Bundesliga

Kovac vor dem Augsburg-Spiel: Wir sind sehr glücklich, alle sind gesund zurück

Niko Kovac
Foto: Sebastian Widmann/Bongarts/Getty Images

Vor dem Auswärtsspiel am kommenden Samstag beim FC Augsburg hat sich Niko Kovac, in gewohnter Manier, im Rahmen des Pressetalk den Fragen der Journalisten und Medien gestellt. Der 48-jährige Kroate zeigte sich sichtlich gut gelaunt und dies hat auch einen Grund. Im Derby gegen die Fuggerstädter kann Kovac, seit langer Zeit mal wieder, personell auf alle seine Spieler zurückgreifen. Auch die zuletzt angeschlagen David Alaba, Leon Goretzka und Lucas Hernandez werden gegen den FCA wieder mit von der Partie sein.

Auf insgesamt 14 Spieler musste Niko Kovac in den vergangenen knapp zwei Wochen verzichten. Ein Großteil des Bayern-Kader war mit seinen Nationalmannschaften im Einsatz. Seit Donnerstag sind nun alle „Mann wieder an Board“ und das wichtigste: alle sind gesund und fit. Der Bayern-Cheftrainer konnte und wollte seine Freude über diese Tatsache auf der Abschluss-PK nicht verbergen: „Alle Spieler sind gesund von ihren Nationalmannschaften zurückgekommen. Die Stimmung war heute super im Training.“

Auch das Drama rund um Lucas Hernandez ist endlich beendet und laut Kovac lief am Ende alles sachlich und freundschaftlich ab zwischen den Bayern und dem französischen Verband: „Lucas Hernandez war angeschlagen, daher haben wir mit Didier Deschamps abgesprochen, dass er nur bei einem Spiel eingesetzt wird. Ich bin froh, dass er gespielt hat. Er kam ohne Probleme zurück. Auch King, Benji und Coco, die French Connection ist fit.“

Bei Leon Goretzka sieht es ebenfalls gut aus und David Alaba muss noch sein „grünes Licht“ geben so Kovac: „Wir müssen sehen, ob er grünes Licht gibt. Es sieht aktuell gut aus, aber wir wollen nichts überstürzen. Leon sieht gut aus, hat die Zeit optimal genutzt.“

Kovac gesteht Fehler im Umgang mit Müller ein

Embed from Getty Images

Natürlich wurde auch das Thema Thomas Müller angesprochen und allen voran die „Notnagel“-Aussage von Kovac vor dem Hoffenheim-Spiel. Der Kroate äußerte sich erstmals selbst zu dem Vorfall und suchte keine Ausreden, sondern betonte, dass diese Aussagen ein Fehler waren. Ob Müller jedoch gegen Augsburg von Anfang an spielen wird ließ Kovac offen. Zudem deutete er an, dass der Umgang mit solchen Situationen für einen Trainer nie einfach sind: „Ich gehe da ganz objektiv mit um. Jeder Spieler, der nicht spielt, ist unglücklich. Das ist überall so. Ich kann aber auch nur elf aufstellen. Wir Trainer versuchen immer, die optimale Lösung für das nächste Spiel zu finden. Dass es Härtefälle gibt, ist das Schicksal eines Trainers. Ich habe es schon zuvor gesagt: Ein Trainer macht es nie ganz richtig.“

Kovac über den FC Augsburg: Die Tabelle spiegelt nicht die Leistungen wieder

Nach der 1:2-Heimpleite zuletzt gegen Hoffenheim steht der FCB unter „Zugzwang“. Ein Sieg in Augsburg ist Pflicht, laut Kovac wird dies jedoch kein Selbstläufer wie es der Tabellenstand der beiden Teams andeutet: „Ich habe schon vor dem Hoffenheim-Spiel gesagt, dass es ein Team ist, das nicht dort steht, wo es sein könnte. Das gilt auch für Augsburg, auch wenn sie zuletzt ein schlechtes Ergebnis geliefert haben. Ich erwarte ein schweres Spiel.“

Der Kroate geht davon aus, dass es ein echtes Kampfspiel wird: „Sie sind gut bestückt, das ist eine Mannschaft, die schwer zu bespielen ist. Es war letztes Jahr schwierig, es ist ein kleines Derby. Ich erwarte ein intensives Spiel. Aber unsere fußballerischen Fähigkeiten müssen zum Tragen kommen. Wir müssen unsere Chancen konsequent nutzen.“