BundesligaFC Bayern II

Kalenderjahr als Saison: Führt die Corona-Krise zu einer Revolution in der Bundesliga?

Bundesliga
Foto: Alexander Scheuber/Bongarts/Getty Images

Führt die zunehmende Corona-Pandemie zu einer Revolution in der Fussball Bundesliga? Wie der „kicker“ berichtet, könnte die DFL den Bundesliga-Spielplan in Zukunft auf das Kalendarjahr umstellen.



Bedingt durch die aktuellen Umstände ist es derzeit vollkommen unklar, wann und wie die Saison 2019/20 fortgeführt wird. In den vergangenen Tagen wurde zahlreiche mögliche Szenarien diskutiert. Gibt es einen Abbruch? Eine längere Spielpause oder sogar eine Annullierung der laufenden Spielzeit? Vieles hängt davon welche Entscheidungen die UEFA und die FIFA in den kommenden Tagen treffen werden.

Laut dem „kicker“ könnte die Corona-Krise zu langfristigen Veränderungen in der Fussball Bundesliga führen.

Stellt die DFL den Spielplan auf das Kalenderjahr um?

Aktuellen Gerüchten zufolge diskutiert die UEFA derzeit eine Verschiebung der EM in den Herbst/Winter dieses Jahres. Mit dieser Maßnahme würde man den Termindruck reduzieren und den nationalen Verbänden die Möglichkeit geben ihre laufenden Spielzeiten regulär zu Ende zu spielen.

Zudem gab es zuletzt Spekulationen darüber ob die DFL die Bundesliga von 18 auf 22 Teams aufstockt. Auch eine Umstellung des Spielplans könnte nach Informationen des „kicker“ eine Option sein. Bisher läuft die Bundesliga von August bis Mai. In vielen nordeuropäischen Ligen hingegen orientiert man sich am regulären Kalenderjahr. Dies könnte in Zukunft unter Umständen auch eine Option für das deutsche Oberhaus werden.

 

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Vjeko Keskic

Vjeko Keskic

Gründer
Vjeko hat das Projekt "FCBinside" im Sommer 2019 gegründet. Während er in seiner Kindheit/Jugend noch als aktiver Kicker unterwegs war, schreibt er mittlerweile seit mehr als 15 Jahren regelmäßig über die schönste Nebensache der Welt. Auf dem Online-Portal "SPOX" wurden 2008 die ersten Blogbeiträge veröffentlicht, schon damals lag ein gewisser Fokus auf seiner großen Leidenschaft – dem FC Bayern.