FC Bayern News

Upamecano lässt anhaltende Kritik kalt: “Gehört zum Job dazu”

Dayot Upamecano
Foto: IMAGO

Bayern-Innenverteidiger Dayot Upamecano steht schon seit geraumer Zeit in der Kritik beim FC Bayern. Dennoch bleibt der Franzose gelassen und konzentriert sich auf seine persönliche Entwicklung.



Im Interview mit dem französischen TV-Sender Canal+ sprach Upamecano offen über die Kritik, die ihm in der aktuellen Saison entgegengebracht wurde: “In jedem Beruf wird kritisiert. Doch wenn man sich nur auf die Kritik konzentriert, wird man sicher keinen Erfolg haben”, erklärte er.

Der 25-Jährige betonte, dass es vor allem wichtig sei, sich selbst stetig zu hinterfragen: “Ich versuche zu analysieren, was ich gut und was ich nicht gut gemacht habe. Ich schaue mir viele Videos an.”

Trotz der schwankenden Leistungen in den vergangenen Monaten hält Upamecano die Kritik nicht immer für gerechtfertigt: “Kritik gehört zu unserem Job – aber ich persönlich finde nicht, dass ich schlechter war. Es ist nur so, dass ich zwei Rote Karten in zwei Spielen bekommen habe. Ich denke, jeder kann Fehler machen. Das Wichtigste ist, dass man weiter arbeitet, und das tue ich auch”, so der Franzose. Er unterstrich seine Entschlossenheit, beim FC Bayern zu bleiben und seine Position im Team zu stärken.

Trainerwechsel als Chance für Upamecano?

Die Spekulationen um Upamecanos Zukunft beim FC Bayern haben in den letzten Wochen deutlich zugenommen. Berichte deuten darauf hin, dass Trainer Thomas Tuchel Zweifel an Upamecano hegt. Der anstehende Trainerwechsel im Sommer könnte die Karten in der Münchner Innenverteidigung jedoch neu mischen. Zuletzt konnten Eric Dier und Matthijs de Ligt durchaus in der Bayern-Abwehr überzeugen.

Während Interesse von Top-Klubs wie Paris Saint-Germain, Manchester United und dem FC Chelsea besteht, hat Upamecano bisher keinerlei Wechselabsichten geäußert. Upamecanos Ziel bleibt klar: Er möchte seinen Stammplatz zurückgewinnen und durch starke Leistungen auf dem Platz jegliche Gerüchte um einen möglichen Wechsel zerstreuen. Sein Vertrag bei den Münchnern läuft noch bis zum Sommer 2026.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
29 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Ich habe ja persönlich nichts gegen Upa, aber er lässt mich inzwischen in fast jedem Spiel wünschen, er wäre ein gegnerischer Verteidiger.

Korrekt daher hoffentlich Abflug

Hoffentlich!🙏

Profitipp:

Öfters mal den Ball und nicht den Gegner spielen.
Vor allem im eigenen Strafraum.

Dann fliegt man nicht so oft mit rot vom Platz.

Spezial Profitipp:
den Bewegungslegastheniker Upamecano auf die Tribüne setzen, da kann er gar nichts kaputt machen🥳

Tuchel hält eh viel zu viel auf Upa.

Der hat Glück, dass Tuchel deLigt verschmäht hat.
Upa musste viele Böcke bringen, bis Tuchel endlich deLigt eine Chance gegeben hat.

Sogar am WE hat er Upa wieder eine Chance gegeben.
Und wieder hat Upa bewiesen, dass er es nicht kann.

Das lässt ihn kalt? Haha. Schade, dass er Nervenflattern bei KO-Spielen bekommt und sobald es um etwas geht.

