Transfers

Cancelo, Rodri & de Bruyne: Schnappen sich die Bayern im Sommer weitere City-Stars?

Cancelo, Rodri & de Bruyne: Schnappen sich die Bayern im Sommer weitere City-Stars?
Foto: PAUL ELLIS/Michael Steele/Jan Kruger via Getty Images

Manchester City droht durch die UEFA-Sperre der große Ausverkauf im Sommer. Während der Wechsel von Leroy Sane zum FC Bayern bereits als „sicher“ gilt, könnten die Münchner unter Umständen weitere Spieler von den Sky Blues verpflichten. Mit Joao Cancelo, Rodri und Kevin de Bruyne gib es drei weitere interessante City-Profis. Alle drei wurden in der Vergangenheit bereits mit dem deutschen Rekordmeister in Verbindung gebracht.

Während sich City-Coach Pep Guardiola und Top-Stürmer Raheem Sterling öffentlich bereits zu Manchester bekannt haben und den Verein trotz der drohenden UEFA-Sperre nicht verlassen möchten, droht den Citizens englischen Medienberichten zufolge dennoch der große Ausverkauf kommenden Sommer. Sollte der internationale Sportgerichtshof CAS das UEFA-Urteil bestätigen, werden sicherlich viele City-Spieler auf einen Wechsel bestehen.

Auch für den FC Bayern könnte diese Situation unter Umständen interessant werden. Neben Leroy Sane gibt es drei weitere Manchester-Profis, die durchaus zu den Münchner passen würden.

3 City-Spieler die neben Sane eine Option für den FC Bayern werden könnten

Joao Cancelo
Foto: Michael Regan/Getty Images

Joao Cancelo wurde im Winter immer wieder mit dem FC Bayern in Verbindung gebracht. Der 25-jährige Portugiese galt lange Zeit als mögliche Verstärkung für die rechte Abwehrseite. Am Ende entschieden sich die Verantwortlichen in München jedoch für Alvarao Odriozola. Was jedoch vor allem daran lag, dass City eine Leihe von Cancelo ausschloss und stattdessen einen Verkauf bestand. Die Bayern hingegen waren nicht bereis im Januar 50 Mio. Euro für einen neuen Rechtsverteidiger auszugeben.

Cancelo spielt in Manchester auch in der Rückrunde keine tragende Rolle und ist nach wie vor unzufrieden mit seiner Situation unter Pep Guardiola. Ein Transfer im Sommer könnte somit wieder ein Thema für die Bayern werden, zumal Odriozola nur bis zum Ende der Saison von Real Madrid ausgeliehen ist.

Rodri
Foto: PAUL ELLIS/AFP via Getty Images

Auch der Spanier Rodri galt vergangenen Sommer als potenzieller Neuzugang beim FC Bayern. Der 23-jährige Mittelfeldspieler entschied sich jedoch gegen den FCB und wechselt für 70 Mio. Euro von Atletico Madrid zu Manchester City. Bei den Sky Blues konnte sich der spanische Nationalspieler auf Anhieb einen Stammplatz erkämpfen und spielt eine starke Saison. Rodri erinnert mit seinem Spielstil an Javi Martinez und kann ebenfalls in der Innenverteidigung eingesetzt werden.

Gerade für einen jungen, ambitionierten Spieler wie Rodri könnte eine zweijährige CL-Sperre ein Grund sein Manchester nach nur einem Jahr wieder zu verlassen. Mit einem Marktwert von 80 Mio. Euro ist dieser jedoch alles andere als ein Schnäppchen. Zudem müssten die Bayern im Mittelfeld zunächst Platz schaffen. Sollten Tolisso, Martinez und Thiago die Bayern im Sommer verlassen, könnte Rodri jedoch durchaus eine ernsthafte Option für die Münchner werden.

Kevin de Bruyne
Foto: PAUL ELLIS/AFP via Getty Images

Im Sommer 2015 wäre Kevin de Bruyne fast beim FC Bayern gelandet. Der Belgier und die Münchner waren sich bereits einig, doch Manchester City bot mehr Ablösesumme und so entschied sich der VfL Wolfsburg letztendlich gegen einen Verkauf an die Bayern. Knapp fünf Jahre später könnte der 28-jährige erneut ein Thema an der Säbener Straße werden. De Bruyne hat sich in den vergangenen Jahren zu einem der besten Spielmacher der Welt entwickelt und wäre für jede Mannschaft eine echte Verstärkung.

Vertraglich ist de Bruyne zwar noch bis 2023 an City gebunden, es ist jedoch fraglich ob der offensive Mittelfeldspieler bereit ist mit Ende 20 zwei Jahre lang auf die Champions League zu verzichten. Zumal de Bruyne diesen Wettbewerb noch nicht gewonnen hat.

De Bruyne könnte unter Umständen eine Alternative für Kai Havertz sein. Wobei die Bayern für den belgischen Nationalspieler sicherlich noch tiefer in die Tasche greifen müssten als für Havertz. Der Marktwert von de Bruyne liegt aktuell bei 150 Mio. Euro.