FC Bayern News

US-Youngster im Fokus: Sechs Dallas-Spieler trainieren beim FC Bayern mit

Chris Richards
Foto: Handout/FC Bayern via Getty Images

Kicken einige der Bayern-Stars von morgen in der amerikanischen Major League Soccer? Zumindest haben die Bayern ein genaueres Auge auf die Geschehnisse in den Vereinigten Staaten. Zwei Jahre ist es mittlerweile her, als die Partnerschaft zwischen dem FC Dallas und Bayern München unterschrieben wurde. Wie viel den Münchnern die Kooperation bringt, kann nur die Zukunft beantworten. Nun dürfen jedenfalls sechs Spieler ihr Glück bei den Münchnern probieren und drei Wochen lang mittrainieren.

Während die europäischen Klubs gerade mitten in der Saison sind, ruht der Ball in den USA derzeit. So ist die letzte Saison erst Mitte Dezember zu Ende gegangen. Für die Spieler vom FC Dallas ist nun also erstmal Pause vom Ligabetrieb angesagt, nachdem das Team im Vorjahr in den „Conference Semifinals“ ausgeschieden war. Wann es genau mit der Saison 2021 los geht, steht noch nicht fest. Die perfekte Zeit also, um erste Erfahrungen in Europa zu sammeln. So reisten am Mittwoch gleich sechs Spieler vom FC Dallas nach München, um mit den Bayern trainieren zu können wie der MLS-Klub bekannt gab.

Wer tritt in die Fußstapfen von Chris Richards?

Bei den Spielern handelt es sich um Edwin Cerillo, Justin Che, Ricardo Pepi, Thomas Roberts, Dane Sealy und Brandon Servania. Interessanterweise ist Angreifer Tanner Tessmann keiner dieser sechs Spieler. So berichtete „ESPN“ vor wenigen Tagen noch, dass der 19-jährige von den Bayern zum Probetraining eingeladen wurde. Möglich ist jedoch, dass dieser für die Länderspiele der USA eingeplant ist und später noch dazu stößt. Die Trainingsteilnehmer haben allesamt das Ziel, in die Fußstapfen von Chris Richards zu treten, der den Sprung von Dallas zu den Bayern geschafft hat und damit die Klub-Partnerschaft einläutete. Sollte einer oder mehrere Spieler in den Einheiten beeindrucken, könnte dieser mit einem Leihgeschäft oder einer Verpflichtung belohnt werden. Gute Gründe also, um drei Wochen ordentlich Gas zu geben.