Bundesliga

Flick vor dem Topspiel in Gladbach: „Wir reißen voller Selbstvertrauen nach Mönchengladbach“

Hansi Flick
Foto: Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images

Der FC Bayern muss am 14. Spieltag in der Fussball Bundesliga auswärts bei Borussia Mönchengladbach ran. FCB-Coach Hansi Flick äußerte sich auf der Abschluss-PK über die Erwartungshaltung vor dem Topspiel gegen die Fohlen und deutete an, dass die Münchner trotz der Niederlage gegen Leverkusen voller Selbstvertrauen nach Gladbach reisen.

Nach zuletzt vier Siegen in Serie, folgte am vergangenen Wochenende der erste Dämpfer für den FC Bayern. Die 1:2-Niederlage gegen Bayer Leverkusen hat den Druck auf Hansi Flick und sein Team in der Bundesliga (nochmals) erhöht. Die Münchner liegen aktuell „nur“ auf Rang 4 in der Tabelle und brauchen dringend einen Sieg im morgigen Topspiel gegen Borussia Mönchengladbach. Bei einer erneuten Pleite drohen die Fohlen auf sieben Punkte davonzuziehen.

Bayern-Cheftrainer Flick zeigte sich vor dem Spiel, trotz der aktuellen Tabellenkonstellation, relativ gelassen. Der Rückschlag gegen Leverkusen wirft den FCB eigenen Aussagen zufolge nicht aus dem Konzept: „Das Team war angefressen nach dem Spiel gegen Leverkusen, weil wir enormen Aufwand betrieben und uns nicht belohnt haben. Wir reisen trotzdem mit Selbstvertrauen an. Das Spiel gegen Leverkusen hat trotz der Niederlage gezeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Dinge, die wir falsch gemacht haben, wollen wir ändern.“

Die Marschroute für das Gladbach-Spiel ist klar: „Weniger Fehler machen“

Gegen Leverkusen ließen die Bayern zu viele Chancen in der Offensive liegen und präsentierten sich defensiv zu anfällig. Genau diese Fehler möchte man gegen die Fohlen abstellen: „Gegen Gladbach wird es wichtig sein, weniger Fehler zu machen und das Spiel zu kontrollieren. Weil beide offensiv agieren, kann das Ergebnis eventuell auch anders als gewünscht ausfallen, aber ich hoffe, dass es zu unseren Gunsten ausgeht.“

In Sachen Startaufstellung wollte Flick keinerlei Einblicke gewähren, der 54-jährige betonte jedoch, dass es gerade im zentralen Mittelfeld eine Vielzahl an Spielern und Optionen gibt: „Ich bin mit meiner Mannschaft sehr zufrieden, gerade im Mittelfeld ist die Qualität sehr hoch. Wir haben gleich mehrere Spieler, die zum Beispiel auf der Sechs spielen können.“