Fussball News

Bayern-Kultstürmer Luca Toni möchte Trainer werden

Luca Toni
Foto: Dean Mouhtaropoulos/Bongarts/Getty Images

Auf dem Platz war Luca Toni einer der am meisten gefürchteten Torjäger im Europa. Der Italiener war ein Neuner alter Schule und sicherte sich in seiner ersten Bayern-Saison mit 24 Toren auf Anhieb die Torjägerkanone. Nun möchte der 43-Jährige seine Erfahrung auf der Trainerbank einbringen.

Zwei Jahre lang verzückte Luca Toni die Bayern mit seinem italienischen Charme und Toren am Fließband. Insgesamt erzielte er 58 Tore in 89 Partien im Dress der Roten. Hängen geblieben ist jedoch auch eine gewisse Theatralik und wenig Laufbereitschaft, was dem Torjäger letztlich zum Verhängnis wurde. So verließ der Mittelstürmer den FC Bayern nach zwei „Double-Gewinnen“ bereits 2009 wieder und kehrte nach Italien zurück. Nun könnte es mit Luca Toni, der seine aktive Karriere im Jahr 2016 beendete, zu einem Wiedersehen kommen. Wie italienische Medien berichten, hat Toni nämlich seine Trainerprüfung bestanden. Dabei meisterte er seine Theorieprüfung in Florenz und stellte der Prüfungskommission seine Abschlussarbeit zum Thema „Technik und Taktik“ vor. Als Lohn, erwarb er die Lizenz auf dem Level UEFA pro, was die höchste Qualifikation die „Fußball-Lehrer-Lizenzen“ darstellt. Daher ist der Ex-Angreifer ab sofort befähigt, Teams auf Profi-Niveau zu trainieren.

Weltmeister-Duo von 2006 meistert Trainerschein gemeinsam

Die Trainerprüfung absolvierte Luca Toni im Übrigen gemeinsam mit Nationalmannschaftskollegen Andrea Pirlo. Während die Trainer-Karriere des Mittelfeld-Strategen mit seiner Anstellung als Juve-Coach bereits rasant startet, ist Toni aktuell noch ohne Verein. Zwar scheint es wahrscheinlich, dass der Italiener seine erste Station in der Serie A absolvieren wird, so können wird dennoch die Hoffnung haben, dass er eines Tages noch einmal in die Bundesliga zurückkehrt. Vielleicht sogar zum FC Bayern, die mit Trainer-Legende Giovanni Trapattoni bereits Erfahrungen mit italienischen Trainern gemacht haben.