FC Bayern News

„Fake News“ – Roca-Berater dementiert Wechselgerüchte

Marc Roca
Foto: Alexander Hassenstein/Getty Images

Nachdem bekannt wurde, dass die Bayern die Kaufoption für Tiago Dantas angeblich nicht ziehen werden, wurde nun auch über einen vorzeitigen Abgang vom spanischen Neuzugang Marc Roca berichtet. So wurde der 24-jährige mit einer Rückkehr in die La Liga in Verbindung gebracht. Laut spanischen Medien wollte sich der FC Valencia den Mittelfeldspieler bereits im Winter per Leihe sichern. Allerdings handelt es sich hierbei wohl um eine Falschmeldung.

Lediglich fünfmal durfte Marc Roca in der ersten Saisonhälfte für den FC Bayern ran. Zu wenig Spielzeit, wenn man berücksichtigt, dass im Mittelfeld einige Leute verletzt ausgefallen sind. Nachdem nun alle Mann wieder an Bord sind, dürfte es für den talentierten Sechser nicht leichter werden. Demnach wurde neben der möglichen Leihe sogar darüber spekuliert, ob Roca überhaupt eine Zukunft in München habe. So brodelt auch die Gerüchteküche mit Namen wie Florian Neuhaus oder Denis Zakaria munter weiter. Aufgeben kommt für den ehemaligen U21-Europameister allerdings jetzt wohl noch nicht infrage.

„Er spielt für den besten Verein der Welt und benötigt noch etwas Zeit“

Dem aufschnellenden Gerücht nahm Sky am Nachmittag schnell die Segel aus dem Wind. So berichtete Reporter Max Bielefeld, dass die Gerüchte falsch seien und der passstarke Mittelfeldspieler für mindestens sechs Monate in München bleibt. Dies verdeutlichte auch Rocas Agent Christian Wein gegenüber dem Pay-TV-Sender. „Fake News! Er spielt für den besten Verein der Welt und benötigt noch etwas Zeit. Es wäre falsch den Verein schon jetzt zu verlassen“, legt er sich fest. Im Laufe der Hinrunde erklärte Flick immer wieder, dass Roca noch Zeit benötige um das Spielsystem der Münchner zu verinnerlichen, wenngleich dessen wenige Einsatzminuten zum Teil recht vielversprechend waren. Sollte sich bis zum Sommer jedoch nichts an der Reserve-Rolle Rocas ändern, könnte durchaus schnell wieder Bewegung in die Sache kommen.