Fußball News

Kurios: Sechs Salzburg-Profis erst positiv, dann negativ getestet

RB Salzburg
Foto: Adam Pretty/Getty Images

Nicht nur beim FC Bayern gab bzw. gibt es Probleme mit falschen Corona-Testergebnissen, auch beim österreichischen Meister Red Bull Salzburg sind zunächst sechs Spieler positiv getestet worden, nur 24 Stunden später waren allesamt wieder negativ.



Serge Gnabry, Niklas Süle und Joshua Zirkzee wurden zuletzt beim FC Bayern positiv auf Covid-19 getestet. Kurioserweise fielen alle drei Zweit-Tests bei den FCB-Profis negativ aus. Dass es sich dabei nicht um einen verrückten Zufall gehandelt hat, zeigt sich derzeit beim CL-Gegner der Münchner aus Salzburg. Auch dort wurden sechs Profis zunächst positiv getestet, bei allen sechs Spielern fiel die zweite Testreihe jedoch negativ aus.

„Das können wir so keinesfalls stehen lassen“

In Salzburg ist man alles andere erfreut über diesen Fauxpas. Geschäftsführer Stephan Reiter kündigte an, dass man genau wissen möchte, wie so etwas passieren konnte: „Wir wollen umgehend in Erfahrung bringen, warum die letzten beiden Corona-Tests, die bei ein und demselben Labor in Salzburg durchgeführt wurden, so unterschiedliche Ergebnisse nach sich gezogen haben. Das können wir so keinesfalls stehen lassen“.

Besonders bitter für die betroffenen Spieler ist die Tatsache, dass einige davon nicht zu ihren Nationalmannschaften reisen können. Eigenen Aussagen zufolge wird der alle Spieler doch noch zu ihren Nationalteams reisen lassen, sagte Reiter: „Wir hoffen, dass das behördlich verhängte Reiseverbot für sie rasch aufgehoben wird“.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Vjeko Keskic

Vjeko Keskic

Gründer
Vjeko hat das Projekt "FCBinside" im Sommer 2019 gegründet. Während er in seiner Kindheit/Jugend noch als aktiver Kicker unterwegs war, schreibt er mittlerweile seit mehr als 15 Jahren regelmäßig über die schönste Nebensache der Welt. Auf dem Online-Portal "SPOX" wurden 2008 die ersten Blogbeiträge veröffentlicht, schon damals lag ein gewisser Fokus auf seiner großen Leidenschaft – dem FC Bayern.