Champions League

Niko Kovac vor dem Belgrad-Spiel: Neues Spiel, neues Glück

Niko Kovac vor dem Belgrad-Spiel: Neues Spiel, neues Glück
Foto: getty images

Nach dem 1:1-Unentschieden gegen RB Leipzig in der Bundesliga geht es morgen Abend (21 Uhr, live auf Sky) für den FC Bayern in der UEFA Champions League weiter. Die Münchner treffen zum Auftakt in die neue Königsklassen-Saison auf den serbischen Rekordmeister Roter Stern Belgrad. FCB-Coach Niko Kovac äußerte sich auf der Abschluss-PK vor dem Spiel zur aktuellen Personalsituation, ließ sich dabei jedoch nicht zu sehr in die Karten schauen.

Nach mehr als sechs Monaten Pause, startet der FC Bayern morgen Abend (21 Uhr, live auf Sky) in die neue Champions League-Saison 2019/20. Niko Kovac und sein Team treffen zum Auftakt auf Roter Stern Belgrad und gehen als klarer Favorit in das erste Gruppenspiel. Der 47-jährige Kroate möchte neben den drei Punkten auch eine anspruchsvolle Leistung seiner Mannschaft sehen. Kovac ließ zudem durchblicken, dass er keine Experimente zum CL-Auftakt ausprobieren möchte.

Setzt Kovac auf die gleiche Formation wie gegen Leipzig?

Personell hat sich nichts verändert im Vergleich zum Leipzig-Spiel von vor drei Tagen. Leon Goretzka (Oberschenkelverletzung) und David Alaba (Muskelfaserriss) fallen nach wie vor aus. Beide werden aller Voraussicht nach nicht vor Ende September auf den Platz zurückkehren. Kovac muss somit weiterhin seine Viererkette umstellen. Gegen RB rückte Lucas Hernandez als Alaba-Ersatz auf links hinten, Jerome Boateng in die Abwehrmitte und Benjamin Pavard ersetzte Joshua Kimmich als Rechtsveteidiger, der wieder rum neben Thiago im zentralen Mittelfeld spielte.

Embed from Getty Images

Neben Hernandez wäre auch Youngster Alphonso Davies eine Option als Alaba-Ersatz, Kovac deutete jedoch an, dass er 18-jährige nicht ins kalte Wasser werfen möchte: „Alphonso kann diese Position spielen. Man muss schauen. Morgen ist ein Champions-League-Spiel. Ich glaube, es kommt noch etwas zu früh für ihn.“ Ob Jerome Boateng morgen Abend wieder starten darf ließ Kovac ebenso offen: „Er hat es gegen Leipzig sehr gut gemacht. Aber wir haben viele gute Spieler. Es war sein erstes Spiel über 90 Minuten nach langer Zeit. Er wird weiterhin seine Möglichkeiten bekommen.“ Ein Einsatz von Javier Martinez hingegen scheint eher unwahrscheinlich zu sein: „Lassen Sie uns über die Spieler reden, die spielen. Das habe ich schon häufiger erklärt, ich werde dazu nichts mehr sagen:“

Auch in Sachen Philippe Coutinho ließ sich Kovac nicht in die Karten blicken. Der Brasilianer kam gegen Leipzig von der Bank und durfte nur wenige Minuten ran. Ob Thomas Müller gegen Belgrad erneut den Vorzug erhalten wird wollte Kovac nicht verraten: „Es braucht ein wenig Zeit, aber wir haben verschiedene Systeme gespielt. Er ist liebend gern auf der Zehn, das ist seine Schokoloden-Position. Die wollen wir versuchen, ihm zu geben. Wenn er morgen aufläuft, wird er alles richtig und alles gut machen.“

Kovac über Belgrad: Marko Marin ist der Schlüsselspieler

Die Bayern sind, neben den Tottenham Hotspur, klarer Favorit in der Gruppe B. Kovac zeigte sich selbstbewusst, dass man in der neuen Saison weiter kommen wird als noch im Vorjahr: „Ich freue mich auf das Spiel, wir alle freuen uns auf die Champions League. Wir haben ein neues Jahr. Neues Spiel, neues Glück. Wir wollen erstmal die Gruppe überstehen. Ich bin mir sicher, dass wir weiterkommen werden als letztes Jahr.“

Embed from Getty Images

Mit Blick auf das morgige Spiel hat Kovac klare Erwartungen an seine Mannschaft: „Wir spielen morgen aber daheim. Wir haben die Aufgabe, dass wir unser Spiel aufziehen. Wir wollen schnell ein Tor erzielen – wenn nicht, müssen wir geduldig bleiben.“ Zudem betonte er, dass Belgrad keine Laufkundschaft sei: „Wir haben Roter Stern analysiert.Sie haben gute Fußballer, haben Marko Marin. Er ist der Schlüsselspieler. Sie verteidigen aber auch gut, versuchen, die Räume eng zu gestalten.“