FC Bayern News

Neuer äußert sich zum FCB-Gehaltsverzicht: „Die Entscheidung fiel überhaupt nicht schwer“

Manuel Neuer
Foto: Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images

Die Bayern-Profis und Führungsriege haben sich im Zuge der Corona-Krise dazu entschlossen auf 20 Prozent ihres Gehalts zu verzichten. FCB-Kapitän Manuel Neuer äußerte sich im Interview mit der „tz“ über die Hintergründe dieser Aktion und betonte dabei, dass die Entscheidung „überhaupt nicht schwerfiel“.

Das Thema Gehaltsverzicht ist derzeit omnipräsent in der Fussball Bundesliga. Zahlreiche Profis und Klub-Funktionäre haben sich bereit erklärt im Rahmen der Corona-Krise freiwillig auf einen Teil ihres Gehalts zu verzichten – auch der FC Bayern. Offiziell gibt es hierzu (noch) keinerlei Informationen von den Münchnern, Kapitän Manuel Neuer hat dies jedoch im Interview mit der „tz“ bestätigt und sich zeitgleich zu den Hintergründen der Aktion geäußert.

„Finanzielle Abstriche zu machen, wenn Not herrscht ist eine Selbstverständlichkeit“

Laut Neuer geht es mit dem Gehaltsverzicht vor allem darum die Mitarbeiter beim FC Bayern zu unterstützen: „Der FC Bayern hat circa 1000 Mitarbeiter und noch viele mehr, die rund um den Verein wichtige Aufgaben erfüllen. Denen wollen wir als Mannschaft mit unserem Verzicht helfen und Sicherheit bieten“.

Zudem betonte der 33-jährige, dass man als Profi quasi in der Pflicht ist, in Zeiten wie diesen zu helfen: „Wir Profifußballer sind eine besonders privilegierte Berufsgruppe, für die es eine Selbstverständlichkeit ist, finanzielle Abstriche zu machen, wenn Not herrscht“.

Neuer äußerte sich auch zu der 2,5 Mio. Euro Spende durch die deutsche Nationalmannschaft. Demnach war es kein Problem die DFB-Spieler von dieser Idee zu überzeugen: „Die Entscheidung fiel überhaupt nicht schwer, weil sie selbstverständlich ist. Es war ein Kreis von Spielern, die mit dem Team-Management diskutiert haben, und es war dann meine Aufgabe als Kapitän, alle weiteren Akteure zu informieren. Toll war die sofortige positive Resonanz, die ich in jedem Gespräch erfahren habe“.