FC Bayern News

Von der 2. Liga in die CL? Wie geht es mit Bayern-Talent Lars Lukas Mai im Sommer weiter?

Lars Lukas Mai
Foto: imago images

Seit dem Sommer ist Lars Lukas Mai als Leihspieler beim SV Darmstadt aktiv. Dort ist der 20-jährige Innenverteidiger Stammspieler und zeigt ordentliche Leistungen. Wie es mit ihm im Sommer weitergeht ist jedoch noch nicht klar. So deuten sich für den Youngster mehrere Oprionen an.

In einem halben Jahr ist der Leihvertrag von Lars Lukas Mai beim Zweitligist auch schon wieder zu Ende. Wohin es Mai im Anschluss hinzieht ist derzeit noch offen. Da sein Vertrag in München noch bis 2023 läuft, hat er Rekordmeister zumindest alles in der eigenen Hand. So bestände prinzipiell auch die Möglichkeit, dass der Verteidiger noch ein weiteres Jahr in Darmstadt bleibt. Laut „SPORT1“-Informationen beobachten die Münchner den Werdegang von Mai ganz genau und diskutieren viel über dessen Perspektive an der Säbener Straße. Diese hängt womöglich auch von den möglichen Abgängen von Javi Martinez, David Alaba und Jerome Boateng ab. Ein weiterer Faktor ist wohl auch, wie sich die Münchner Bemühungen auf dem Transfermarkt belohnen. So soll zumindest Dayot Upamecano auf der Wunschliste ganz oben gehen.

Steht Mai bei einem großen Klub auf dem Zettel?

Selbst wenn es in Corona-Zeiten finanziell verlockende wäre, auf den Spieler aus der eigenen Jugend zu setzen, spricht „SPORT1“ davon, dass Mai die Münchner im Sommer verlassen könnte. So spricht der TV-Sender davon, dass mehrere Vereine auf den talentierten Abwehrspieler aufmerksam geworden sein sollen. Darunter soll sich sogar ein Champions League-Teilnehmer befinden. Bei welchen Klub es sich hierbei handelt, ist jedoch aktuell unklar.

Der Fall Lars Lukas Mai könnte erneut zeigen wie schwierig es für die Jungs vom Bayern-Campus ist, sich bei den Profis durchzusetzen. So haben sich zuletzt unter anderem Angelo Stiller und Leon Dajaku für einen anderen Weg entschieden. Weitere Spieler könnten folgen.

Weitere FC Bayern News und Storys gibt es auf fcbinside.de