Bundesliga

Stimmen zum Paderborn-Spiel: Unzufriedenheit trotz Tabellenführung

Philippe Coutinho
Foto: INA FASSBENDER / AFP

Der FC Bayern hat sich mit einem 3:2-Auswärtserfolg beim SC Paderborn 07 erstmals in dieser Saison die Tabellenführung in der Fussball Bundesliga gesichert. Wirklich zufrieden zeigten sich die Verantwortlichen und Spieler nach der Partie aber nicht.

Nach dem unerwartet knappen Auswärtssieg beim Tabellenschlusslicht aus Paderborn dürften die FCB-Spieler und – Verantwortlichen erstmals tief durchatmen. Bis zum Schluss musste der deutsche Rekordmeister um den Sieg und die drei Punkte zittern. Statt sich mit einem souveränen Sieg das notwendige Selbstvertrauen für das schwere CL-Duell bei den Tottenham Hotspuram kommenden Dienstag zu holen, haderte man nach dem Abpfiff mal wieder über die mangelnde Chancenverwertung in der Offensive.

Niko Kovac zeigt sich kritisch: Das haben wir uns anders vorgestellt

FCB-Coach Niko Kovac hatte unter der Woche noch davor gewarnt den Aufsteiger zu unterschätzen, wirklich zufrieden war der 47-jährige mit der Art und Weise wie sich seine Mannschaft präsentiert hat nicht: „Das haben wir uns anders vorgestellt. Die Chancen waren da, dass man das Spiel in der ersten Halbzeit entscheidet. Das haben wir nicht getan, und dann läuft so ein Spiel, wie es eben läuft. Das ist immer eng und so ein Spiel kann zum Schluss immer in die Hose gehen.“

Auch Joshua Kimmich, der mal wieder im defensiven Mittelfeld aushelfen musste, war nach dem Spiel selbstkritisch: „Wir haben es nicht gut gemacht. In der ersten Halbzeit war es gefühlt ein offenes Spiel mit den deutlich besseren Chancen für uns. Wir müssen zur Halbzeit eigentlich mit 2:0, 3:0 führen. In der zweiten Halbzeit haben wir relativ früh das 2:0 gemacht, dann muss das Spiel eigentlich gelaufen sein. Aber wir bringen den Gegner wieder ins Spiel und machen uns unnötig das Leben schwer. Insgesamt hat uns heute über 90 Minuten die Dominanz gefehlt, die wir eigentlich haben wollen.“

Serge Gnabry, der mit seinem ersten Saisontor die Bayern auf die Siegerstraße brachte, bemängelte ebenfalls die Chancenverwertung im bayerischen Angriffsspiel: „Wir haben den Sack nicht zugemacht. Wir haben nach dem 1:0 viele Chancen gehabt und hätten früher das 2:0 machen müssen. In der zweiten Halbzeit hatten wir so viele Tormöglichkeiten, um das Spiel früher zu entscheiden. Es hat die letzte Konsequenz im Abschluss gefehlt.“

Das Fazit von Sportdirektor Hasan Salihamidzic fiel ebenfalls durchwachsen aus: „Großen Respekt vor dem Gegner. Wir haben das Spiel trotzdem gewonnen, aber nicht in der Art und Weise, wie wir spielen wollen. Fußballerisch können wir das besser, ganz klar besser.“

Es wird spannend zu sehen welche Schlüsse und Erkenntnisse Kovac und sein Trainerteam aus diesem Spiel ziehen werden. Fakt ist aber, dass solch eine Leistung wie heute nicht reichen wird um etwas zählbares kommenden Dienstag bei den Tottenham Hotspur mitzunehmen.