Transfers

Hoeneß über den Sane-Transfer: „Da wird spekuliert, ohne dass überhaupt jemand eine Ahnung hat“

Leroy Sane
Foto: imago images

Die Personalie Leroy Sane hat in den vergangenen Tagen (mal wieder) für ordentliches Aufsehen beim FC Bayern gesorgt. Übereinstimmenden Medienberichten zufolge steht der 24-jährige Flügelstürmer kurz vor einem Wechsel zum deutschen Rekordmeister. Nun hat sich auch Ehrenpräsident Uli Hoeneß zu der aktuellen Lage geäußert und zeigte sich dabei durchaus erstaunt.

Der FC Bayern forciert erneut seine Bemühungen um Leroy Sane. Allein die Tatsache, dass nahezu täglich neue Informationen und Gerüchte in den Medien kursieren macht deutlich: der Transfer geht in die heiße Phase.

Auch FCB-Ehrenpräsident Uli Hoeneß hat sich zu den anhaltenden Spekulationen geäußert und geht davon aus, dass Sane für deutlich weniger Geld verpflichtet werden kann als noch vor einem Jahr.

„Die Preise werden anders als vor einem Jahr sein“

Auch wenn Uli Hoeneß im November des vergangenen Jahres aus dem „Tagesgeschäft“ beim FC Bayern ausgestiegen ist, hat der 68-jährige als Aufsichtsratsmitglied weiterhin detaillierte Einblicke in die Planungen beim deutschen Rekordmeister, vor allem in Sachen Transfers. Größere Ausgaben müssen beim FCB stets vom Aufsichtsrat freigegeben werden, so auch im Fall von Leroy Sane.

Uli Hoeneß
Foto: Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images

Gegenüber dem „BR Sport“ äußerte sich Hoeneß am Donnerstag über die aktuellen Sane-Gerüchte und zeigte sich dabei sichtlich genervt: „Ich glaube, da wird von verschiedenen Zeitungen spekuliert, ohne dass überhaupt jemand eine Ahnung hat, wie das alles abläuft“.

Auch wenn Hoeneß den potenziellen Transfer nicht kommentieren wollte, deutete dieser an, dass Sane deutlich weniger kosten wird als noch vergangenen Sommer: „Natürlich: Falls das klappen sollte, werden die Preise andere sein als vor einem Jahr, weil er da ja noch zwei Jahre Vertrag hatte und auch keinen Kreuzbandriss. Insofern werden unsere Verhandlungsführer, falls sie mit Manchester reden, das sicherlich berücksichtigen“.

Während die „Sport BILD“ zuletzt berichtet hat, dass die Bayern nur noch bereits sind 40-60 Mio. Euro für den deutschen Nationalspieler auszugeben. Fordert Manchester City, englischen Berichten zufolge, mindestens 80 Mio. Euro.