FC Bayern News

Spielersuche per Knopfdruck? Computer-Programm hilft den Bayern bei Transfers

FC Bayern
Foto: Getty Images

Der FC Bayern hat diesen Sommer sehr früh seine Hausaufgaben auf dem Transfermarkt erledigt, wie Klubchef Oliver Kahn zuletzt betont hat. Aktuellen Medienberichten zufolge haben sich die Münchner bei ihren Neuzugängen nicht nur auf die Einschätzungen der eigenen Scouts verlassen, sondern auch ein Computer-Programm genutzt, welches die Bayern bei der Spielersuche unterstützt hat.



Anders als in den vergangenen Wechselperioden waren die Bayern diesen Sommer bemüht darum ihre Transferaktivitäten so früh wie möglich abzuschließen. Laut Oliver Kahn wollten die Verantwortlichen, auch mit Blick auf kräftezehrende Saison, zeitnah Planungssicherheit in Sachen Kaderstruktur haben.

Bayern setzt auf ein computerbasiertes Transfer-Tool

Die Münchner haben durch die Verpflichtung von Noussair Mazraoui nicht nur die Dauerbaustelle auf der rechten Abwehrseite geschlossen, zeitgleich mussten auch die Abgänge von Niklas Süle, Robert Lewandowski und Corentin Tolisso kompensiert werden. Wie nun bekannt wurde, greift der FCB bei der Suche nach neuen Spielern auf modernste Technik zurück.

Wie die „Sport BILD“ berichtet, haben die Bayern für die Spielersuche extra ein Computer-Programm entwickeln lassen, welches den Kader mit verschiedensten Variablen darstellt. Verlässt ein Spieler den Klub, liefert das computerbasierte Transfer-Tool sofort passende Spieler, welche ins Profi passen. Zudem werden auch sofort die Ablöse und das Gehalt berechnet.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
23 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

#Ironie

Das kann ich auch übernehmen.
Hab da so ein Tool, dass ich fast täglich nutze.

Nennt sich EA Sports Fifa

Hoffe nur, sie nutzen nicht die Ultimate Team Sonderkarten als Bewertungsgrundlagen.

Da ist nämlich sogar Mats Hummels richtig schnell.

🤣 glaubst du moderne Technik wird nur in der Industrie genutzt?
Anders ist es doch garnicht mehr möglich alle Spieler auf der Welt auf dem Radar zu haben um evtl Talente zu finden und Bayern wird bei Gott bestimmt nicht die einzigste Mannschaft sein die das nutzt.

Barcelona hat halt die Freeware zeigt es keine Preise und Schulden an 🤣

So schaugd’s amoi aus! 😄

haha…oder sie haben die Software bei wish bestellt.

Nein nein, finde sowas ja nicht unnütz, deshalb habe ich ja versucht mit der Ironie zu spielen. Und gewisse E-Sports nutzen solche Datenbanken ja auch für ihre Spielerattribute. Mal besser, mal schlechter.

Mir ist schon klar, dass man heutzutage auch im Fussball mit Datenbanken arbeitet.

Macht ja auch Sinn, dass man für gewisse Positionen in seinem System, spezielle Faktoren und Anforderungsprofile bestimmt und diese mit Spielerdaten abgleichen kann.

So muss dann ein Scout weniger oft unnötig irgendwohin fliegen.

Dadurch blieben uns dann vermutlich auch solch großartige IV Lösungen wie Ginter erspart!

Vertragslaufzeiten, potentielle Ablöseberechnungen etc.pp.
Klar…da fließt viel mit ein.

Auch Instagram, Follower, Suchanfragen bei Google…Marketing ist ja ein Teil des Business und der Refinanzierung der Spieler.

Bissl den Kopf einschalten, müssen die Herren aber dennoch.
Wenn es nur der Klick wäre, wie die Überschrift suggeriert, wäre es sehr amüsant.

Abgebender Verein: „Spieler XY kostet 60 Mille“
Hassan: „Meine Software sagt 25 Mille, mehr ist nicht drin – schau hier die Daten“

Was die Gehaltsberechnungen angeht, sollte unsere Software aber nochmal nachjustiert werden :D, da hat jemand einen falschen Faktor hinterlegt.

