FC Bayern News

Neuer Bayern-Trainer nach Tuchel: Das sind jetzt die Kandidaten

Thomas Tuchel
Foto: IMAGO

Bei der Nachfolgersuche für Thomas Tuchel hat der FC Bayern die Qual der Wahl. Mehrere Star-Trainer sind offenbar nicht abgeneigt. Doch es gibt einen klaren Favoriten. 



Am Mittwochvormittag hat der FC Bayern offiziell die Trennung von Thomas Tuchel im Sommer verkündet. Gleichzeitig begann beim Rekordmeister auch schon die intensive Nachfolgersuche. FCBinside blickt auf die möglichen Kandidaten.

Xabi Alonso:

Xabi Alonso
Foto: Getty Images

Der Plan A der Bayern-Führung. Angefragt haben die Münchner Bosse bereits. Womöglich waren sie sich bei der Trainersuche nie so einig wie im Fall Xabi Alonso. Der aktuelle Trainer von Bayer Leverkusen soll im Sommer auf Thomas Tuchel folgen. So weit die Theorie. Doch in der Praxis stehen komplizierte Verhandlungen und ein Wettstreit mit dem FC Liverpool um den 42-Jährigen bevor. Ausgang offen. Und deshalb müssen sich die Bayern auch noch mit anderen Kandidaten beschäftigen.

Zinedine Zidane:

Zinedine Zidane
Foto: IMAGO

Welt- und Europameister sowie Weltfußballer als Spieler, dreimaliger Champions-League-Sieger als Trainer. Mehr Weltstar-Glanz als bei Zinedine Zidane geht nicht. Nach übereinstimmenden Berichten von Sky und BILD wurde eine mögliche Verpflichtung des 51-Jährigen tatsächlich bereits diskutiert, auch wenn es noch keinen Kontakt gegeben hat.

Und Zidane selbst scheint nicht abgeneigt zu sein. Berichte, dass sich der 51-Jährige den Job beim FC Bayern vorstellen könne, gibt es nicht erst seit gestern. In einem Interview bei beIN Sports äußerte er kürzlich die Absicht, wieder ins Trainergeschäft einzusteigen. Seit seinem Abschied von Real im Sommer 2021 ist er ohne Trainerposten. Angebote von PSG lehnte er mehrfach ab. Reizen würde ihn höchstens das Amt des französischen Nationaltrainers. Doch Didier Deschamps sitzt dort fest im Sattel.

Der FC Bayern wäre eine mögliche Alternative für Zidane. Was dagegen spricht, sind momentan seine fehlenden Deutschkenntnisse.

Antonio Conte:

Antonio Conte
Foto: Getty Images

Seit März 2023 ist Antonio Conte vereinslos. Damals wurde er bei Tottenham Hotspur entlassen. In einer Wutrede hatte der Italiener unter anderem darauf hingewiesen, dass er nicht zu einem Klub passen würde, der noch nie etwas gewonnen habe. Insofern müsste sich der 54-Jährige beim deutschen Rekordmeister wohl fühlen. Er habe den FC Bayern als seinen Wunschklub identifiziert, berichtete die BILD zuletzt.

Mit dem viermaligen Gewinn des Scudetto in Italien und dem Titel mit dem FC Chelsea in England kann er genügend Erfolge vorweisen. Der Haken: Auch Conte kann kein Deutsch.

José Mourinho:

Jose Mourinho
Foto: Clive Rose/Getty Images

England, Italien, Spanien – überall führte José Mourinho seine Teams zur Meisterschaft. Der 61-jährige ist der einzige Coach, der alle europäischen Pokalwettbewerbe gewonnen hat.

Was bleiben ihm nach seinem Aus beim AS Rom im Januar nun noch für Ziele? Der Meistertitel in Deutschland wäre eines. Laut BILD soll der Portugiese sogar bereits Deutsch lernen. Ob sich die Bayern-Bosse einen Mann mit einem derart exzentrischen Charakter auf der Trainerbank vorstellen können, ist jedoch zweifelhaft.

