Transfers

Gehen die Bayern leer aus? Rüdiger bestätigt neue Vertragsgespräche mit Chelsea

Antonio Rüdiger
Foto: Getty Images

Geht der FC Bayern im Wettbuhlen um Antonio Rüdiger leer aus? Während es zuletzt so aussah, als würde eine Vertragsverlängerung beim FC Chelsea platzen, hat der 28-jährige Abwehrspieler nun bestätigt, dass die beiden Parteien wieder an den Verhandlungstisch zurückgekehrt sind.



Der FC Bayern wurde in den vergangenen Wochen intensiv mit einer Verpflichtung von Antonio Rüdiger in Verbindung gebracht. Der deutsche Nationalspieler ist vertraglich nur noch bis 2022 an den FC Chelsea gebunden und wäre damit am Ende der Saison ablösefrei zu haben.

Die Vertragsverhandlungen mit den Blues schienen zuletzt stark ins Stocken geraten zu sein. Rüdiger hat nun ein Update gegeben und verraten, dass die Gespräche wieder Fahrt aufgenommen haben.

„Es gab ein Gespräch mit meinem Agenten“

In Interview mit dem „Guardian“ enthüllte der 28-jährige, dass die beiden Seiten wieder an den Verhandlungstisch zurückgekehrt sind: „Es war so, wie ich es gesagt habe, dass es nach der Europameisterschaft Gespräche geben würde. Es gab ein Gespräch zwischen Marina Granovskaia und meinem Agenten.“ Über den konkreten Ausgang der Gespräche wollte sich Rüdiger jedoch nicht äußern. Der Abwehrspieler betonte vielmehr, dass ihn die aktuellen Gerüchte rund um seine Person nicht interessieren: „Über die Vertragssituation spreche ich nur mit dem Verein. Mit all den Spekulationen habe ich nichts zu tun. Dies ist nicht in meinem Kopf“.

Rüdiger hatte zuletzt bereits deutlich gemacht, dass er gerne beim amtierenden CL-Sieger bleiben würde und sich in London unter Thomas Tuchel sehr wohl fühlt. Das Problem: Der DFB-Star und Chelsea konnten sich bisher beim Gehalt nicht einigen. Dem Vernehmen nach fordert Rüdiger knapp zehn Mio. Euro pro Saison, die Londoner sollen indes nur zwischen 7-8 Mio. Euro anbieten.

Die Bayern sind in der Lauerstellung

In München wird man die aktuellen Entwicklungen um Rüdiger sicherlich ganz genau beobachten. Der FC Bayern gehört, neben Real Madrid, zu jenen Klubs die kommenden Sommer durchaus offen für eine Verpflichtung des Innenverteidigers wären. Gerüchten zufolge hat der FCB bereits sein Interesse beim Management des Spielers hinterlegt. Demnach könnte der Rüdiger die Nachfolge von Niklas Süle an der Isar antreten.

Klar ist aber auch, dass der FC Chelsea nach wie vor in der Pole Position ist und die deutlich besseren Karten hat. Auch weil Tuchel ein bekennender Rüdiger-Fan ist und voll und ganz auf diesen setzt.