FC Bayern News

Eberl tritt gegen Rangnick und Nagelsmann nach: “Kenne das anders”

Max Eberl
Foto: IMAGO

Es ist Mitte Mai und beim FC Bayern München steht immer noch nicht der Trainer der neuen Saison fest. Jetzt spricht Sportdirektor Max Eberl über die Suche und äußert dabei Kritik gegen Ex-Kandidaten Ralf Rangnick und Julian Nagelsmann.



Nach dem letzten Bundesliga Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg hat Max Eberl gegen die vorherigen Top-Kandidaten Ralf Rangnick und Julian Nagelsmann gestichelt. Dem Sportvorstand drangen wohl zu viele Details aus den Verhandlungen nach draußen.

“Es wird ja sehr viel begleitet, nicht nur von den Medien, sondern auch von Protagonisten selber, gerade unsere Gegenpartei hat sich da manchmal sehr offensiv präsentiert. Ich kenne das ein bisschen anders, normal spricht man hinter verschlossenen Türen. Man einigt sich oder man einigt sich nicht und dann geht man auseinander”, so Eberl: “Das macht es alles nicht leichter. Jetzt ist es immer noch so, dass wir versuchen müssen, den Besten zu finden.”

Neue Details zur Trainersuche beim FC Bayern

Eberl zeigte sich langsam genervt von der langwierigen Trainersuche: “Jetzt haben wir Mitte Mai, es ärgert uns auch, dass wir noch nicht so weit sind wie wir uns das vorgestellt haben. Wir führen Gespräche, nicht nur mit einem und wir wollen versuchen so schnell wie möglich den neuen Trainer zu finden.”

Laut dem 50- Jährigen stehen mehrere Trainer auf der Liste der Bayern: “Jetzt ist es noch immer so, dass wir versuchen müssen, den Besten noch zu finden. Da führen wir Gespräche. Nicht nur mit einem, aber wir führen welche. Wir versuchen, so schnell wie möglich einen neuen Trainer zu finden, um die Kaderplanung voranzutreiben.”

Auf die öffentliche Absage von Brighton-Coach Roberto De Zerbi gab Eberl eine Antwort, die interpretationsfähig ist: “Das eine ist, was in der Öffentlichkeit gesagt wird und das andere ist, was Realität ist. Mehr möchte ich dazu nicht sagen.”

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
33 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Warum müssen Sie eigentlich immer alles kommentieren!

Eberl hat recht, aber wirklich nur was seine Person angeht. Er vermeidet Antworten zu Kandidaten. Sagt jedes Mal, es gäbe nichts zu vermelden. Namen diskutiere er öffentlich nicht.

Die Aussage kann er so trotzdem nicht tätigen, denn alle anderen im Club führen die Verhandlungen am liebsten vor den Mikros von Sport1, Bild und Sky. Und ein besonderer Spezialist bei der FAZ.

Nun der anderen Partei sowas vorzuwerfen … hanebüchen.

Das blöde ist halt, dass du in diesem Business nicht daran vorbeikommst, Interviews geben zu müssen, Pressekonferenzen geben zu müssen, und so weiter.

Und selbst wenn du keine Auskunft gibst, wird dieses “Nichts sagen” trotzdem interpretiert, als hättest du was gesagt.

So viel hat Eberl glaub ich, doch gar nicht konkret über die möglichen Kandidaten gesagt.
Nur bezüglich Rangnick hat er meines Wissens bestätigt, dass man sich “in Guten Gesprächen befände”. Oder war da mehr?

Hat er Alonso öffentlich kommentiert? Ich glaub nicht? Nagelsmann wurde medial breit diskutiert – aber hat Eberl tatsächlich die verhandlungen bestätigt? Also vor der Absage?
Eberl hat auch de Zerbi nicht bestätigt. Auch nicht ten Hag. Auch nicht Schmidt, Streich, zidane oder Flick.

Trotzdem werden TÄGLICH immer gleichzeitig mindesten 3 Namen gehandelt.

Auch zur Frage, ob Tuchel vielleicht doch bleiben würde, hat er doch nichts gesagt – medial diskutiert wird das trotzdem.

Schreibe ich ja genauso.
Eberl macht es korrekt und trotz der tausend Interviews bleibt er ziemlich verschlossen.

Er kennt halt das Geschäft!

Wollte dir da auch nicht widersprechen.
Der Eindruck ist im Nachgang, dass Rangnick sich im Bayern-Interesse gesonnt hat.
Hat ihm geschmeichelt und er hat’s ausgemistet, obwohl ihm klar war, dass ers nicht machen würde.