Hansi Flick:

Hansi Flick
Foto: Getty Images

Mit der erfolgreichsten Saison in der Vereinsgeschichte hat sich Hansi Flick 2019/2020 einen festen Platz in der Klubhistorie des Rekordmeisters gesichert. Allein deshalb muss man den derzeit vereinslosen Ex-Bayern-Coach mit auf die Kandidatenliste setzen.

Doch eigentlich sind beide Seiten überzeugt davon, dass eine weitere  Amtszeit Flicks in München keinen Sinn macht. Die FCB-Führungsetage hat noch in Erinnerung, dass sich in dessen zweiter Saison ein Abwärtstrend mit dem DFB-Pokal-Aus bei Holstein Kiel und dem Scheitern im Viertelfinale der Champions League gegen PSG bemerkbar machte. Und nach dem Vorrunden-Aus mit dem DFB-Team bei der WM 2022 hat das Image des 58-Jährigen gelitten.

Ohnehin aber zieht es Hansi Flick ins Ausland. Die im Sommer frei werdende Stelle beim FC Barcelona würde ihn dem Vernehmen nach reizen.

Sebastian Hoeneß:

Foto: IMAGO

Sein Onkel ist der Ehrenpräsident, sein Vater war in den 80er Jahren Torjäger beim FC Bayern und sitzt bei jedem Heimspiel auf der Tribüne. Von 2017 bis 2020 war Sebastian Hoeneß als Nachwuchstrainer beziehungsweise Coach der Zweiten Mannschaft tätig. Dass die Bayern seinen Weg genau beobachten, liegt auf der Hand. Die herausragende Saison, die der derzeit drittplatzierte VfB spielt, beeindruckt die Bayern-Bosse sicher ebenso wie die mutige Spielweise der Stuttgarter.

In puncto Erfahrung kann der 41-Jährige aber mit den anderen Kandidaten auf der Liste nicht mithalten. Neben dem VfB kann Sebastian Hoeneß nur die TSG Hoffenheim als Trainerstation in der Bundesliga vorweisen. Während seiner aktiven Karriere schaffte er es nicht in den Profibereich.

Unai Emery:

Unai Emery
Foto: Getty Images

Nach Informationen des Kicker befindet sich noch ein weiterer Spanier auf der Kandidatenliste. Demnach hat der FCB auch ein Auge auf Aston Villa-Coach Unai Emery geworfen. Die Bayern halten vor allem deshalb viel von Emery, weil er sie 2022 mit Villarreal aus der Champions League geworfen hat. Zudem gewann er viermal die Europa League.

Ob Emery leicht zu haben wäre, steht auf einem anderen Blatt. Er ist bei Aston Villa fest unter Vertrag und hat mit dem Klub als aktuell Viertplatzierter gute Chancen auf die Qualifikation für die Champions League.

Roger Schmidt:

Roger Schmidt
Foto: IMAGO

Wenn es unbedingt ein deutscher Trainer sein soll, der auf Thomas Tuchel folgt, wäre auch Roger Schmidt ein Kandidat. Der Trainer von Benfica Lissabon kennt Sportdirektor Christoph Freund aus gemeinsamen Zeiten bei RB Salzburg.

Mit dem attraktiven Fußball, den er bei Benfica spielen lässt, sorgte er auch in der Champions League schon für Aufsehen. Und Spektakel ist bei den Bayern-Bossen sicher gerne gesehen. Schmidts Vertrag bei Benfica läuft jedoch noch bis 2026.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
43 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Sehr schöne Kandidaten!!! Find och toll!

Da ist ganz schön viel aufgezählt worden, wovon der Großteil absoluter Quatsch ist.

Ich hoffe auf Alonso, sehe aber eher schwarz.

Letztlich ist aber erstmal eine Neugestaltung der Mannschaft erforderlich. Wenn ich schon höre, dass einige Spieler es am liebsten gehabt hätten, dass Tuchel sofort gehen sollte, dann finde ich das sehr dreist und würde diese Spieler mit Tuchel im Sommer rausschmeißen. Das sind keine Bayern Spieler!

