FC Bayern News

Matthäus kritisiert Hoeneß: “Man muss auch mal loslassen”

Uli Hoeneß
Foto: IMAGO

In seiner Sky-Kolumne äußert sich Lothar Matthäus kritisch über den Verlauf der Trainersuche beim FC Bayern. Seiner Meinung nach ist vor allem Uli Hoeneß mitverantwortlich dafür, dass noch immer kein Nachfolger für Thomas Tuchel gefunden wurde.



Nachdem ein möglicher Verbleib von Thomas Tuchel beim FC Bayern seit vergangenen Freitag auch vom Tisch ist, müssen sich die Verantwortlichen an der Säbener Straße neu orientieren. Lothar Matthäus hat die schier endlose Suche nach einem neuen Coach in seiner Sky-Kolumne kritisch bewertet.

Auch wenn Matthäus an die Qualitäten von Max Eberl glaubt, da dieser ein gutes Netzwerk habe und lange genug dabei sei, ist er der Meinung, dass “bei den Bayern nach wie vor immer noch Leute mitreden, die keine offizielle Funktion mehr haben” und Eberl deswegen “keine Entscheidungen treffen” dürfe. “Stattdessen redet man ihm von rechts, von links, von oben und von unten rein”, fuhr der Rekordnationalspieler fort.

Das Hauptproblem sieht Matthäus dabei in Klub-Patron Uli Hoeneß. Er räumt zwar ein, dass Hoeneß “den allergrößten Respekt für seine Verdienste in der Vergangenheit” verdiene, da er “Bayern München zu einem der größten und finanzstärksten Klubs der Welt gemacht” habe, stellt aber fest: “Man muss auch mal loslassen.”




Da Hoeneß’ erster Versuch, loszulassen, gescheitert war und spätestens seit der Entlassung von Oliver Kahn und Hasan Salihamidzic Geschichte ist, vermutet Matthäus, dass der Ehrenpräsident jetzt “den Fehler von damals korrigieren will.”

Bayern “nicht Favorit auf die Meisterschaft”

Auch in der kommenden Saison hält Lothar Matthäus den FC Bayern nicht für den Favoriten auf den Meistertitel. Die Münchner hätten aber trotzdem “auch in der aktuellen Besetzung eine Mannschaft, die Bayer Leverkusen jederzeit gefährlich werden kann.” Weiter erklärte der Sky-Experte: “Die Spieler brauchen etwas Selbstvertrauen, aber es fehlen der Zusammenhalt und das Miteinander, weil man es im Verein nicht vorgelebt hat.”

Einen weiteren Punkt, der dem laut Matthäus auch von Spielern wie Manuel Neuer geforderten Umbruch gefährlich werden könnte, ist die finanzielle Situation beim Rekordmeister. Der 63-Jährige “glaube auch nicht, dass das Münchner Festgeldkonto noch so gefüllt ist wie vor ein paar Jahren.”

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
76 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Diesmal mal wieder 1 A auf dem Punkt Loddar 💪🏻👌👍…Word Ulrich aber nicht freiwillig tun,daher muss er indirekt gezwungen werden..

Wie?

Das Problem ist dochh, dass Hoeness eigentlich überhaupt kein offzielles Amt mehr bei Bayern München hat. Er sitzt noch im Aufsichtsrat und ist doprt eigentlich nur Eines von 9 Mitgliedern.

Problematisch wirds halt, wenn etwas genauer durchleuchtet, wie sich der Aufsichtsrat zusammensetzt.

1.Hainer ist der Präsident den klubs – hat als ehemaliger Adidas-Boss aber KEINE Ahnung vom Fussball-Business.

2.Dr. Heinemann hat als aktueller Adidas.Vorstand KEINE Ahnung vom Fussball-Business.
3.Dr. Döllner hat als Vostandsvorsitzender der Audi AG KEINE Ahnung vom Fussball-Business.
4.Dr. Zedelius als Allianz-Vorstand hat KEINE Ahnung vom Fussball-Business.
5.Thorsten Langheim hat als Telekom-Vorstand KEINE Ahnung vom Fussball Business.
6.Dr. Edmund Stoiber jat als ehemaliger Ministerpräsident KEINE Ahnung vom Fussball-Business.
7.Prof Dieter Mayer ist Jurist – und hat ebenfalls wenig bis KEINE Ahnung vom Fussballbusiness.

