Fußball News

ūüíį Umsatzst√§rkste Fu√üball-Klubs: Bayern fliegt aus der Top 3, EPL-Klubs dominieren weiterhin

FC Bayern Logo
Foto: Getty Images

Der FC Bayern geh√∂rt schon seit geraumer Zeit zu den umsatzst√§rksten Fu√üball-Klubs der Welt. Dies hat die Wirtschaftspr√ľfungsgesellschaft “Deloitte” in seiner aktuellen Studie “Football Money League 2023” nochmals best√§tigt. Der deutsche Rekordmeister ist in der neuesten Auflage des Finanz-Ranking allerdings deutlich abgerutscht. Angef√ľhrt wird die Rangliste vom englischen Meister Manchester City.



In Deutschland ist der FC Bayern finanziell betrachtet das Ma√ü aller Dinge, international mischen die M√ľnchner zwar weiterhin in der Spitzengruppe mit, haben in der abgelaufenen Saison 2021/22 allerdings etwas den Anschluss an die Konkurrenz aus Paris, Madrid und Manchester verloren.

Die Wirtschaftspr√ľfungsgesellschaft “Deloitte” hat am Donnerstag ihre 26. Auflage der “Football Money League” ver√∂ffentlicht. Der englische Meister Manchester City hat sich mit 731 Millionen Euro Umsatz (Vorsaison: 644,9 Millionen) erneut die Spitzenposition gesichert. Die Citizens bleiben damit weiterhin der umsatzst√§rkste Fu√üball-Klub der Welt. Zweiter ist Real Madrid mit 713,8 Millionen Euro (640,7 Millionen). Der FC Liverpool hat mit 701,7 Millionen Euro (550,4 Millionen) den FC Bayern aus der Top 3 verdr√§ngt.

Der deutsche Rekordmeister kommt auf einen Gesamtumsatz von 653,6 Millionen Euro (Vorsaison: 611,4 Millionen) und belegt damit “nur noch” den sechsten Platz. Der FCB ist damit aber weiterhin der umsatzst√§rkste Bundesligist. Borussia Dortmund rangiert mit einem Umsatz von 356,9 Millionen Euro (337,6 Millionen) an 13. Stelle. Der BVB und die Bayern sind die einzigen deutschen Klubs unter den ersten 20. Ein Grund, warum die deutschen Klubs im Vergleich zu anderen Vereinen an Umsatz verloren haben bzw. nur leichte Zuw√§chse generieren konnten liegt unter anderem darin, dass in den anderen Ligen die Stadien nach der Corona-Pandemie fr√ľher ge√∂ffnet wurden.

Mit sechs Klubs unter den ersten zehn dominiert die englische Premier League das “Money Ranking” deutlich: “Unser Ranking der umsatzst√§rksten Clubs zeigt eine klare Dominanz der Premier League. Acht der elf Premier-League-Teams meldeten Umsatzsteigerungen von 15 Prozent oder mehr. Damit liegen sie deutlich √ľber den deutschen Clubs”, erkl√§rte Kim Lachmann, Senior Manager der Sport Business Gruppe bei Deloitte.

Die Corona-Krise macht sich finanziell nicht mehr bemerkbar

Besonders erfreulich ist die Tatsache, dass die Corona-Krise sich finanziell nicht mehr bemerkbar macht. Dank der R√ľckkehr der Fans in die Stadien, hat sich der Umsatz der gesamten Branche deutlich erholt. Laut “Deloitte” erzielten die 20 umsatzst√§rksten Vereine in der Saison 2021/22 einen Gesamterl√∂s von 9,2 Milliarden Euro. Dies entspricht einer Umsatzsteigerung von 13 Prozent im Vergleich zur vorherigen Saison (8,2 Milliarden Euro). Die Rekordmarke aus der Saison 2018/19 von 9,3 Milliarden Euro wurde damit nur knapp verpasst.

Auch Stefan Ludwig, Partner und Leiter der Sport Business Group bei Deloitte, machte deutlich, dass das Corona-Tal durchschritten ist: “Der europ√§ische¬†Fu√üball¬†ist auf einem guten Weg.¬†M√∂glicherweise kratzt der Gesamtumsatz der 20 umsatzst√§rksten europ√§ischen Fu√üball-Klubs schon kommendes Jahr an der 10-Milliarden-Marke.”

