Champions League

Hansi Flick vor dem Piräus-Spiel: „Martinez wird spielen, Müller wird spielen“

Hansi Flick
Foto: Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images

FCB-Interimscoach Hansi Flick hat am Dienstag seine erste Pressekonferenz als neuer Cheftrainer beim FC Bayern gegeben. Der 54-jährige betonte vor dem CL-Spiel gegen Olympiakos Piräus, dass er andere „taktische Schwerpunkte“ als Niko Kovac legen wird. Zudem verriet Flick, dass sowohl Thomas Müller als auch Javier Martinez gegen Piräus von Anfang an spielen werden.

Die Spannung vor der ersten Pressekonferenz von Hansi Flick nach Übernahme der Verantwortung beim FC Bayern war groß. Gemeinsam mit Joshua Kimmich stand der 54-jährige den Journalisten Rede und Antwort. Flick äußerte sich über das bevorstehende CL-Spiel gegen Olympiakos Piräus und deutete dabei an, dass er auf erfahrene Spieler wie Thomas Müller und Javier Martinez setzen wird.

Hansi Flick vor dem Piräus-Spiel: Es geht um die Einstellung

Flick äußerte sich zu Beginn der Presserunde über das Aus von Niko Kovac und wie er die vergangenen Tage erlebt hat: „Es war nicht ganz so einfach, weil ich Niko und Robert Kovac als Menschen sehr geschätzt habe.“ Laut Flick ist die „Botschaft“ der Bayern-Bossen mit der Entlassung von Kovac aber bei allen angekommen: „Wir haben heute ein tolles Training gemacht. Die Mannschaft war sehr aktiv und hat glaube ich verstanden, dass sie nun in der Verantwortung ist. Ich freue mich sehr auf das Spiel morgen.“

Embed from Getty Images

Auf die Frage wie lange er auf der Trainerbank beim FC Bayern sitzen wird wollte Flick nicht wirklich antworten: „Ich bin keiner, der in der Vergangenheit oder Zukunft lebt. Die Gegenwart ist wichtig. Wir müssen uns auf das konzentrieren, was jetzt kommt. Deswegen bin ich auch froh, dass Hermann Gerland sofort mit einspringt. Die Mannschaft kennt ihn und schätzt seine Art. Ich bin froh, dass er uns in diesen Tagen unterstützt. Alles andere interessiert mich Null.“

Laut Flick ist es schwer in so kurzer Zeit grundlegende Dinge zu verändern, vielmehr kommt es nun auf die Einstellung der Spieler an: „Alles kann man sicher nicht angehen, aber es geht um die Einstellung.“ Dennoch kündigte er taktische Veränderungen im Vergleich zur Kovac-Ära an: „Vielleicht werden wir das ein oder andere ändern. Taktisch vielleicht andere Schwerpunkte setzen. Mir ist wichtig, dass die Mannschaft die Initiative ergreift.“

In Sachen Aufstellung hingegen orientiert sich Flick eher an seinem Vorgänger, hierzu wollte er nicht allzu viel verraten. Dennoch sprach er zwei Startplatz-Garantien gegen Piräus aus: „Martinez wird spielen, Müller wird spielen. Mehr möchte ich nicht verraten.“

Zum Abschluss äußerte sich Flick auch nochmals explizit zur Thomas Müller und dessen Rolle beim FC Bayern. Anders als Kovac wird Flick in den kommenden Spielen aller Voraussicht nach voll und ganz auf den Angreifer setzen: „Ich kenne ihn schon länger. Thomas ist einer, der für den Verein wichtig ist und der alles gewonnen hat, was man gewinnen kann. Außer der EM. Er ist für den FCB eine wichtige Identifikationsfigur und jemand, der eine Mannschaft mitreißen kann.“