Fussball News

Lahm nimmt Löw in die Pflicht: „Der Funke muss überspringen!“

Joachim Löw und Philipp Lahm
Foto: FABRICE COFFRINI/AFP via Getty Images

Der Druck auf Bundestrainer Joachim Löw wächst, nicht nur Fans, Medien und Experten sehen großen Handlungsbedarf bei der deutschen Nationalmannschaft, auch Weltmeister-Kapitän Philipp Lahm nimmt den 60-jährigen in die Pflicht.

Die historische 0:6-Klatsche gegen Spanien hat eine regelrechte Schockwelle in Fußball Deutschland ausgelöst. Fans, Medien und Experten diskutieren schon seit Tagen wie es mit der DFB-Auswahl im EM-Jahr 2021 weitergehen wird. Vor allem Bundestrainer Joachim Löw gerät zunehmend in die Kritik. Der 60-jährige muss sich Anfang Dezember gegenüber den DFB-Verantwortlichen erklären und einen klaren Plan aufzeigen, wie er die Mannschaft bis zur Fußball-Europameisterschaft wieder auf Kurs bringen möchte.

Auch der ehemalige Bayern-Profi und Weltmeister-Kapitän Philipp Lahm hat sich nun in die anhaltenden Löw-Debatte eingeschaltet und seinen langjährigen Weggefährten in die Pflicht genommen.

„Wir können einen Vollgas-Fußball wie Liverpool spielen“

In einem Beitrag für die „Sport BILD“ äußerte sich Lahm zu der aktuellen Lage rund um die deutsche Elf. Der 37-jährige betonte dabei, dass man gegen ein Top-Team wie Spanien durchaus mal verlieren kann, jedoch nicht auf diese Art und Weise. Anders als viele andere sieht Lahm jedoch kein Führungsproblem innerhalb der DFB-Auswahl, vielmehr geht es darum, dass Löw das Potenzial dieser Mannschaft voll ausschöpft.

Laut Lahm bringen die DFB-Spieler alles mit was man im modernen Spitzenfußball benötigt: Geschwindigkeit, eine starke Physis und Präsenz auf dem Platz. Demnach ist Deutschland mit dem Spielermaterial in der Lage einen „Vollgas-Fußball wie der FC Liverpool“ zu spielen. Die Hauptaufgabe von Löw ist es nicht die einzelnen Spieler besser zu machen, sondern diese auf den Punkt genau zu motivieren. Wichtig ist es, dass der „Funke vom Trainer, auf die Spieler“ überspringt.

Vor allem die junge Spielergeneration benötigt eine „richtige Ansprache“. Löw muss Spielern wie Kai Havertz, Timo Werner oder Serge Gnabry die nötigen Freiräume gewähren, um ihre Qualitäten zu entfalten. Gleichzeitig sei es jedoch auch wichtig diese daran zu erinnern, welche Verantwortung man trägt, wenn man im DFB-Trikot auf dem Platz steht.

Viel Zeit dafür bleibe Löw laut Lahm jedoch nicht, vor allem mit Blick auf die EM 2021. Der OK-Chef hat zudem bereits die Heim-EM 20214 im Visier und verwies darauf, dass auch seine Weltmeister-Generation von 2014 knapp ein Jahrzehnt benötigt hat um zu reifen und einen großen Titel zu gewinnen.