Transfers

Barça verpasst Bayern-Flirt Araujo Mega-Preisschild

Ronald Araujo
Foto: IMAGO

Während die Bayern mit Hiroki Ito bereits einen Abwehrspieler im Kader haben und mit Jonathan Tah ein zweiter hinzustoßen könnte, ist es um Ronald Araujo deutlich ruhig geworden. Der Innenverteidiger des FC Barcelona ist offenbar kein Thema mehr beim deutschen Rekordmeister.



In den letzten Monaten wurde der FC Bayern immer wieder mit Barça-Star Ronald Araujo in Verbindung gebracht. Die Münchner sollen heiß darauf gewesen sein, den Abwehr-Allrounder an die Isar zu locken. Inwiefern das Interesse der Roten noch vorhanden ist, ist aktuell ungewiss, jedoch hätte der Klub im Falle des Falles wohl ohnehin kaum eine Chance.

Wie die spanische Zeitung Mundo Deportivo berichtet, wird der Uruguayer von Hansi Flick und den Barça-Bossen weiterhin als unverkäuflich angesehen. An der klaren Haltung der Katalanen könnte sich nur etwas ändern, wenn Araujo unbedingt einen Wechsel anstrebt. Selbst in diesem Szenario würde Barcelona jedoch eine Ablöse von jenseits der 100 Millionen Euro im Bereich von 120 bis 130 Millionen Euro anstreben. Bei einer solchen Summe wären die Bayern definitiv raus.

Bayern legt Fokus auf Tah

Im Verlaufe der letzten Saison kursierten noch unterschiedliche Gerüchte darüber, wie Barcelona mit dem Abwehr-Star verfahren möchte. Angesichts der finanziellen Probleme des Klubs wurde Araujo zwischenzeitlich auch als möglicher Verkaufskandidat gehandelt.

Araujo galt im Winter als absoluter Wunschspieler von Thomas Tuchel. Vincent Kompany hingegen scheint andere Vorstellungen für das Abwehrzentrum zu haben. DFB-Nationalspieler Jonathan Tah ist die erste Wahl der Münchner für die Innenverteidigung.

Der 28-Jährige hat sich mit dem FCB bereits auf einen Wechsel im Sommer verständigt. Die Gespräche mit Leverkusen sind zudem weit fortgeschritten. Mit einer kolportierten Ablöse von 25-30 Millionen Euro wäre Tah zudem deutlich günstiger als Araujo.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
21 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Wäre ein genauso unerfülltes Versprechen wie auch schon Hernandez und de Ligt. Es gibt einfach keinen guten Grund dafür einen IV zu solch hohen Ablösen zu holen.

Vor allem, weil man das Gefühl haben müsste, dass er Preis nicht aufgrund der Qualität aufgerufen wird, sondern weil Barsa Hebel 147 aktiviert hat.
Da steht drin, dass man bei Verkäufen pauschal den doppelten, oder dreifachen Preis aufruft, und drauf hofft, dass irgendein Klub prall genug ist, das zu bezahlen.

Zu dem ist er weder so gut wie De Ligt noch kann er an Hernandez heranreichen. Absoluter Mondpreis!
Barcelona, quasi pleite will selbst nichts zahlen, zahlt selbst vereinbarte Raten nicht. Der Verein ein Schatten seiner selbst! Was ist aus diesem Verein geworden. Flick wird dort nichts reißen. Allein schon wegen der Sprachprobleme. Der Abstand zu Real Madrid sind Lichtjahre!👎🏻👎🏻

Araujo ist 10 mal besser als jeder einzelne Verteidiger in euren Kader

11 mal, ach was, mindestens 146,38 mal

Dünnpfiff. Das ist ein Pannenonkel, mit dem wir uns das nächste Loch in die Abwehr kaufen würden. Noch dazu zu einem Irrsinnspreis. Sofort von der Liste streichen, auf die er sowieso nicht gehörte.