Nummer 8. und 9. sind Hoeness und Rummenigge. Die einzigen, die Fussball-Kompetenz mitbringen.
Da kann man sich recht gut vorstellen, wer hier im Aufsichtsrat die Meinung macht.

Und richtig rund wird die Geschichte, wenn man sich anschaut, dass der aktuelle Vorstand Dreesen, als Ex-Banker ebeso vom sportlichen KEINE Ahnung hat, wie sein Vertreter Diederich – ebenfalls Ex-Banker.

Da kommt man nicht darn vorbei, hier zu unterstellen, dass Hoeness noch zu stark die Strippen zieht.

Problem ist vor allem, dass Nr8 und 9 die Funktion eines Aufsichtsrat nicht verstehen und sich ins Tagesgeschäft einmischen.

Da können wir ja froh sein, das wenigstens noch zwei Ahnung haben, wenn schon der ganze Rest, wie beschrieben nix taugt. Sonst würde ich wirklich schwarz sehen.
Aber Spaß beiseite, anderen Top Klubs in der Welt geht es sicher ähnlich, und wie oben beschrieben, versucht Uli Hoeneß einiges zu korrigieren, was in jüngster Vergangenheit schiefgelaufen ist. Das der gute Mann ein wahrer “Poltergeist”, das ist bekannt, und los lassen, kann ein Uli Hoeneß den FC Bayern mit Sicherheit nie, sich etwas bremsen vielleicht, die andere Variante wird zu seinen Lebzeiten nicht eintreten, da bin ich mir sicher.

Für mich war er quasi gottgleich!
Versteh mich nicht falsch, das was die Bayern in Ihren Gremien haben ist geballte Kompetenz in Punkto Finanzen und Unternehmensführung. Natürlich ist auch das wichtig.

Aber grundsätzlich täts nicht schadern, wieder etwas mehr sportliche Kompetenz in entscheidenden Positionen zu haben.

Hoeness und Rumemnigge waren ein Top-Tandem- aber eigentlich sind die doch raus. Hieß es.
Dann sollten sie für ihre Nachfolger gerne für kreativen Austausch zur Verfügung stehen – aber doch nicht überall dazwischen grätschen. Genau das ist aber der Eindruck.

Der Uli kennt selber das Problem. Drum hat er Kahn durch Eberl ersetzt (nicht amtsgleich, aber funktionsgleich.)
Er möchte jetzt langsam loslassen…

Derzeit – also bei der Trainersuche – schmeißt Kalle dem Max mehr Knüppel zw. die Beine als der Uli. Dass der FC Bayern etwa Arne Slot komplett verschnarcht hat, geht auf Kalle zurück. Chr. Freund wollte den!

Eigentlich wäre es optimal, wenn weder Kalle noch Uli bei der Trainersuche dazwischen grätschen würden. Allerdings war ich bei De Zerbi gottfroh, dass sie es doch taten (falls Eberl den wirklich favorisiert hat.)

Das Bild ist also insgesamt sehr zwiespältig.

Hoeneß & Rummenigge. Beide.

bevor irgendwelche Trainerdiskussionen weitergehen
muß dringend eine ausserordentliche Mitgliederversammlung den Aufsichtsrat neu zusammenstellen
Neuanfang auch in der Mannschaft Müller und Neuer in Ruhestand
Altverdiente Aufsichtsräte wie KHR und UH und Stoiber in den Ruhestand schicken
durch junge dynamische Leute z.B. Schweinsteiger und Müller vlt sogar Matthäus (der äussert sich zwar gern kritisch, aber eigentlich nicht unter der Gürtellinie wie Hamann und Matthäus hat auch nach der aktiven Zeit was mit Fußball gemacht und als Trainer gearbeitet im gegenteil zum Zwickerdidi)ersetzen
Den blassen Vorstandsvorsitzenden Dreesen nach der EM (da wird Lahm frei) ersetzen
Dann wäre wieder Fußballkompetenz auf Höhe der Zeit (nicht der Vergangenheit)vorhanden
Die restlichen Aufsichtsratmitglieder kannst schwer ersetzen, da die zuviel Anteile in der AG haben

Last edited 25 Tage zuvor by Gullydeckel

Ich kandidiere bei den nächsten Versammlungen und ihr wählt mich.