V.a. bei Sané.

Hahahahahahahaaa! Der Kommentar ist echt geil!!

Da hocken sie auf der Trainerbank und glotzen ins iPad.

Was sieht man da eigentlich?
Dass es gerade 0:5 steht und wenn man kein Tor mehr schießt, es sich gerade um die höchste Pokalniederlage der gesammten Vereinsgeschichte handelt?

Hat zwar mit dem Beitrag hier nichts zu tun aber danke für deine Meinung 👍🏼🤔

Das dürfte ja heute bei jedem halbwegs professionellen Verein auf der Welt absoluter Standard sein.

So ist es. Endlich hat es jemand erkannt. Jeder große Verein in Europa arbeitet so. Es gibt ja auch diverse Anbieter auf dem Markt.

und der computer hat dann das suele profil in deligt wiedergefunden….

„transfermarkt.de“ pflegt auch eine riesige Datenbank.

Ist doch nichts neues. Es gibt schon lange diverse Scouting Tools. Die Namen sind bekannt. Nutzt übrigens jeder große Verein. Ich selbst bin immer regelmäßig zu den Treffen eingeladen. Warum sich hier manche drüber lustig machen kann man wie immer nicht verstehen. Erst einmal ein bisschen mit dem Thema beschäftigen und dann groß in den Kommentaren die Klappe aufreißen. Wäre mein Ratschlag.

Normal ohne PC geht heute nichts mehr und FC Bayern war schon immer Vorreiter ! 👍

Woher weißt du, dass der FCB Vorreiter war???

bayern ist eher etwas abgehaengt….liverpool real mancity haben da vorsprung

Wo war das Programm bei Nunez?
Ich weiss das brazzo ihn wollte, aber irgendwelche vollpfosten im Verein waren dagegen. Hab ihn öfters spielen sehen, da ich in portugal lebe. Und 4 Tore gegen den dosenclub sind auch nicht das einfachste der Welt. Vor allem aber hat der noch Luft nach oben, und war für mich seit Monaten der beste lügandowski Ersatz.
Ausserdem hätte das Programm auch Neymals ausspucken müssen als perfektester greenkeeper, so oft wie der übern Platz rollt. Der kennt jeden Grashalm persönlich.
Also wohl doch nicht das gelbe vom Ei diese Software.

Welche Vollpfosten waren dagegen? Und wenn – was kann die Software dafür?

Als ich hörte, Núñez sei Kandidat für den FCB, so im April/Mai, war ich sofort Feuer & Flamme. Allerdings schrieben alle Medien, und nicht nur die mit Didi und Loddar, dass 100 Mio wohl aufzurufen seien – all in all. Ab Juno hatte ich den Eindruck, den kann Bayern sich nicht leisten. Aber noch klarer war, dass er selbst gar nicht in die Bundesliga wollte, sondern nur nach England.

Darum sehen die transfers jetzt ganz brauchbar aus.
Zumindest Brazzo kann also das Tool bedienen.

Wenn das Programm das Gehalt berechnet, gibt’s ja gar keine Verhandlungen mehr.
Am Beispiel Mane, da wurde das Doppelte berechnet wie er vorher hatte. Hmm🤔

Leute, wir sind im Jahr 2022, es wäre eher schlimm wenn sie nicht, wie jeder andere Verein auch, entsprechende Scouting Tools nutzen würden 🤦

Mega Job für mich! Hiermit bewerbe ich mich freiwillig!

Viel Glück beim FCB mit dem Neuland Internet. 💪

Vjeko Keskic

Vjeko Keskic

Gründer
Vjeko hat das Projekt fcbinside.de im Sommer 2019 gegründet. Während er in seiner Kindheit/Jugend noch als aktiver Kicker unterwegs war, schreibt er mittlerweile seit mehr als zehn Jahren regelmäßig über die schönste Nebensache der Welt. Auf dem Online-Portal "SPOX" wurden 2008 die ersten Blogbeiträge veröffentlicht, schon damals lag ein gewisser Fokus auf seiner großen Leidenschaft – dem FC Bayern.