleicht weiß es noch niemand: Leverkusen wird der Ausbildungsverein für Real.

Ein genialer Schachzug.

Alonso weiß was er macht.

Kein Problem alles richtig gemacht…und so der Übertrainer ist er auch nicht…kommt 2025 halt Klopp 😅🤣

‘Darum’…’Enthuellt’ – 1×1 der YP, danke.

Ich finde, das der FC Bayern strukturierter und nachhaltiger auf langfristige Planung setzen sollte.

Unerfahrene Trainer in puncto Umgang mit Führungsspielern, internationale Wettbewerbe und einfache Berufspraxis über mehrere Jahre sind in meinen Augen einer Herabstufung des Niveaus des Klubs gleichzusetzen.

Ohne die Arbeit von jungen Trainern mit wenig Erfahrung (Alonso, Nagelsmann, De Zerbi, Hoeneß) in Frage zu stellen, zumal ich auch nicht vor Ort bin.

Installiert man einen Mourinho im Sinne einer van Gaal-Philosophie, die der Startschuss und Grundlage für die langjährigen Meisterschaftsjahre gewesen sein könnte, die auch mal wegfallen dürfen bei aller Arroganz der Medien, wäre ein Fundament für organisierte und standhafte Defensivarbeit im gesamten Mannschaftskomplex vorhanden.

Ein Heynckes brachte Spieler wie Ribéry und Robben zu aggressiver und leidenschaftlicher Defensivarbeit in jeder Sekunde.
Ich glaube, das war das Fingerspitzengefühl von Lebenserfahrung und Trainerexpertise.

Das kann man nicht ausleben, wenn man weniger als 10 Jahre in dem Business auf Champions League-Niveau trainieren und spielen lässt.
Erst recht nicht vor elitären Stars, wie Lewandowski, Alaba, Boateng.
Deswegen verstehe ich die Verpflichtung Nagelsmanns bis heute nicht, es sei denn er sollte reinschnuppern, lernen und mit 45/50 zurückkommen.
Dann, Chapeau.
Alles andere wirkt für mich wie die Idee eines Entwicklungsvereins.

Um auf Mourinho und van Gaal zurückzukommen:
Auf solch ein defensives Taktik-Fundament kann man in 1,5 Jahren mit einem neuen Trainer mit mehr innovativen Offensivschwerpunkten aufbauen, um den glorreichen Jahren Real Madrids ebenbürtig zu werden.

Die Messlatte sollte für jeden Verein keine andere sein, als den Champions League-Titel öfter zu verteidigen, als Real das geschafft hat.

Ergo besteht laut Gerüchten eine offene Alternative, einen international erfahrenen Mann an die Isar zu holen, sofern von beiden Seiten Interesse vorhanden ist.
Zudem dürfte der Marketingpool in Portugal nicht darunter leiden, wenn eine Zusammenarbeit zustande käme.

Ich würde das Experiment mit jungen hungrigen und sehr selbstbewussten Trainerstab sowie Vorstandsriege als gescheitert erklären und da auch einen Haken dran machen und sich auf Altbewährtes berufen.
Nicht wieder zurück.
Den Blick nach vorne.

Dem FC Bayern hat ein van Gaal glaube ich deshalb gut getan, weil er aneckte, Spielerpositionen veränderte, einen Leitfaden einführte und am Ende ein klares Konzept in Bezug auf Taktik und Persönlichkeitsentwicklung auf den Weg brachte.

Mein Eindruck der Mannschaft auf dem Platz ist, das die Trainer um Flick, Nagelsmann und Tuchel sich von Vereinsseite aus nicht voll unterstützt fühlten.
Das färbt ab.
So bleiben Entwicklungsschritte im psychologischen Bereich hängen oder aus.

Außerdem wird in Fußballdeutschland immer noch zu wenig aus Physiognomik und Kognition gemacht.
Generell im Sport.

Ein Tipp:
Wie wäre es mal mit Zehentraining?

Kurzum, nochmal ein altkluges Fazit, um auch meiner Redefreiheit Raum zu geben.

Ich glaube:
– Goretzka ist auf der 10 stärker,
– Davies als offensiver Flügel mit mehreren Einheiten für den rechten Fuß,
– Sané braucht einen Coach, keine Analysten wie Nagelsmann und Tuchel,
– Und einen De Ligt mit partiellen Offensivschwung oder Dier als klassischen Abräumer auf die tiefe Sechs zu stellen, ist eine Kante wie Javi Martinez einst, der Erfolgsgarant in seinen besten Jahren.

Wo ist die “Enthüllung”❓️

Tim Schoster
Tim hat "Sport-, Medien- und Kommunikationsforschung" im Master an der Deutschen Sporthochschule Köln studiert und arbeitet als PR- und Marketingmanager. Seine Leidenschaft für den FC Bayern besteht seit der Kindheit und man trifft ihn oftmals in der Kurve des Vereins an – ob zuhause, auswärts oder international!