Bundesliga

Medien: Bundesliga-Neustart verschiebt sich auf Ende Mai

Bundesliga
Foto: Christof Koepsel/Bongarts/Getty Images

Aktuellen Medienberichten zufolge verschiebt sich der geplante Bundesliga-Neustart um mehrere Wochen. Während zuletzt der 9. Mai als mögliches Datum für die Wiederaufnahme des Spielbetriebs gehandelt wurde, wird sich die Fortsetzung laut dem „kicker“ aller Voraussicht nach auf Ende Mai verschieben.



In den vergangenen Tagen wurde in Fussball Deutschland viel über den 9. Mai diskutiert und spekuliert. Dieses Datum galt lange Zeit als möglicher Zeitpunkt für einen Bundesliga-Neustart nach der knapp zweimonatigen Corona-Zwangspause. Auch zahlreiche Spitzenpolitiker hatten den 9. Mai zuletzt als „denkbare Option“ ins Spiel gebracht.

Laut dem „kicker“ ist der präferierte Termin von der DFL jedoch nicht (mehr) zu halten. Demnach braucht die Politik mehr Zeit um einer Bundesliga-Fortsetzung zuzustimmen.

Sportministerkonferenz spricht sich gegen den 9. Mai als Neustart-Termin aus

Während NRW-Ministerpräsident Armin Laschet und Bayerns-Regierungschef Markus Söder zu Beginn der Woche im Gespräch mit der „BILD Zeitung“ den 9. Mai als ein „denkbares Datum“ für eine Wiederaufnahme des Spielbetriebs in der Bundesliga bestätigten, hat sich die Sportministerkonferenz der Länder (SMK) deutlich gegen dieses Datum ausgesprochen.

Wie der „kicker“ berichtet steht das grundsätzliche „Ja“ zur Bundesliga weiterhin, die Frage des „Wann“ ist indes noch nicht geklärt. Laut der SMK wird die Fortsetzung des Spielbetriebes in der Bundesliga unter Ausschluss der Öffentlichkeit nach derzeitigem Diskussionsstand ab Mitte oder Ende Mai wieder für vertretbar angesehen.

Die Sportminister der Länder spielen bei der Freigabe für die DFL eine entscheidende Rolle. Demnach wird die SMK mit einer geeinten Position am 30. April in die Beratungen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zur weiteren Öffnung der Gesellschaft in der Corona-Pandemie gehen. Dabei soll auch ein konkretes Darum für die Bundesliga vorgeschlagen werden. Der 9. Mai ist allein aufgrund der zeitlichen Umsetzbarkeit der politischen Entscheidungswege in dieser Form nicht mehr haltbar.

Zudem: die Politik stützt sich bei der Lockerung der Corona-Restriktionen stets auf die Meinung der Experten. Dazu gehört unter anderem auch das Robert-Koch Institut. Ohne das „Go“ des RKI wird es auch keinen Bundesliga-Neustart geben, hatte Söder diese Woche verkündet. RKI-Vizepräsident Lars Schaade zeigte sich zuletzt alles andere als begeistert über die DFL-Pläne und den angedachten Zeitplan.