Genau. Wenn ein Trainer in jedem Interview erzählt, dass er lieber andere Spieler hätte, dann ist es schon verwunderlich, dass ihm aus der Mannschaft keine Herzen zufliegen. Letztlich war es wieder sein Asperger, das Tuchel einen Strich durch die Rechnung gemacht hat.

TT hat das nicht in jedem Interview erzählt. Er hat genau einmal gesagt, dass er keinen defensiven 6er hat.
Das war wohl der Grund weswegen er ‘die Mannschaft verloren hat’.
Es entspricht aber voll umfänglich der Wahrheit! Kimmich ist kein defensiver 6er und wird es auch nicht mehr werden – nicht körperlich und nicht mental.

Leicht uebetrieben oder? Von der 6 und dem RV abgesehen. Genaugenommen war es nur die 6. Und getroffen hat er damit einen. Und das war nicht der Falsche. Ansonsten ging es ihm um den etwas kleinen Kader. Vorschlag : Erst denken und dann schreiben.

Du scheinst einfach seine PK nicht gesehen zu haben. Sonst würdest du nicht so einen Schwachsinn schreiben.

Alonso hat in Leverkusen einen Kader nach seinen Wünschen zusammengestellt bekommen, ein neues System (3er Kette!!!) installiert und musste keine Rücksicht auf die Eitelkeiten einzelner Spieler nehmen.

Was genau lässt dich so sicher sein, dass er beim FCB genauso gut funktionieren würde?

Mit der Logik „er hat’s ja woanders (kurzzeitig) sehr gut gemacht“ hätten auch ein Ancelotti, Nagelsmann oder Tuchel funktionieren müssen.

Ich will damit nicht sagen, dass ich Alonso nicht spannend fände – aber es ist keineswegs garantiert, dass es dann auch funktioniert und er ist bei Weitem nicht der einzige vielversprechende Kandidat.

Richtig!!!!

Kommen noch diverse bis Sommer dazu!!! Lange Posse wieder!!! Alfonso oder Zidane…. denn Rest kann man vergessen!! Das sind absolute Autoritäten mit Vita

Zidane hat nicht bewiesen, dass er der aktuellen Situation beim FCB gewachsen ist – das Real Madrid von damals darf man nicht mit unserer aktuellen Mannschaft und dem hoffentlich anstehenden Umbruch vergleichen.

Zidane!

Zidane

Nope

Ja bitte

Klopp, Pep, Arteta, Sarri, Xavi, Löw, Scholl, Loddar, Magath, van Gaal, Ten Haag, Zerbi, Ancelotti, Nagelsmann, Klinsmann, Martínez, Lienen, Effenberg, ich

Außerdem vermeldet sky exklusiv, dass bei Maradona wieder ein puls gemessen wurde. Angeblich soll er eine weiße zaubermedizin aus kolumbien bekommen haben, die ihn zurückgeholt hat. Maradona und bayern? Heiß!

Na das wärs doch mal – Supermeldung 🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣

😂

Habe noch Berti Vogt vergessen… was ist eigentlich mit Hitzfeld? So alt ist der doch noch nicht!

Hauptsache ein Bazi wird es.

Warum muss der Trainer eigentlich deutsch können? Englisch reicht doch

Eine Auflistung ohne Roberto De Zerbi?! 🤔
Soll wohl ein Scherz sein … 😉

ZiDaNe WäRe DeR bEsTe

Kanns echt nicht mehr hören: „Der hat die Champions League gewonnen (genau wie Ancelotti und Tuchel) und ist deshalb der beste“ – wenn nur immer alles so leicht wäre im Leben und im Fußball.