Brauchen wir nicht, für spielentscheidende Fehler haben wir bereits Upa und Kim …

Der ist für solch haarsträubende Böcke gut, da kann selbst Upa noch von lernen. Darf sehr gerne beim Pleitegeier – Club bleiben.

Last edited 10 Tage zuvor by Joshy

Genau DeLigt abgeben und für die gleiche Preisklasse oder sogar mehr Araujo holen

Nichts dran

Stanisic miterwähnen, zeigt, man hat wenig Fachkenntnisse, denn er war immer schon beim fcb. Und wer so penetrant einem Tah hinterherhechelt, ist vom selben Holz. Aber die Intelligenz beim fcb ist ja wie bekannt nicht Trumpf, den für einen NM Stammspieler und amtierenden double Gewinner nur 18 Mio Euro anbieten, erzeugt eigentlich sofortiges Anrücken der Leute mit den weißen Turnschuhen.
Der fcb soll mindestens 30 Mio Euro hinlegen oder sich in seine provinzielle Säbener zurückziehen……..
Sportpapst meint grundsätzlich –
so einen wie Tah braucht man nicht, solche Leute hat man schon im Kader. Aber da das Geld langsam ausgeht, muss gewechselt werden, wegen Gehaltseinsparungen.

Würde sämtliche Gehälter, die viel zu hoch sind,
neue-e mit Grundgehalt + Leistungsprämien versehen, dann strengen sich einige mehr an!

Jetzt kriegt man die alten mit zu hohem Gehalt nicht mehr los, sondern lernt vllt. mal dazu?
Bis diese hohen Gehälter wieder runter kriegt, das dauert.
Ein Kimich und evtl. Davies gehen zum Nulltarif, Goretzka bleibt, Gnabry will auch bleiben.
So bleibt nur noch der oft verletzte Coman, wer will den????
Für die hohen Gehälter müßte der FC Bayern jedes mal mind. die CL. gewinnen, selbst dies würde nicht reichen!
Alle anbieten zum Sparpreis und weg…..

Nicht vergessen der Stolperjochen bekommt auch noch mal an die 20 Millionen, für was eigentlich ????

Bayern hat eine neue Philosophie. Weniger Geld für die Defensive (De Ligt, Mazaraoui weg –> Ito, Tah, Stanisic rein etc.) und mehr Geld für die Offensive und Mittelfeld (Simons, Olise, Palhinha, Doué, Irankunda…), dafür (Gnabry und Coman möglichst weg).

Sieht irgendwie nach einem Sparkurs für Wirtz aus.

Wetten: Wirtz kommt nicht mehr, den haben sie verpasst, durch U. H.!

Lächerlich aber ist schon Erschreckend wenn man dann liest was angeblich für Delight aufgerufen wird.
Stimmt einfach die Relation nicht.

#isso

Die kriegste alle nicht mehr sonst los, nur mit weniger Geld, man denke an die LlEISTUNGEN ALLER SPIELER-Saison; außer etwa 2-4….,der Rest verdient extrem viel zu viel,-Gegenleiistungen-schwach!

Araujo 130 Mio. und wir verscherbeln einen der besten IV der Welt voraussichtlich unter Marktwert. Kannste dir nicht ausdenken.

Ist dieser Araujo um 3 x besser als deLigt ?

Nein, nur 3 x teurer.

DANN SOLLEN SIE ARAUJO FÜR IMMER BEHALTEN UND MÖGLICHST SCHNELL DIE SCHLUSSRATE VOM POLNISCHEN SÖLDNER BEZAHLEN. BEI VIDAL HAT ES AUCH EWIG GEDAUERT BIS DER ABBEZAHLT WAR

Dominik Hager

Dominik Hager

Redakteur
Der FC Bayern begleitet Dominik bereits seit vielen Jahren durch sein Leben. Als gelernter Sportjournalist hat Dominik den FCB sogar zum Teil seines Berufs gemacht. Auf fcbinside.de deckt Dominik alle relevanten Themen bei den Profis ab.