Ich werde dann alle Überbleibsel persönlich entsorgen, Hausverbot erteilen, Rufnummern sperren und allen Mitarbeitern Klauseln auferlegen.

😅

Hoeneß, Rummenigge, Hainer und Dreesen sind mittlerweile die Hauptprobleme des FCB!

Aber geh der Sport CEO ist doch sportlich durchaus kreativ -oder ?

Ehrlich gesagt sehe ich nicht, wo ausgerechnet Hainer ein Problem sein soll.

Erst mal abwarten was auf dem Transfermarkt passiert, dann werden wir sehen

Was soll denn passieren wenn wir nicht mal einen Trainer haben))))…was ist denn letztes Jahr passiert im Sommer Transfer Fenster? …ich meine stümperhafter geht’s doch nimmer…naja geht’s schon noch…leider..

Egal ob alte oder neue Führung…peinlicher, stümperhafter und inkompetenter geht’s doch nicht mehr…da sind ja ManUnited und Chelsea alle noch hell auf der Platte…Koryphäen…

Der Maxl hat die grosse Chance erstmal verpasst.
Eberl hätte sich öffentlich klar für ein Weitermachen mit TT positionieren müssen. Es kam Nichts ausser heisser Luft.
Und so watschelt der alte Löwe weiter ziellos mit seinem Rudel durch die Wüste und wartet darauf verköstigt zu werden.

wer enthaftet meint, UH sei das Problem.

Ich kritisiere viel mehr unsere aktiven Bosse. hainer & chrissi

Der war gut 😁😀

UH ist seit seiner Rückkehr nach Verbüßung der Haftstrafe das Problem.

Googelt mal nach Hans Woller. Dort wird man interessante Dinge erfahren, wie der
FC Bayern wirklich groß wurde und es nicht nur allein an UH lag. Oder googelt auch
mal den Bericht von Focus Online vom 12.12.2019 “Kriminelle Kehrseite des Erfolgs”.
Da werden so manchen Fan die Augen aufgehen.

Last edited 26 Tage zuvor by Stone Gate

Die werden wohl auch jeden Tag Interviewt… irgendwie schon alles durchgelutscht

Herr Hoeneß zerstört gerade sein Lebenswerk mit dem Vorschlaghammer. Statt sich zurückzulehnen und junge Menschen zu lassen, erdrückt er den Verein mit seinem Allmachtsanspruch!

Loslassen kann der Wurstler nie.

Lothar hat Recht, der FCB wird kein Kandidat auf den Titel sein und auch nicht auf das Finale daheim.

Erstens : Abhaebguge Vasallen Proben keinen Aufstand, denn sie leben vom Koenig. Offenbar nicht schlecht. Er belohnt sie. Zweitens : Solange dem Paten nahezu ueber irdische Fähigkeiten und die totale Hingabe fuer den ” Club” zugeschrieben werden, natuerlich singulaer, sitzt er wie alle Autokraten fest im Sattel. Sie leben von diesen Zuschreibungen, die auf ihrer Machtfuelle beruhen.. Drittens : Es ist voellig egal, was er macht, da er es mit seinem! Verein macht, den er allein bekanntlich erst geschaffen hat. Im Extremfall darf er, der Erzeuger, ihn als sein Eigenes deshalb auch wieder zerstören. Es ist anhand der empoerten Reaktionen offensichtlich, dass Kritik an Einem, der sich, wie auch immer, diese ueber menschlichen Verdienste erworben hat, in die Naehe des Sakrilegs, der Ketzerei geschoben wird. Offenbar gibt es fuer den Paten bei seinem Tun keine normale, menschliche Grenze, an der der normale Erhaltungreflex einsetzen wuerde. Bei Glaeubigen wiederholen sich am Ende immer die gleichen “Begruendungen”, warum der Goettliche unantastbar ist und bleibt. Viertens : Es geht weniger um den Paten, sondern die Juenger. Faellt der Pate, geraten die Juenger in eine Krise. Der Pate ist der letzte Halt im unruhigen Wasser. Auf ihn wird projiziert und er wird jedes Problem loesen, weil er es schon immer geschafft hat. Wenn er es nicht macht, wer denn, sind ” wir” verloren. Und tatsaechlich wuerde es nach seinem Abschied zu diversen Orientierungslosigkeiten und vielleicht sogar Auseinandersetzungen von Lagern kommen. Ein normaler Prozess in derartigen Faellen. Die Beispiele sind bekannt Ich vermute, dass genau dieses Machtvakuum um jeden Preis vermieden werden soll. Wie ueblich wurde keine Nachfolge aufgebaut. Gesucht wurde ein Vasall, der auf Weisung handelt. Der echte Nachfolger koennte es ja anders und besser machen. Ein “Nogo” fuer einen Typen wie Hoeness.