Alles ausser 1 oder 2 Lächerlich

Herausragender Fußballsachverstand, Respekt. Wie kommt’s, dass du noch hier bist? Wird endlich Zeit einen Verein zu führen.

hoffentlich der Flick, der war am Dienstag in der Säbener Straße51

Komisch, dass ten Hag noch nicht auftaucht. Immerhin hat er eine FCB-Vergangenheit.

hoffentlich der Flick, der war am Dienstag in München

Interessiert kein Sau

Oha, wie interessant. Könntet ihr vllt nochmal den gleichen Artikel posten, diesmal noch mit interessanten und vor allem relevanten Infos wie z.B. aktueller Partnerin, lieblingsessen und Haustier.

Außerdem habe ich von einem entfernten cousin 17.Grades, der bei der bild arbeitet, gehört, dass bernd das Brot ein neues Geheimtipp für den trainerposten sein soll

TT 😉

außer Alonso oder Klopp ist jeder andere Trainer (außer Pep natürlich) nicht wirklich besser.

Für den Sauhaufen wünsche ich einen harten Trainer, der sie richtig rannimmt und sich Nix sagen lässt, dann passt das schon.

So einer wie TT

Alonso wäre klug beraten, nicht die Nachfolge von Klopp anzutreten. Da kannst du nur verlieren., nach der Jürgen-Ära, die wohl in weiteren Titeln münden wird. Real ist noch zwei Jahre lang dicht wg Ancelotti. Xabi wäre der logische und perfekte Trainer ab Sommer. Alle anderen Kandidaten sind Ablenkungsmanöver. Einzig Zidane wäre eine weitere Alternative. Aber ohne Deutsch…schwierig. Selbst Großmeister Pep hat gepaukt ohne Ende… Gut, am Ende kam heraus: „Isse super super super Spiela“. Aber immerhin. Der Wille war da 😂

Ohne Deutsch schwierig? Wieso? Dann müssen eben alle Spieler französisch lernen. Die reichen, faulen und verwöhnten Spieler sollen sich mal so richtig für den Verein und den Trainer reinhängen. Das kann man wohl erwarten. Vielleicht dankt es ihnen der Zidane dann auch und steht hinter ihnen, statt sie bei jeder Gelegenheit schlecht zu reden!

Das Erbe von 5 nach nicht mal 2 Saisons entlassenen Trainern ist also attraktiver?

Aber klar, Trainer die mit 3er-Kette spielen sind beim FCB immer gern gesehen – solange sie in München damit aufhören. Und Transferwünsche werden bekanntermaßen ähnlich wie in Leverkusen ganz nach dem Gusto des Trainers umgesetzt.. merkste selber oder?

Die Rechnung geht nicht auf.

Ich habe in die Glaskugel geschaut wer neuer Bayern Trainer wird, es wird …. Saruman

:joy:

Zidane hatte große Erfolge als Spieler und als Trainer. Erfolge als Spieler sind immer von Vorteil. Und er hatte großen Anteil an den Erfolgen. Der einzige Nachteil wäre die Kommunikation. Obwohl eine gute Kommunikation bringt nicht immer den Erfolg. Bestes Beispiel ist Thomas Tuchel. Nächste Saison muß man wieder Titel holen. Mit Zidane wären für mich die Chancen am größten Titel zu holen. Ich hoffe nur das Tuchel nicht noch mehr Chaos veranstaltet. Obwohl dann wird er schon vor Saisonende entlassen.

PLAN A: EIN SPANIER PLAN B: EIN FRANZOSE PLAN C: EIN DEUTSCHER
“KEIN” ITALIENER UND PORTUGIESE

Plan A ein Franzose, Plan B ein Spanier

Also ich sage ja, alleine wenn ich die Interviews mit Xabi sehe und das er Deutsch spricht. Das finde ich richtig gut. Schon als Spieler bei Bayern hat er ja extrem schnell gelernt und sich Bayern und dem Verein somit voll zur Verfügung gestellt. Andere waren da ja weniger bereit zu, siehe Pavard. Deutsch zu sprechen ist zwar in der internationalen Kabine nicht unbedingt das wichtigste, aber es zeigt den Charakter und den Willen von ihm. Das imponiert mir. #miasanmia

Ich bin für Hans Flick. Der kennt sein Bayern und war ein super Trainer.