Fussball News

Die internationalen Pressestimmen zur Super League-Gründung: „Der Fußball steckt im Krieg“

The Super League
Foto: Super League

Die ganze Fußballwelt ist wegen der Gründung der neuen Super League in Aufruhr. Die Reaktionen auf die Pläne der zwölf europäischen Top-Klubs einen neuen Elite-Wettbewerb zu gründen fallen vernichtend aus. Wir haben die internationalen Pressestimmen zusammengefasst.



Seit Sonntagnacht ist es offiziell: Zwölf Klubs aus Italien, Spanien und England möchten eine Super League gründen. Dieses Vorhaben stößt nicht nur bei der UEFA, FIFA und den Fans auf Widerstand, auch die Medien kritisieren die Vereine scharf für ihre Pläne.

England

Daily Mail: „Der Fußball steckt im Krieg. Die englischen Giganten wollen eine neue Super League starten. Die Entscheidung droht, den englischen Fußball zu spalten“

The Guardian: „Das ist eine Idee, die sich nur jemand ausgedacht haben kann, der Fußball wirklich bis auf die Knochen hasst. Der den Fußball so sehr hasst, dass er ihn beschneiden, ausnehmen, zerlegen will“

The Mirror: „Ein Krimineller Akt gegen die Fans! Zwölf Gründerklubs der Super League lassen die Champions League in ernsthaften Zweifeln zurück. Die Big Six der Premier League schließen sich den Europa-Rebellen Real und Juventus an“

Spanien

Marca: „Die Bombe ist geplatzt! Die Super League ist geboren. Es ist ein schwerer Schlag für den Fußball“

Mundo Deportivo: „Ein gewaltiges Erdbeben im schönen Spiel. Die Geburt der European Super League ist nun offiziell“

AS: „Der 18. April hat den Fußball, wie wir ihn kennen, verändert. Die Ankündigung von zwölf europäischen Vereinen, die Super League zu gründen, ist eine Herausforderung für UEFA und FIFA. Das Erdbeben der Gründung der Superliga ist weit über die Grenzen des Fußballs hinausgegangen und lässt in vielen Bereichen die Alarmglocken schrillen. Regierungen, Verbände und Ligen sind dagegen“

Italien

La Gazzetta dello Sport: „Ein Parallelturnier zwischen mehreren Vertretern des europäischen Klub-Adels würde nur Geld in die Kassen der beteiligten Vereine spülen. Die Superliga steht im Widerspruch zum Versuch, die italienische Meisterschaft wieder aufzuwerten und noch stärker im Gegensatz zum Projekt der neuen Champions League“

Tuttosport: „Jetzt ist es offiziell, eine echte Revolution hat den Fußball erfasst. Die Super League ist eine Parade der Stars, die mit allen Wassern gewaschen ist“

Frankreich

L’Équipe: „Der Krieg der Reichen! Angeführt von Juventus und Real Madrid haben sich zwölf der größten europäischen Vereine bereit erklärt, eine eigene kontinentale Superliga zu organisieren. PSG und Bayern München sind der UEFA treu geblieben. Das Erdbeben der Super League“

France Football: Es ist offiziell: Die Super League ist geboren! In einer am Sonntagabend veröffentlichten Erklärung einigten sich zwölf „Gründervereine“ auf eine kurzfristige Trennung und kündigten die Schaffung eines neuen Wettbewerbs an, der im Gegensatz zur Champions League steht“

USA

New York Times: „Es ist wirklich keine Überraschung, dass die Rebellen glauben, ihr Plan könnte funktionieren und es keine rote Linie gibt. Dass, was auch immer sie tun, wir weiter alle zuschauen und der Ball weiter rollen wird. Es ist keine Überraschung, dass sie denken, sie können tun was immer sie wollen. Das haben sie schließlich seit Jahren, und niemand hat sie bislang aufgehalten“

Schweiz

Schweiz:

Blick: „Ein Erdbeben im europäischen Klub-Fußball! Zwölf Topclubs wollen so schnell wie möglich in einer eigenen europäischen „Super League“ aufspielen“