FC Bayern News

Rekordeinkauf auf dem Abstellgleis: Wie geht es mit Hernandez beim FC Bayern weiter?

Lucas Hernandez
Foto: CHRISTOF STACHE/AFP via Getty Images

Als sich der FC Bayern nach dem Champions-League-Triumph gegen Paris als Triple-Gewinner feierte, gab es auch für Lucas Hernandez kein Halten mehr. Vor Freude schnappte sich der 24-jährige Franzose den Henkelpott und setzte ihn sich in Jubelpose auf den Kopf, sodass sein Gesicht hinter der begehrtesten Trophäe im europäischen Club-Fußball verschwand. Zwar war der 80-Millionen-Mann dabei nur kurz von der Bildfläche verschwunden, so tauchte er während des Spiels nicht mal auf dieser auf. Sinnbildlich für die schwere Saison, blieb der Weltmeister 90 Minuten auf der Bank. Ein erneuter Tiefschlag, zumal Trainer Hansi Flick nach der frühen Verletzung von Jerome Boateng auf Niklas Süle setzte und damit jenen Spieler, der nach einem Kreuzbandriss fast die ganze Saison ausfiel.“Für mich ist Lucas Hernandez einen linker Innenverteidiger oder Linksverteidiger“, begründete der Bayern-Coach seine Entscheidung. Eine Aussage die nichts Gutes verlauten lässt.

Für Lucas Hernandez lief in der abgelaufenen Saison beinahe alles schief, was schieflaufen konnte. Erst kam er nach langwieriger Knieverletzung selbst nur schleppend in Form, dann spielte sich ein wie entfesselnd auftretender Alphonso Davies als Linksverteidiger fest, während David Alaba die Rolle als Abwehrchef im Zentrum übernahm. Neben einem wiedererstarkten Jerome Boateng. Kein Platz mehr für Bayerns Rekordeinkauf – und das auf unbestimmte Zeit.

Neue Chance für Lucas Hernandez? Alles hängt an David Alaba

Werden die Karten in der kommenden Saison neu gemischt? Das hängt in erster Linie vom Verbleib David Alabas ab. So liebäugelt der 28-Jährige seit längeren mit einer neuen Herausforderung im Ausland. Doch noch ist weder die Spur nach Manchester zu Pep Guardiola noch zu den spanischen Top-Clubs besonders heiß. Selbst Karl-Heinz Rummenigge gab sich zuletzt zuversichtlich:  „Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass David den FC Bayern verlassen will. Wir haben großes Interesse, dass er bleibt, und ich glaube, auch er fühlt sich beim FC Bayern wohl“, ließ er gegenüber Bild Live verlauten. Dennoch scheint ein Abgang die einzige Möglichkeit zu sein, damit Lucas Hernandez auf seiner Lieblingsposition als linker Innenverteidiger ran darf. Zu hoch ist das Standing, das sich der Österreicher in 12 Jahren Bayern München erarbeitet hat. Mit seiner Leichtfüßigkeit, seinem taktischen Geschick und seiner Stärke im Spielaufbau passt er wie die Faust aufs Auge zu Flicks Art Fußball zu spielen. Lucas Hernandez hat dagegen andere Stärken, wie seine aggressive und kompromisslose Zweikampfführung. Häufig offenbarte er aber Schwächen im Spielaufbau, was gerade beim FC Bayern kritisch betrachtet wird. Diese Komponente könnte zudem noch wichtiger werden, zumal mit Thiago der beste Aufbauspieler im Mittelfeld vor dem Abgang steht und Süle womöglich Boateng ersetzt, was eine weitere Schwächung der Münchner Spieleröffnung bedeuten würde. Umso wichtiger also, dass der 80-Millionen-Mann hart daran arbeitet, im Aufbauspiel sicherer und kreativer zu werden.

Alaba und Hernandez gemeinsam in der Innenverteidigung?

Darf sich Lucas Hernandez Hoffnungen machen, die Position neben Alaba einzunehmen? Auch diese Frage muss eher verneint werden. Dafür spricht sowohl, dass Flick Hernandez links sieht, als auch die Tatsache, dass er auch David Alaba nicht nach rechts schieben möchte. Hierbei wird er auch nicht in Versuchung kommen, wenn ihm die wieder voll einsatzbereiten Süle und Boateng zur Verfügung stehen. Ein weiteres Problem ist, dass Alaba und Hernandez mit 1,80 und 1,82 Meter relativ klein sind. Zwar ist Kopfballstärke beim hoch stehenden Bayern-Team nicht das wichtigste Attribut, jedoch scheint es sinnvoll zumindest auf einen großen Innenverteidiger zu setzen.

Thiago Abgang naht: Rückt Alaba ins Mittelfeld?

Eine Möglichkeit bliebe dem bayerischen Sorgenkind dann doch noch. Wechselt Thiago nach England, dünnt sich das Mittelfeld aus, zumal Rummenigge verlauten ließ, in diesem Falle keinen Ersatz zu holen. Die Chance für David Alaba, der seit Jahren auf die Position im zentalen Mittelfeld heiß ist? Auch hier spricht vieles dagegen, zumal Joshua Kimmich und Leon Goretzka prächtig harmonieren und das Bayern-Spiel schon in weiten Teilen der Rückrunde gemeinsam gelenkt haben.

Lucas Hernandez vor schwierigen Saison: Stand jetzt!

Da auch Alphonso Davies in der aktuellen Form nicht als Linksverteidiger wegzudenken ist, bleiben Hernandez auch hier nur die Minuten, in denen der Youngster entlastet werden soll. Beim vollen Terminkalender wird Hernandez voraussichtlich insgesamt mehr Minuten erhalten als im vergangenen Jahr. Dies entspricht jedoch längst nicht den Ansprüchen eines Weltmeisters, was das Konfliktpotenzial in die Höhe schießen lässt.

Bereits jetzt scheint klar, dass Lucas Hernandez nur bei einem Alaba-Abgang oder aber einer langfristigen Verletzung eines oder mehrerer Innenverteidiger dauerhaft in die Startelf rutscht.  Gerade das Beispiel Boateng zeigt jedoch, dass es im Fußball auch mal schnell gehen kann. Nutzt Hernandez selbst dann seine Chance nicht, läuft seine Zeit beim FC Bayern viel früher als gedacht ab. Noch im Vorjahr bezeichnete Rummenigge ihn als „besten Verteidiger der Liga“, während ihn Salihamidžić  als „einen der besten Abwehr Spieler weltweit“ adelte. Aussagen, die nun wie aus einem anderen Zeitalter wirken. Die Zukunft gehört wohl Süle und Alaba während mit Neuzugang Tanguy Nianzou schon ein neues Talent in den Startlöchern steht.