Bundesliga

Wahnsinn in München! Bayern dreht 0:2-Rückstand gegen Mainz und startet mit einem Sieg ins neue Jahr

FC Bayern
Foto: imago images

Der FC Bayern hat einen kuriosen Start ins neue Jahr hingelegt. Die Münchner feierten am Sonntagabend einen deutlichen 5:2-Heimsieg gegen den 1. FSV Mainz 05, mussten dabei jedoch zunächst einen 0:2-Pausenrückstand drehen.

Zwei Wochen nach dem 2:1-Last-Minute-Sieg gegen Bayer Leverkusen, hat der FC Bayern seine (Mini)Serie in der Fußball Bundesliga weiter ausgebaut. Manuel Neuer & Co. feierten im ersten Spiel des Jahres einen 5:2-Heimsieg gegen den 1. FSV Mainz 05 und haben damit den dritten Sieg infolge eingefahren. Zeitgleich sicherte sich der Rekordmeister damit wieder die Tabellenführung im deutschen Oberhaus.

Kurios: Die Bayern gerieten zum achten Mal infolge in Rückstand und gingen am Ende dennoch, zum dritten Mal infolge, als Sieger vom Platz. Zuletzt konnte der FCB vor zwei Jahren einen 0:2-Rückstand drehen, auch damals feierte man am Ende einen 5:2-Erfolg gegen die TSG Hoffenheim.

Burkardt und Hack schocken die Bayern

Anders als zuletzt gegen Wolfsburg und Leverkusen baute Hansi Flick seine Defensivreihe erneut um: Statt Süle, Hernandez (beide Bank) durfte Benjamin Pavard wieder hinten rechts ran. Auch Joshua Kimmich feierte nach knapp zwei Monate sein Startelf-Comeback für die Bayern. Für den verletzten Kingsley Coman stand Leroy Sane in der ersten Elf.

Die Bayern erwischten keinen allzu guten Start und wären in der 5. Minute beinahe in Rückstand geraten, als Burkardt im 1:1-Duell an Manuel Neuer scheiterte. Auf der Gegenseite hatte Leroy Sane in der 9. Minute die erste Chance für die Roten, doch Dahmen kratzte den Ball in aller letzter Sekunde noch von der Linie.

Im Anschluss übernahmen die Gastgeber immer mehr die Kontrolle im Spiel. Tolisso hatte in der 16. Minute die nächste große Chance die Bayern in Front zu bringen, der Franzose verzog jedoch aus kurzer Distanz. Mitte der ersten Hälfte verflachte das Spiel zunehmend, Torchancen blieben auf beiden Seiten Mangelware, bis zur 32. Minute: Nach einem langen Ball von Latza setzte sich Burkardt mit einem grenzwertigen Körpereinsatz gegen Boateng durch und brachte die Mainzer mit 1:0 in Führung. Die Bayern protestierten lautstark und monierten ein Foulspiel an Boateng, der VAR korrigierte die Entscheidung jedoch nicht.

FC Bayern
Foto: imago images

Kurz vor der Pause (44.) kam es noch schlimmer für den FCB: Hack erhöhte nach einem Freistoß per Kopf auf 2:0 für Gäste. Mit diesem vollkommen unerwarteten Ergebnis ging es dann auch in die Halbzeitpause.

Bayern drehen das Spiel binnen 25 Minuten

Unmittelbar nach dem Wiederanpfiff hatte Latza die große Chance auf 3:0 zu erhöhen, als er aus kurzer Distanz den Pfosten traf. Die Großchance der Mainzer war ein Art Weckruf für die Bayern: 120 Sekunden später verkürzte Joshua Kimmich per Kopf auf 1:2. Sechs Minuten später war Sane zur Stelle, der aus knapp 20 Metern den 2:2-Ausgleich erzielte.

In der 65. folgte das vermeintliche 3:2 durch Barreiro, doch das Eigentor des Mainzers wurde nach Abseitsstellung vom VAR widerrufen. Wirklich lange mussten die Bayern jedoch nicht warten. In der 70. war der eingewechselte Niklas Süle zur Stelle, der mit einem wuchtigen Schuss aus neun Metern die Partie endgültig drehte.

Weitere sechs Minute später sorgte Robert Lewandowski mit dem 4:2 für die endgültige Vorentscheidung. Der Pole behielt nach einem Foul an Gnabry die Nerven vom Elfmeterpunkt und erzielte seinen 18. Saisontreffer im 13. Spiel.

Lewandowski schraubte sein Torkonto in der 83. nochmals nach oben, nach Vorarbeit von Müller traf der 32-jährige Angreifer zum 5:2 und setzte damit zeitgleich den Schlusspunkt einer wilden Partie.

Für Hansi Flick und sein Team geht es kommenden Freitag weiter, dann sind die Münchner zu Gast bei Borussia M’Gladbach.