Ein gaaaanz cooler 😉

Muss ja nichtmal um was gehen… siehe heidenheim… ist wohl psychisch überfordert…

Upamecano hatte mal eine unheimliche Athletik und so viel Potential, dass ich den Transfer von Leipzig zu Bayern absolut begrüßt habe. Der Spieler ist mit 25 Jahren auch immer noch jung und lernfähig, aber irgendwie lässt sich keine positive Tendenz oder Stabilisierung in seinen Leistungen beobachten. Ich habe vor Kurzem die Dokumentation der ManCity-Triple-Saison gesehen und wurde auch daran erinnert, dass Upamecano mit seinen unglücklichen Aktionen und teils haarsträubenden Fehlern leider zu oft negativ Spiele erheblich beeinflusst. Diese Saison sprechen wir auch wieder über ähnliche Aktionen und dazu muss man sagen, dass seine Leistungen sonst auch meist nicht überragend waren. Eine verunsicherte und unkonstante Mannschaft ist für so einen unsicheren Spieler sicher auch nicht zuträglich, andererseits muss man sich auch fragen, wie groß sein Anteil an dem Zustand der Mannschaft ist und ob eine Trennung Sinn ergibt. Als Verteidiger Nr.1 bzw. Nr. 2 sehe ich ihn definitiv nicht. Er kann höchstens noch zweite oder dritte Wahl im Kader sein und da gibt es sicher auch bessere Lösungen mein Preis-/Leistungsverhältnis.

Ein unsicherer Verteidiger strahlt auf die gesamte Abwehr aus.

Das heißt übersetzt,ich lasse mich nicht verkaufen.Genauso wie meine Kumpels Sane,Davies usw.Welcher Verein ist denn auch so doof und gibt uns diese Garantiegehälter?😂😂😂😂😂

Ich würde ihm 200.000 Euro Jahresgehalt bieten, und damit wäre er noch überbezahlt.

Na da nimmt er dann doch lieber die zig Millionen von Bayern, macht für ihn halt mehr Sinn. Wer unterschreibt schon einen Vertrag bei dem er weniger verdient solange der aktuelle noch läuft. Aber das verstehen die Kinder hier ja noch nicht.

Daß ist die frage… nach sa wollen sie wohl nicht…. oder ist upa moslem?

Kritik geht links rein und rechts raus. Erschreckend, eine solche Haltung an den Tag zu legen. Aber vermutlich kann man bei dem monatlichen Salär locker damit umgehen.

Upamecano war bei der letzten WM einer der besten Innenverteidiger der Welt.
Weiß auch nicht was im Moment bei dem schief läuft.

Der hat sich zweimal genauso unfähig bei der WM gezeigt wie bei uns. Jedes Foul wäre eigentlich glatt Rot gewesen, sein Glück waren blinde Schiedsrichter .

Otamendi und Gvardiol waren die besten IV des Turniers.

Last edited 1 Monat zuvor by Grosser Zé

Ja ja ja, einer der besten der Welt…. Wegen ein paar Spielen. Er hat da mal gut gespielt oder vielleicht auch nur Glück gehabt das er grade da stand wo der Ball hingekommen ist etc. Man kann auch sagen die WM war eine Eintagsfliege. Was war er denn davor und danach?! Die besten der Welt zeigen normal ständig super Leistungen. Er ist viel zu schwankend in seinem “Können” die letzten Jahre. In Leipzig hatte er auch schon seine Aussetzer. Mag sein das er ein “ordentlicher” Verteidiger auf Ligenniveau ist für eine durchschnittliche Manndchaft. Von mir aus auch in einer besseren. Aber niemals ist er als Stammkraft für eine internationale Spitzenmannschaft zu sehen Wenn, dann höchstens als Ersatzspieler.

Klar daß ihm das wurst ist… da hilft auch kein neuer trainer… hoffentlich kauft ihn psg für 40mio?

Weit zu viele Aussetzer in wichtigen Spielen.
Wäre froh, er würde verkauft.

Also er wurde meiner Meinung nach voll kommen über bewertet Leipzig ist eben nicht der FCB.Sollte bis Ende der Saison kein Spiel mehr machen viel zu schlecht und dann für gutes Geld verkaufen.

Tim Schoster
Tim hat "Sport-, Medien- und Kommunikationsforschung" im Master an der Deutschen Sporthochschule Köln studiert und arbeitet als PR- und Marketingmanager. Seine Leidenschaft für den FC Bayern besteht seit der Kindheit und man trifft ihn oftmals in der Kurve des Vereins an – ob zuhause, auswärts oder international!