FC Bayern News

Kingsley Coman möchte noch lange beim FC Bayern bleiben: „Die Stadt und der Verein sind toll“

Kingsley Coman
Foto: Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images

Kingsley Coman hat sich im Interview mit dem FCB-Vereinsmagazins „51“ über seine Zukunft beim FC Bayern geäußert und eine echte Liebeserklärung an den FC Bayern gerichtet. Eigenen Aussagen zufolge möchte der 23-jährige Flügelflitzer „noch lange beim deutschen Rekordmeister bleiben“. Als Vorbild für Coman dient dabei Ex-Bayern-Profi und Landmann Franck Ribery.

In den vergangenen Wochen machten Meldungen die Runde, wonach Kingsley Coman den FC Bayern im Rahmen eines spektakulären Tauschgeschäfts mit Leroy Sane in Richtung Manchester City verlassen könnte. Während die Verantwortlichen in München dieses „wilde Gerücht“ nicht kommentierten wollten, hat sich Coman nun selbst indirekt dazu geäußert und einen Weggang vom FC Bayern ausgeschlossen. Der Franzose möchte eigenen Aussagen zufolge noch lange für den FCB spielen.

Coman über seine Zukunft beim FC Bayern: „Natürlich kann ich mir vorstellen, zwölf Jahre zu bleiben wie Franck“

Im Sommer 2015 wechselte Kingsley Coman auf Leihbasis von Juventus Turin zum FC Bayern. Der damals 19-jährige Linksaußen wurde als langfristiger Nachfolger von Franck Ribery verpflichtet und der Plan der Bayern-Verantwortlichen ging durchaus auf. Knapp vier Jahre später hat sich der französische Nationalspieler, trotz zahlreicher Verletzungen, zu einem Leistungsträger und Stammspieler in München entwickelt. Eigenen Aussagen zufolge fühlt sich Coman sehr wohl bei den Bayern und möchte wie Ribery eine Ära in München prägen: „Ich bin sicher, dass ich noch lange bei Bayern bleiben werde: Die Stadt ist toll, der Verein sehr gut, wir holen Titel. Natürlich kann ich mir vorstellen, zwölf Jahre zu bleiben wie Franck.“

Coman lobt, wie viele Spieler vor ihm bereits, dass familiäre Umfeld beim Rekordmeister: „Der FC Bayern und München sind ein wichtiger Teil meines Lebens geworden.“ Er und seine Familien fühlen sich sehr wohl in der bayerischen Landeshauptstadt, nur eine Sache fehlt noch: „Uns fehlt nur noch die Champions League“.