FC Bayern News

Medien: FCB-Quartett fällt bis Ende Januar aus

Serge Gnabry
Foto: CHRISTOF STACHE/AFP via Getty Images

Der FC Bayern wird bis Ende Januar auf Kingsley Coman, Serge Gnabry, Javier Martinez und Lucas Hernandez verzichten müssen, dies berichtet die „Abendzeitung“. Vor allem der Ausfall des Flügel-Duos Gnabry und Coman ist bitter aus Münchner Sicht.

In einer Woche startet der FC Bayern in die zweite Saisonhälfte. Zum Rückrunden-Auftakt in der Fussball Bundesliga sind Hansi Flick und seine Team zu Gast bei Hertha BSC Berlin. Ausgerechnet in dieser so wichtigen Saisonphase muss der 54-jährige auf zahlreiche Stammspieler und Leistungsträger verzichten. Während Flick in der Hinserie immer wieder seine Vierer-Kette umbauen musste, plagen diesen nun zusätzlich Probleme in der Offensive.

Laut Abendzeitung-Reporter Maximilian Koch muss der FCB mindestens bis Ende Januar auf ein Quartett verzichten.

Fällt Gnabry länger aus als geplant?

Serge Gnabry gehört zu den größten Verlierer in der Winter-Vorbereitung des FC Bayern. Der 24-jährige Rechtsaußen hat im Trainingslager in Doha keine einzige Einheit mit der Mannschaft absolviert und plagt sich seit Anfang des Jahres mit Achillessehnen-Problemen herum. Während Flick sich zuletzt noch (verhalten) zuversichtlich zeigte, dass Gnabry rechtzeitig zum Rückrunden-Auftakt wieder fit ist, berichtet Maximilian Koch von der Abendzeitung, dass der deutsche Nationalspieler den kompletten Januar ausfällen könnte.

Neben Gnabry werden auch Javier Martinez (Muskelbündelriss), Kingsley Coman (Kapselverletzung) und Lucas Hernandez (Innenbandriss im Sprunggelenk) laut Koch erst im Februar ihr Comeback feiern.

Bei Robert Lewandowski sieht es indes deutlich besser aus. Der Top-Torjäger ist nach seiner Leisten-OP Ende Dezember laut Flick „im Plan“ und soll kommende Woche wieder ins reguläre Mannschaftstraining einsteigen. Sowohl der Pole, als auch Flick hoffen, dass es für das Gastspiel in Berlin reicht. Eine Finale Entscheidung diesbezüglich fällt jedoch erst Ende kommender Woche.