Bundesliga

Die wichtige Rolle der UEFA im Umgang mit der Corona-Krise

UEFA
Foto: ARIS MESSINIS/AFP via Getty Images

Die zunehmende Corona-Pandemie hat nicht nur die Fussball Bundesliga lahmgelegt, sondern alle europäischen Ligen und Wettbewerbe. Ganz Deutschland, aber auch andere internationale Ligen müssen die Entwicklung der ansteckbaren Viruskrankheit abwarten, um handeln zu können. Eine zentrale Rolle hierbei spielt auch die Europäische Fussball-Union. Die UEFA wird kommende Woche mit ihren Entscheidungen die Rahmenbedingungen für die Bundesliga & Co. vorgeben.



Der Profi-Fussball in Europa steht wegen der Corona-Pandemie still. Auch die DFL zog gestern, als letzte Top-Liga, die Notbremse und sagte den ursprünglich geplanten Spieltag ab. Durch die Einstellung des Spielbetriebs hat die Bundesliga Zeit gewonnen, Zeit, um mögliche Lösungen und Maßnahmen für den weiteren Umgang mit der Corona-Krise zu finden.

Die Frage wie es nach dem 2. April in der Bundesliga, aber auch in anderen europäischen Ligen weitergeht, hängt maßgeblich von der Europäische Fussball-Union und der bevorstehenden Fussball-Europameisterschaft 2020 ab. Ohne Zugeständnisse der UEFA sind die nationalen Ligen faktisch nicht in der Lage die laufende Spielzeit regulär zu Ende zu bringen.

Die Verschiebung der EM 2020 ist (fast) unausweichlich

Schon vergangene Woche machten erste Gerüchte die Runde, dass die EURO 2020 aufgrund der zunehmenden Corona-Krise verschoben wird. Kurze Zeit später folgte ein Dementi seitens der UEFA – das Turnier wird wie geplant am 12. Juni beginnen.

Es ist fraglich ob die Verantwortlichen in Nyon nach wie vor an diesem Plan festhalten. In den vergangenen Tagen haben sich die Ereignisse nahezu täglich überschlagen und eine Eigendynamik entwickelt, die niemand, auch nicht die UEFA, vorhersehen konnte. Allein die Tatsache, dass man kommenden Dienstag eine Krisensitzung mit den 55 Mitgliedsverbänden einberufen hat zeigt, dass ein Umdenken bei der UEFA begonnen hat.

Medienberichten zufolge haben sich bereits zahlreiche nationalen Verbände für eine Verschiebung der EM ausgesprochen. Dieser Schritt wäre für viele Experten den entscheidende Schritt, um den einzelnen Verbänden eine realistische Chance zu gewähren ihre Ligen regulär zu Ende zu bringen. Zudem wäre eine Verschiebung der EM auf 2021 deutlich „einfacher“ als für jede einzelne Liga eine „Sonderlösung“ zu finden.

Bei einer EM-Verschiebung wäre der akute Termin-/Zeitdruck deutlich geringer. Die Bundesliga und alle anderen Ligen könnte ihre Pausen am Verlauf der Corona-Pandemie ausrichten und wären in der Lage den Spielbetrieb ohne Sonderregeln und im Idealfall mit Zuschauern auszutragen.