Deloitte Money League 2023: Die umsatzstärksten Fußball-Klubs der Welt

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
30 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Tja, 35mio‚ā¨ f√ľr mane an Liverpool und Zack haben die uns √ľberholt ūüėÖ

Mir macht’s eher Sorge, dass Dortmund nicht unter den top10 ist. Die haben so viele Fans, ein riesiges Stadion, sind Dauergast in der cl… warum zur Hölle machen die keine Umsätze, die zumindest auf tottenham Niveau liegen?

Da klafft ne L√ľcke von fast 200mio‚ā¨. Kann doch nicht sein, liebe Dortmunder.

Last edited 9 Tage zuvor by René

Der Umsatz einen Fussballvereins setzt sich zusammen aus Einnahmen aus Spiel, Werbung, medialer Verwertung, Transfers und Merchandising Рund ein bisschen was aus sonstigem wie Mitgliedsbeiträgen.

Mehr als die Hälfte des Umsatzes kommt aus medialer Verwertung. Die TV Gelder der PL liegen im Faktor 3 zu BL Teams.

Die 200 Mio BVB auf Tottenham liegen nicht an Unzulänglichkeit der Dortmunder, sondern an der international vglws schlechten medialen Verwertung der BL.

Daher auch ausser den bayern als global Player kein anderer BL in den Top 20 – kein EL Sieger Frankfurt, kein RB, kein CL Dauerbucher Leverkusen.

Lieber dosenravioli, Bayern macht es vor dass man mit weniger tv Einnahmen dennoch konkurrenzf√§hige Ums√§tze generieren kann. So viel mehr tv geld bekommt Bayern gegen√ľber Dortmund nicht. Und die mehr als 300 (!!!) mio‚ā¨ Diskrepanz zwischen Bayern und Dortmund sind aus meiner Sicht ein Armutszeugnis f√ľr Dortmund.

Und wenn gar nichts mehr geht, gibt’s ja noch Katar.

Dortmund und Bayern haben völlig unterschiedliche Geschäftsmodelle.
Bayern lebt von der Internationalisierung und ist der einzige im Ausland halbwegs bekannte BL Verein. Um dahin zu kommen musst die CL 6x gewonnen werden, den Status hat man sich in den letzte 50 Jahren erarbeitet.

Dortmund stand 2005 mit einem Fuss in der Insolvenz, hat zwar Aktien ausgesch√ľttet aber keine Investoren wie Adidas, Audi, Allianz die sich mit je √ú100 Mio im Verein eingekauft haben.

BVB ist ein auf Deutschland beschr√§nktes Thema. Weder in Asien noch in S√ľdamerika werden BVB Merchandisingartikel an den √ľblichen Hotspots vertrieben, ab und etwas von Bayern – aber das war¬īs dann mit der BL.

Bayern leistet sich auch ohne Transfereinnahmen jährlich Transferausgaben im Bereich 50 Mio, davon kann der BVB nur träumen.

Dein Vergleich hinkt, Bayern und BVB spielen in derselben nationalen Liga Рansonsten haben sie beide aber nichtsmehr gemein; Bayern ist dem Thema völlig entwachsen.

Vergleiche Dortmund lieber mit RB und meinetwegen Leverkusen um ein Gef√ľhl zu bekommen, ob BVB einen eher guten oder schlechten Job in der Vermarktung der eigenen M√∂glichkeiten macht.

M.E. schöpfen sie ihr Potential voll aus, sie sind wie die andern BL Teams Рausser Bayern Рeine rein deutschsprachig relevante Veranstaltung!

Ja und weil Dortmund so denkt wie du (‚Äědas was Bayern kann schaffen wir niemals ūüė©‚Äú) wird diese Kluft der 300mio‚ā¨ Zwischen Bayern und Dortmund auch immer gr√∂√üer.

Vom Potential her k√∂nnten die viel mehr rausholen. Leipzig wird‚Äôs in den n√§chsten 5 Jahren vllt sogar vor machen, in dem sie Dortmund, obwohl sie selber nur 19mitglieder haben, √ľberholen werden.

Tottenham hat wie oft die cl gewonnen? Dass die fast 200mio‚ā¨ Umsatz mehr haben als Dortmund, ist schon fast peinlich. Aber mindestens √§rgerlich.