Ist nicht wirklich professionell.
Den Bayern hat er unnötigerweise geschadet. Das hätte anders lösbar sein müssen.
Aber dann wäre er nicht im Rampenlicht gestanden.

Anders kann ich’s mir nicht erklären.

Eberl sollte sich solche Kommentare wirklich sparen.
Als wäre die Trainersuche nicht schon genug in den Medien.
Der sollte nur sagen “Ich werde etwas verkünden, wenn es etwas zu verkünden gibt” und nicht gegen Kandidaten, die abgesagt haben, nachtreten.
Das wirkt nur wie die Abwälzung von Schuld, ist peinlich und verbessert nicht gerade die Chancen bei der Trainersuche …

absolut!

Bleiben bald nur noch Fischer,Löw und Klinsmann!

Nicht zu vergessen: the Special One!!! …der sitzt angeblich auf gepackten Koffern – wartet nur auf einen Anruf!

Wird bald eher der Normal one!!

Hausgemachtes Problem – wenn man der Presse nicht einmal standhält und einfach „Wir informieren, wenn es etwas zu informieren gibt…“ sagen kann. Keine Führung – keine Leitkultur. Das wirkt dann schnell semiprofessionell und planlos.

Richtig.

So ist es. Nur eitle Profilneurotiker, die sich zunehmend ausleben. Kein gutes Zeichen, aber durchaus erwartbar angesichts der Personalauswahl und “Fuehrung” des Paten. Die Herren kompensieren medial ihre, trotz ihrer Position gegebene, faktische Einflusslosigkeit.

@Helli…

Völlig richtig.
Man hat sich die Suppe selbst eingebrockt durch die unnötige frühzeitige Trennung von TT.
Man lässt so einen wichtigen Posten nicht unbesetzt.
Ich hätte mir kaum vorstellen können, dass der FCB jemals so dilettantisch agieren könnte.
Jetzt ist es eigentlich völlig egal, was im Club irgend jemand sagt oder nicht sagt.
Man hat das Heft des Handelns schon lange aus der Hand gegeben und agiert nicht mehr, sondern reagiert nur noch.
Egal, wer es am Ende wird: er ist nur zweite Wahl. Kein schönes Gefühl für einen Trainer. Und kein guter Ausgangspunkt für die kommende Saison.
Es ist nur zu hoffen, dass die kommenden Spielertransfers professioneller ablaufen.

Last edited 13 Tage zuvor by Johannnes

Aufgewärmter Artikel ohne neuen Inhalt!

heul

Eberl soll lieber seinen Job machen und zwar hinter den von Ihm geforderten “geschlossenen Türen”.

NAGELSMANN UND RANGNICK SOWIE IHRE BERATER HATTEN GROSSES INTERESSE DASS DIE ABSAGEN IHRER MANDANTEN PUBLIK WIRD UM DEREN STÄNDING BEI IHREN VERBÄNDEN ZU STÄRKEN

Nagelsmann anzufragen war eine Bankrotterklärung. Dass Hoeneß, Rangnick als dritte Wahl bezeichnet hat war freundlich ausgedrückt unklug.

@Holger…

Richtig.

Richtig!

Wir sehen es ja hier auf der Website. Jeden Tag ein neuer Artikel/Aufguss zum leidigen Trainerthema. Natürlich hat auch der Verein seinen Anteil daran, dass gefühlt Jeder und Alle ihren Senf über die Medien loslassen. Werden keine Neuigkeiten von Vereinsseite verkündet, werden von den Medien eben Gerüchte bedient, zu denen der Verein aufgefordert wird Stellung zu beziehen.
Also ich kann verstehen wenn das irgendwann nur noch nervt. Zumal sich die Trainersuche komplizierter herausstellt als gehofft.

Der wird schon früh genug einen neuen präsentieren.
In der Ruhe liegt die Kraft

Das hat sich Eberl auch alles viel leichter vorgestellt.

Dann geh mit gutem Beispiel voran.
Hakt die Klappe…..

Es reicht die Bestätigung
das es derzeit keinen
gemeinsamen Weg gibt.
Basta.

Eberle verhaelt sich aeusserst amateurhaft.
Freund erscheint um Klassen professioneller…

achja,
wenn Eberle so weiter macht… macht er es bei Bayern nicht lange.
Ich sehe jedenfalls zwar einen Unterschied, aber kaum einen Fortschritt zum Baertigen & co.

Last edited 13 Tage zuvor by Heinz