FC Bayern News

Goretzka über das Trainingslager in Doha: „Wir haben sehr intensiv gearbeitet“

Leon Gorerzka
Foto: Alex Grimm/Bongarts/Getty Images

Der FC Bayern hat die erste Hälfte seines knapp einwöchigen Trainingslagers in Doha hinter sich gebracht. Während Hansi Flick und sein Team in den ersten Tagen großen Wert auf das Thema „Fitness“ gelegt haben, folgen im zweiten Teil des Trainingslagers „taktische Details“ wie Leon Goretzka im Gespräch mit der vereinseigenen Webseite verriet.

In weniger als zwei Wochen rollt der Ball wieder in der Fussball Bundesliga und der FC Bayern berietet sich derzeit im warmen Katar auf die zweite Saisonhälfte vor. Vier Punkte Rückstand gilt es in der Rückrunde aufzuholen um sich die achte Meisterschaft in Folge zu sicher. Für dieses Ziel schwitzen Leon Goretzka & Co. derzeit in Doha. Die erste Hälfte des Winter-Trainingslagers ist absolviert und wie der 24-jährige Mittelfeldspieler berichtet waren diese durchaus intensiv.

Halbzeit im FCB-Winter-Trainingslager: Jetzt kommt der Feinschliff

Embed from Getty Images

Anders als Niko Kovac ist Hansi Flick ist nicht unbedingt bekannt dafür auf „harte Trainingseinheiten“ zu setzen. Dennoch hat der 54-jährige FCB-Cheftainer in Doha die Zügel angezogen und ließ die Bayern-Profis teilweise dreimal täglich trainieren. Laut Goretzka ist dies nicht spurlos an den Spieler vorbeigegangen: „Wir haben in den letzten Tagen sehr intensiv gearbeitet und uns in erster Linie fitnesstechnisch auf ein Level gebracht.“

Der Mittelfeldspieler betonte jedoch auch, dass man diese Intensität benötigt mit Blick auf die bevorstehenden Herausforderungen in der Rückrunde: „Im Trainingslager schafft man das Gerüst für die Rückrunde. Wir haben noch alle Gegner zu bespielen, die vor uns sind. Es ist durchaus realistisch und auch unser klares Ziel.“

Während es in den ersten vier Tagen vor allem darum ging alle Spieler auf ein „körperliches Niveau“ zu bekommen, wird man laut Goretzka in der zweiten Hälfte eher taktischer Arbeiten und die Details besprechen. Laut der „BILD Zeitung“ wird Flick zudem ein neues System mit zwei Stürmern austesten.