Nat√ľrlich haben die Briten durch radikale Investoren√∂ffnung ihr Kulturgut Fu√üball an China, vae, Katar, Russland und Saudi arabien verkauft. Aus diesen L√§ndern kommt die ganz dicke Kohle, wissen wir alle. Dadurch kriegen sie auch die dicken tv Deals auf dem sehr lukrativen asiatischen Markt, weil wenn der Besitzer von Man City aus Abu Dhabi stammt, ist ja klar, dass er das seinen Freunden in der ganzen Golfregion zeigen will‚Ķ

Tottenham und die ganzen anderen PL Vereine fahren im Windschatten der erfolgreichen internationalen TV Vermarktung der PL, f√ľr die die erfolgreiche Arbeit von ManU, Liverpool und Arsenal seit den 90ern verantwortlich ist. Die m√ľssen selbst garnicht so viel machen und bekommen die Einnahmen, die sie halt bekommen.

Du bist im falschen Forum! BVB ist weiter westlich!

Umsatz ist nicht so wichtig, du kannst den größten Umsatz haben und dennoch ein minus schreiben.
Diese Statistik ist das Papier nicht Wert auf dem es gedruckt ist.
Einzig der Gewinn zählt, von Umsatz kannst du dir nichts kaufen.

Transferausgaben haben nichts mit dem Umsatz zu tun

Generell sieht man aber, die Premier League zieht davon und es wird schwer den Anschluss zu halten. Da aktuell auch die Quelle Bundesliga versiegt ist, kaum noch gute deutsche Nationalspieler oder Elbers Lucios Lewandowskis liefert, ist es eine sehr undankbare Aufgabe geworden. Und Hoeness und Rummenigge sind auch nicht mehr da……

When it rains it pours…..

Aber trabsfereinnahmen! Liverpool hat 35 mio‚ā¨ f√ľr mane von Bayern bekommen. Diese 35mio‚ā¨ sind Bestandteil von Liverpools Umsatz und ein Grund weshalb sie Bayern √ľberholt haben ūüėČ

Last edited 9 Tage zuvor by René

Ja. Hätten es sogar ohne den Transfer schon geschafft.

Ist ne bittere Phase, dieses Abrutschen. Hat ja auch niemand “schuld”, das sind die Entwicklungen.

Bester Konter ist es, die Jugendarbeit auszuweiten. Musiala Davies Tel, so kann man weiter mithalten.

Auf Biegen und Brechen zu versuchen, selbst grosse Transfers zu stemmen f√ľhrt nicht zum Erfolg. Allein schon, weil man damit der Gegenpartei Umsatz und Luft f√ľr eigene Transfers (Darwin) verschafft :- )

Naja. Ich schätze mal dass die Bundesliga einfach einen noch fetteren tv-Deal bekommen wird. Und dann zieht man auch wieder an Liverpool vorbei.

Die Premier League hat doch letztes Jahr schon von ihrem neuen Mega Deal profitiert, oder? Weil man City 100mio‚ā¨ oder Liverpool 150mio‚ā¨ mehr Ums√§tze macht als im Jahr davor.

Und Bayern konnte trotz Corona und ohne neuen tv Deal seinen Umsatz um 40mio‚ā¨ steigern. Was ja ne krasse Leistung ist und zeigt, dass das fu√üballgesc√§ft nach wie vor ein riesiger Wachstumsmarkt ist. Deswegeb wird die Bundesliga bald einen noch dickeren tv Deal kriegen, davon geh ich mal aus und dann ist Liverpool wieder hinter Bayern‚Ķ

Last edited 9 Tage zuvor by René

Der Bundesliga TV Deal läuft leider noch bis 2025. Wurde während der Corona Krise abgeschlossen, das war auch Pech.

Und grunds√§tzlich ist es nicht so falsch dass die PL das Dreifache bekommt. Im Gegenteil, die Schere kann noch weiter aufgehen. Viel mehr gute Teams, mehr Spiele, auch mehr Anstosszeiten. Und sie sind offen f√ľr internationales Geld, von Investoren aus Amerika oder Asien/√Ėlstaaten.

Das ist mittlerweile eine andere Liga. Und so saugen sie auch alle Spieler ab. Bellingham Nkunku, weg. Das w√§ren eigentlich Spieler f√ľr Bayern, aber keine Chance mehr. Vielmehr muss man k√§mpffen, um die eigenen Stars halten zu k√∂nnen

Die Dortmunder rechnen nun mal anders ūüėÜūüėÜūüėÜ was Bayern betrifft spitzen Leistung. Sich so hoch zu positionieren ohne √Ėl aus der W√ľste oder milionenschwere Privatinvestoren.

