DFB-Pokal

Stimmen zum Pokal-Erfolg gegen Hoffenheim: „Das ist ein Weckruf für uns“

Hansi Flick
Foto: Christian Kaspar-Bartke/Bongarts/Getty Images

Der FC Bayern hat sich ins DFB-Pokal-Viertelfinale gezittert. Spieler und Verantwortliche zeigten sich nach dem 4:3-Heimerfolg gegen Hoffenheim durchaus selbstkritisch. Hansi Flick kündigte an, dass man vor allem über den Auftritt in der zweiten Hälfte in den kommenden Tagen nochmals „reden muss“.

Der FC Bayern ist derzeit nicht aufzuhalten, nach drei Bundesliga-Siegen in Folge, setzte man sich auch im DFB-Pokal-Achtelfinale mit 4:3 gegen die  TSG Hoffenheim durch. Dabei ließen sich die Münchner auch nicht von einem frühen Rückstand aus der Bahn werfen.

FCB-Coach Hansi Flick zeigte sich nach dem Spiel grundsätzlich zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft, haderte jedoch mit der Einstellung im zweiten Durchgang: „Wir hatten die Chance zum 5:1, in der zweiten Halbzeit haben wir nicht mehr so intensiv nach vorne gepresst. Ab der 55. Minute haben wir etwas nachgelassen, dann haben wir nicht die Intensitäöt gehabt, die wir brauchen. Die Art und Weise, wie wir in der zweiten Halbzeit gespielt haben, darüber müssen wir sprechen. Das ist ein Weckruf für uns!“

Der 54-jährige betonte jedoch auch, dass im Pokal letztendlich nur das Weiterkommen zählt: “ Am Ende zählt aber, dass man weiterkommt – deswegen bin ich glücklich und zufrieden.“

Gnabry zeigt sich selbstkritisch: „Das müssen wir in den Griff kriegen“

Auch Serge Gnabry war mit dem Leistungsabfall in der zweiten Hälfte alles andere als zufrieden: „In der zweiten Halbzeit hatten wir viele einfache Ballverluste. Das müssen wir in den Griff kriegen, wenn wir in Führung liegen, das Spiel zu Ende zu bringen. Wir hatten das Spiel gut im Griff und haben sie dann nochmal ins Spiel kommen lassen. Wir müssen über die Fehler reden. Wir wissen, dass wir es anders zu Ende spielen hätten müssen.“

Ex-FCB-Profi Sebastian Rudy äußerte sich wie folgt zu dem Spiel: „In der zweiten Halbzeit haben wir ein gutes Spiel gemacht und das richtige Gesicht gezeigt. Wir haben uns ein bisschen mehr erhofft. Dann haben wir in fünf Minuten zwei Tore kassiert, das hat uns das Genick gebrochen. Wir hätten früher den Anschluss machen können und dann hätten wir eine Chance gehabt.“