FC Bayern News

Medien: Auch Barcelona und ManUnited steigen in den Transferpoker um Werner ein

Timo Werner
Foto: ODD ANDERSEN/AFP via Getty Images

Im Wettbuhlen um Timo Werner erhält der FC Bayern neue Konkurrenz. Neben dem FC Liverpool sollen auch der FC Barcelona und Manchester United einen Transfer des 23-jährigen Stürmers forcieren. Wie „The Athletic“ berichtet waren die beiden europäischen Top-Klubs bereits im Winter an dem Leipzig-Profi dran.

Die Gerüchte und Spekulationen rund um Timo Werner und einen möglichen Transfer kommenden Sommer halten sich hartnäckig. Neben dem FC Bayern gilt vor allem der FC Liverpool als aussichtsreichster Kandidat für eine Verpflichtung des 23-jährigen Stürmers. Nach Informationen von „The Atlethic“ steigen aber auch der FC Barcelona und Manchester United ins Rennen um Werner ein.

Barcelona und ManUnited waren schon im Winter an Werner dran

Wie das Online-Portal berichtet, hätten beide Klubs schon im Winter Angebote für den deutschen Nationalspieler abgegeben. Doch der RB-Profi scheint kein wirkliches Interesse an einem Wechsel nach Barcelona oder Manchester zu haben. Grund dafür: der spanische Meister hat sich in den vergangenen Jahren eher zurückentwickelt und auch die Red Devils stecken schon seit geraumer Zeit in einer Krise fest und spielen weder national noch international eine tragende Rolle.

Nach Informationen von „The Atlethic“ ist der FC Liverpool nach wie vor in der Pole Position. Die Reds planen demnach Mitte März eine offizielle Anfrage an RB Leipzig. Als Indiz dafür führt man die beiden Transfers von Alisson und Fabinho an, bei denen man ebenfalls jeweils im März die Verhandlungen begonnen hat. Zudem haben Jürgen Klopp & Co. Gerüchten zufolge nur bis Ende April Zeit, denn im Anschluss läuft die Ausstiegsklausel für Werner aus.

Für den FC Bayern schwinden die Chance in Sachen Werner-Verpflichtung. Die Münchner galten vergangenen Sommer noch als Favorit, entschieden sich jedoch gegen einen Transfer. Werner soll aber nach wie vor ein Thema an der Säbener Straße sein.