Es wurden nur die umsatzstärksten Vereine aufgelistet, die also das meiste Geld raushauen.
Viel sinnvoller ist aber die Bewertung nach dem Gewinn statt nur Umsatz.

Ausgaben haben nichts mit dem Umsatz zu tun. Dosenravioli hat das gut beschrieben.

Wer viel Umsatz(einnahmen) hat, kann viel f√ľr gute Spieler ausgeben. Das ist schon das wichtigste Ranking

Nat√ľrlich hat Umsatz etwas mit Ausgaben zu tun, meine Fresse!
Je mehr ich einnehme, desto mehr kann ich ausgeben.
Wenn ich nix einnehme kann ich auch nichts ausgeben!
Hätte Bayern nur 300 Millionen Umsatz gäbe es sicher keine Ausgaben in dieser Höhe, weder bei Gehalt noch bei Ablösen!
Hoffentlich sperren sie dir Nerd bald den Strom damit du aus deinem Keller nicht mehr soviel Quatsch von dir geben kannst!

ūüėĄūüėĄūüėĄūüėĄ

mei, jetzt kimmt der hobby-deloitte-berater aus dir raus un wirft mit eigenen annahmen und ableitungen um sich.
wenns scho im internet bist kannst des a fia die nutzen un di anständig sachkundig machn, bevors hier auf den busch klopfst und schmarrn schreibst.

Lern du dämlicher Bauer erstmal deutsch oder zumindest echtes bayrisch!

der ganze bua a depp

voll-…..

Umsatz errechnet sich so wie Dosenravioli es beschreibt. Und je mehr Umsatz man hat desto mehr kann man ausgeben, so wie ich es beschrieben habe

Bleib an deinem Fliessband und pack unsere Bestellungen in die Amazon Pakete.

Hier hast du nichts verloren !

Deine Pakete? Wusste gar nicht, dass vom B√ľrgergeld soviel √ľbrig bleibt, dass du noch was bestellen kannst!

Mit dir wären wir in Konkurrenz zu 1860.
Montag kannst du wieder B√ľrgergeld abholen.

Typisch deutsch das etwas so √ľbertrieben negativ dargestellt wird.
In jedem anderen Land w√ľrde erfreut dar√ľber berichtet das das der Umsatz des FCB nur etwa 10% vom umsatzst√§rksten Club der Welt entfernt ist und um 42,2 Mio gesteigert wurde.
In diesem Bericht wird dies so ganz nebenbei √ľber den Umsatzvergleich von 2021 zu 2022 erw√§hnt. Ich habe das Gef√ľhl das in Deutschland ein positives ein No go ist.
Es sind 10,6% Abstand zur Nr. 1, 85 zur Nr, 2, 6,6% zur Nr. 3, 4,8% zur Nr. 4.und gerade mal 0,1% zur Nr. 5
Dazu steht auch im Raum wie diese Umsatzzahlen zustande kamen und von den einzelnen Clubs berechnet wurden. Auch das allein schon die wesentlich höheren TV-Einnahmen z.B. im englischen Fußball den Unterschied ausmachen habe ich nirgendwo gelesen.
Das nach Möglichkeit nur noch das negative berichtet wird ist in Deutschland inzwischen nicht nur im Fußball anscheinend leider das größte Bestreben.

ūüĎćūüĎćūüĎćūüĎć

Brazzo ist halt am werkeln.

Wenn man viele Spiele ablösefrei vergrault, dann merkt man dass auch einfach mal am Umsatz.

M√ľll M√ľller am Werk. Null Durchblick.

Vjeko Keskic

Vjeko Keskic

Gr√ľnder
Vjeko hat das Projekt "FCBinside" im Sommer 2019 gegr√ľndet. W√§hrend er in seiner Kindheit/Jugend noch als aktiver Kicker unterwegs war, schreibt er mittlerweile seit mehr als 15 Jahren regelm√§√üig √ľber die sch√∂nste Nebensache der Welt. Auf dem Online-Portal "SPOX" wurden 2008 die ersten Blogbeitr√§ge ver√∂ffentlicht, schon damals lag ein gewisser Fokus auf seiner gro√üen Leidenschaft ‚Äď dem FC Bayern.