Fussball News

Woche der Wahrheit: Was entscheiden DFL, DFB und UEFA in den kommenden Tagen?

Corona-Krise
Foto: Matthias Hangst/Bongarts/Getty Images

Die aktuelle Woche könnte für die Welt des Fußballs zu einer Woche der Wahrheit werden. Grund dafür sind diverse Sitzungen bedeutsamer Fußball-Verbände, die darüber entscheiden werden, inwieweit sich Millionen und Milliarden Fußball-Fans über eine Fortsetzung der Saison freuen dürfen. Dies trifft auf die deutsche Bundesliga zu, aber auch über Szenarien der Fortsetzung hinsichtlich der UEFA-Wettbewerbe wird zeitnah beraten werden.



In den kommenden Tagen wird es mehrere wegweisende Konferenzen auf nationaler und internationaler Ebene geben. Neben der DFL und dem DFB, wird sich auch die UEFA mit ihren Mitgliedsverbänden darüber beraten, wie es in der Coronavirus-Krise weitergehen könnte.

Den Anfang macht eine Video-Schalte am heutigen Dienstag, den 21. April. Diese wird von der Europäischen Fußball-Union und den 55 nationalen Landesverbänden ausgetragen. Das Thema: die Fortführung der internationalen Wettbewerbe. Zwei Tage später, am Donnerstag, beraten dann die 36 Vereine und deren Verantwortliche aus der 1. und 2. Fußball-Bundesliga Deutschlands im Rahmen der DFL-Mitgliederversammlung. Auch hier geht es zentral darum, wie die Saison fortgesetzt werden kann, welche offiziell noch bis zum 30. April ausgesetzt wurde. Den Abschluss der Woche markiert dann das Treffen des DFB-Präsidiums am Freitag. Hier stehen 3. Liga und DFB Pokal auf der Tagesordnung.

Zahlreiche Spitzenpolitiker hatten am Montag bereits grünes Licht für eine Fortsetzung der Saison mittels Geisterspielen gegeben. NRW-Ministerpräsident Armin Laschet und Bayerns Regierungschef Markus Söder wurden dabei sogar konkret und nannten den 9. Mai als möglichen Termin für die Wiederaufnahme des Profi-Fußballs in Deutschland. Allerdings ist dafür ein kompetentes Konzept der DFL vonnöten, sodass neben dem sportlichen auch der gesundheitliche Aspekt einer Fortsetzung hinreichend abgedeckt ist.

Auch Finanzen sind ein Thema

Bei den Treffen spielen dabei natürlich auch die finanziellen Rahmenbedingungen eine Rolle, denn Verhandlungen mit TV-Partnern über Zahlungen stehen nach wie vor aus. Ganz reibungslos dürften die verschiedenen Thematiken auch nicht diskutiert werden, denn acht Mannschaften der 3. Liga haben sich beispielsweise gegen eine Fortsetzung mit Geisterspielen und für einen vorzeitigen Saisonabbruch ausgesprochen.

Die UEFA könnte im Übrigen auch über Subventionen für betroffene internationale Länderverbände beraten, sollten die anstehenden Länderspiele im September auch nicht wie gewohnt stattfinden können, wonach es ja definitiv aussieht. Die Champions League könnte weiterhin in einem Best-of-8-Format zu Ende gespielt werden. Hier hält man sich den 29. August als möglichen Finaltermin offen. Dafür müssten die nationalen Ligen Europas aber zeitnah mit dem Spielen beginnen. Dauern Champions League und Europa League länger, so sei bereits der reibungslose Ablauf der kommenden Saison 2020/21 gefährdet, hieß es aus dem Lager der UEFA.