mit den Umlauten ist es so eine Sache…. 😉
Ich gehe davon aus, dass der Text eine sarkastische Darstellung der Ist-Situation darstellen soll – “leicht” überzogen, aber doch mit einer Prise Wahrheit. Ansonsten könnte der Text auch aus einer Scien-tology-Broschüre stammen…. 😳 Realistischer gesehen ist das Ganze natürlich nicht so einfach – da es sich um eine AG und einen eingetragenen Verein, mit ein paar Hundert Angestellten handelt, kann auch Chief Brody nicht ganz alleine schalten und walten wie er möchte.

Last edited 26 Tage zuvor by helli169

Kompany und Hoeneß, da treffen sich zwei Abstiegskandidaten.

Was U.H.mit seinenem Sachverstand aufgebaut hat, reißt er mit dem Ars….
ein. Es tut mir weh,das mit ansehen zu müssen.

Der Ulli lässt nicht los, sondern legt wieder los! Hat er ja selbst gesagt. Und das klingt schon beängstigend. Hat die Redaktion extra dieses Bild passend zu diesem Beitrag ausgesucht? Nice!

Als Newbie kannst du es nicht wissen: Dieses Bild kam schon bei siebzehn Artikeln…

Ich kenne das Bild und es war ironisch gemeint!

Du kennst ja nicht mal “Mösenhaar” aka “Riesenpenis” aka “Gegen.Den.Don”!

Wieso, das, aber die Namen etwas netter verpackt, ist doch alles Dottore oder hast Du das nicht gewusst???

Es ist ja nun schon das zweite Mal, dass Du meinst, mir diese teilweise sehr geschmackvollen Namen aufzählen zu müssen. Sie scheinen Dich ja nachhaltig beeindruckt zu haben. Willst Du mir etwas damit sagen???

Lieber Lothar, dann sei doch bitte so gut und lasse los, suche dir eine andere Beschäftigung oder genieße deine wohl verdienten Rente, gehe auf Altenteil und kritisiere bitte nicht mehr einen Verein dem du alles zu verdanken hast, was mein Bester hast du schon vorzuweisen, nach deinem Karriereende als Spieler und was im Vergleich zu dir hat der Verein Ulli zu verdanken, er hat den Verein zu dem gemacht, was er ist. Du würdest wohl nicht einmal zum Rasenmähen in die Arena kommen. Es tut mir auch leid für dich, als Spieler warst du ja top, nur danach hast du leider den Sand in den Kopf gesteckt

Ja, er müsste mal die Fontanelle anbohren und lange im Handstand stehen, damit der ganze Sand rausrieselt…

Last edited 25 Tage zuvor by Michelangelo Antonioni

Der fcb ist der Verräter am Sport und den Sportlern, Punkt!

Das verzeiht dem Lothar der Gott vom Tegernsee nicht .Wahrscheinlich wird es diesmal Stadionverbot.

Solange der Loddar bei Sky als Reporter agiert, genießt er Immunität und darf ins Station! Danach schaut´s anders aus :o)

Das Problem ist nicht nur, dass Hoeneß nicht loslässt, sondern auch, dass er bereits wichtige Positionen mit treuen Gefolgsleuten besetzen konnte.