FC Bayern News

Abseits von Ruhm und Reichtum: So viel verdient ein normaler Angestellter beim FC Bayern

FC Bayern
Foto: imago images

Bis zu 20 Millionen Euro an Gehalt verdienen die Top-Verdiener Robert Lewandowski und Manuel Neuer beim FC Bayern. Millionengehälter sind im Fußball-Geschäft alltäglich und bei den Münchnern sowieso. Doch was verdient eigentlich ein normaler Angestellter beim Rekordmeister? 

Oft weiß man gar nicht, was bei einem Spitzenverein wie dem FC Bayern so alles dahinter steckt. Vor der Kamera sieht man meistens nur Spieler, Trainer oder andere hochrangige Verantwortliche. Doch jenseits von Ruhm und Reichtum gibt es noch eine ganze Reihe Mitarbeiter, die das Grundgerüst des Vereins mittragen und Aufgaben jenseits vom Radar übernehmen. Insgesamt beschäftigt der Klub gut 1.000 Mitarbeiter. Ein Festangestellter im unteren Segment verdient laut der „BILD Zeitung“ monatlich in etwa 3.000€ brutto. Damit lässt es sich natürlich nicht im Saus und Braus leben, jedoch gut über die Runden kommen. Dafür sorgen auch mehrere Benefits. So können sich Mitarbeiter kostengünstig ein Auto bei Partner Audi leasen lassen und die Kantine an der Säbener Straße kostenlos nutzen.

Finanziell lukrativ ist eine Tätigkeit bei den Münchnern auch für die Direktoren, die etwa 200.000 jährlich verdienen. Während der Aufsichtsrat im Geschäftsjahr 2018/19 mit insgesamt 577.000 Euro vergütet wurde, erhielt der Vorstand im gleichen Zeitraum Bezüge von gut 11 Millionen Euro und einen kostenlosen Dienstwagen von Audi. Trotz der aktuellen Corona-Pandemie erhält jeder Mitarbeiter auch erfolgsabhängige Bonus-Zahlungen. So verdienen die Angestellten bei einem Triple-Gewinn ordentlich mit.

Das verdienen Ordner, Guides und Fanshop-Mitarbeiter

Unmöglich wäre der Trainings- und Spielbetrieb auch ohne den vielen Sicherheitskräften und Ordnern. Hierbei wird in die drei Kategorien „450-Euro-Job“, „Steuerklasse“ und „Festangestellte“ unterschieden. Lediglich letztere erhalten Urlaubs- und Weihnachtsgeld. Pro Stunde verdienen die Mitarbeiter 12 Stunden und damit zwei Euro mehr als noch vor zwei Monaten.

Als Ordner startet man zunächst als 450-Euro-Jobber, kann sich aber in die Steuerklasse-Kategorie hocharbeiten. Dies umschließt unter anderen Auswärtsfahrten und Trainingslager, wo die Ordner Hotels überwachen und dort auch kostenlos übernachten können.

Doch auch in ganz anderen Bereichen, lässt sich Geld verdienen, wie als Fanshop-Mitarbeiter oder als Guide. Während Ersterer zu Beginn mit 11 Euro die Stunde entlohnt wird bekommt ein Guide 20 Euro für eine Arena-Tour. Auch wenn der Verein bemüht ist, alle Mitarbeiter gut durch die Pandemie zu bringen, ruhen derzeit die Verträge vieler Stadien-Guides, zumal derzeit schlichtweg keine Führungen angeboten werden können.