Transfers

Wechsel zum HSV steht bevor: Ulreich sucht neue Herausforderung

Sven Ulreich
Foto: imago images

Sven Ulreich steht vor einem Abschied beim FC Bayern. Der Neuer-Ersatz soll laut Informationen von Sport1 zum Hamburger Sportverein wechseln. Der 32-Jährige wird bereits morgen zum Medizin-Check an der Elbe erwartet. 

Es ist eine Nachricht, die vermutlich vor allem Alexander Nübel erleichtern wird. So könnte der für alle Beteiligen unbefriedigende Zweikampf zwischen den beiden Ersatz-Torhütern nun ein Ende haben. Zuletzt hatten sowohl Sven Ulreich, als auch der Ex-Schalker von einem Abschied gesprochen. Zweiterer scheint bei seiner Suche nach einem neuen Klub endlich Erfolg zu haben. So möchten die Hamburger die Dienste des erfahrenen Torhüters sichern, um der Mannschaft zusätzliche Stabilität zu verleihen. Zwar stehen die Norddeutschen auf Tabellenplatz eins, so hat das Team jedoch bereits nach zwei Spielen fünf Gegentore kassiert. Die Hamburger wieder in Liga eins zu führen, ist eine spannende Aufgabe für den Schlussmann, selbst wenn dieser sicher mit einem Erstligaverein geliebäugelt hatte.

Bayern übernehmen einen Großteil des Gehaltes für Ulreich

Ein finanzieller Geldsegen springt für die Münchner bei dem Deal jedoch nicht heraus. Sven Ullreich, dessen Vertrag im Jahr 2021 ausläuft, soll vorerst auf Leihbasis zu den Hamburgern wechseln. Laut Sport1 soll der kontakt zwischen dem 32-Jährigen und dem HSV schon länger bestehen. Allerdings zeigten sich die Bayern nicht bereit, das Gehalt für den Torwart zu zahlen. In letzter Minute soll aber bei Salihamidzic und Co ein umdenken stattgefunden haben. Demnach werden die Münchner einen großen Teil seines Gehalts, in Höhe von drei Millionen Euro, selbst zahlen. Vermutlich auch, um die neue Nummer zwei Alexander Nübel zu stärken und Ulreich nach fünf Jahren verlässlicher Arbeit keine Steine in den Weg zu legen. Stand jetzt ist nur noch ein wenig Papierkram zu erledigen. Die Hamburger werden Ullreich voraussichtlich bis 2023 an sich binden. Insgesamt bestritt der Schlussmann 70 Spiele für den FC Bayern München und war vor allem während der Verletzung von Manuel Neuer eine wichtige Stütze.