Fussball News

UEFA diskutiert zwei Optionen für die EM: Verschiebung in den Sommer 2021 wird präferiert

UEFA EURO 2020
Foto: Dan Istitene/Getty Images

Die Verschiebung der Fussball-Europameisterschaft rückt immer näher. Wie das „ZDF“ berichtet, werden UEFA-intern derzeit zwei Optionen diskutiert. Neben einer Verschiebung auf den Sommer 2021 gibt es auch die Option die EURO im Herbst/Winter dieses Jahres noch auszutragen. Eine Verschiebung ins kommende Jahr wird jedoch präferiert.

Gestern hatte bereits der englische „Telegraph“ berichtet, dass die UEFA die EM-Endrunde im Dezember dieses Jahres austragen möchte. Das „ZDF“ bestätigte nun diese Informationen und bezieht sich dabei auf UEFA-interne Quellen. Zudem soll die UEFA laut dem „ZDF“ aber weiterhin die Option prüfen, die EM auf den Sommer 2021 zu verschieben. Beide Varianten werden kommenden Dienstag mit den 55 Mitgliedsverbänden des Kontinentalverbands diskutiert.

FIFA muss ihr grünes Licht für eine Verschiebung geben

Anders als noch vor wenigen Tagen hat die UEFA mittlerweile eingesehen, dass es keinen Sinn macht die EURO 2020 diesen Sommer, gegen den Willen der nationalen Verbände, durchzuführen. Vielmehr hat man sich dazu entschlossen das Turnier zu verschieben. Damit ermöglicht man den nationalen Ligen ihre laufende Saison regulär zu Ende zu bringen.

Wann die EM stattfindet hängt laut dem „ZDF“ auch von der FIFA ab. Für eine Verschiebung ins kommende Jahr, was UEFA-intern die präferierte Variante sein soll, müsste der Weltverband seinerseits einer Verschiebung seiner reformierten Klub-WM zustimmen, die für diesen Zeitraum in China geplant ist.

Um dies zu ermöglich ist die UEFA bereit Zugeständnisse zu machen und zwölf Klubs zu dem Turnier zu schicken, falls FIFA-Präsident Gianni Infantino zu einer Verlegung bereit sei. Die UEFA hatte in der Vergangenheit die neue Klub-WM immer wieder kritisiert.

Bei einer EM-Austragung im Herbst/Winter dieses Jahres würde die UEFA der Klub-WM zwar aus dem Weg gehen, aufgrund des vollen Terminkalenders bevorzuge die UEFA aber eine Verlegung ins kommende Jahr.